Archive for Februar, 2006

Schmerz ahoi!

Montag, Februar 27th, 2006

Ich mag nicht mehr. Heute morgen quälte ich mich zum Zahnarzt, um
mir den dritten Kanal freibohren zu lassen und mich mit Medikamenten
in den Kanälen vollgestopft und mit provisorischer Füllung wieder nach
Hause zu schleppen. Gegen 12Uhr merkte ich langsam wie wieder etwas
Gefühl, in dem Fall Schmerz in meinen Kiefer kroch, immer und immer
heftiger, dann nahm ich eine Paracetamol und 3 Stunden später noch eine,
aber oh Graus es wurde nur schlimmer. Gut, dass die Zahnärztin noch da
war, sonst hätt ich mir in einer schmerzhaften Not-OP, die Scheiße selbst
rausgepopelt. Die letzte Spritze sollte bis 20Uhr wirken, tut sie aber seit
einer Stunde schon nicht mehr. Jetzt pfeif ich mir gleich 2 Para’s rein und
ein Glas Wein, dann gehts mir hoffentlich besser. Denn dieses Jahr war bis
jetzt einfach nur bescheiden schön…und ich mag endlich mal keine Zahn-
schmerzen haben. Ich berichte dann morgen wahrscheinlich weiter vom
Ort des Verbrechens- der Zahnarztpraxis!

Protest

Sonntag, Februar 26th, 2006

Meins stillster Protest war heute nicht zum Moxen zu gehen. Denn gestern
Nacht, dachte ich so bei mir, dass ich dieses Hin- und hergeschiebe einfach
nicht möchte. Da sagen doch die Hebammen, bei Ihnen stehe der Mensch und
nicht der Patient im Vordergrund, aber ich fühle mich ganz und gar nicht gut
aufgehoben, wenn ich jedem hinterher telefonieren muss. Außerdem sagt mir
eine innere Stimme (vielleicht der kleine Noah): „Lass gut sein, übertreibs
nicht.“ Solle man mich für verrückt halten, aber ich habe das Gefühl, der will
einfach nicht und der Kontakt mit beiden Kindern war in der Schwangerschaft
(bis jetzt) sehr gut.
Mein lautester Protest war heute dem sich immer ewig hinziehenden, stupiden
Sonntag zu entfliehen und mit Kind, Mann und Schwägerin ins Spielparadies
zu fahren. Es war toll, Zoe hatte eine Menge Spaß, aber es ist so verdammt
anstrengend, da reicht die Zeit locker von halb drei bis halb sechs. Zoe schlief
dann auf dem Heimweg im Kinderwagen ein und schlummert noch jetzt. Ich
glaube am liebsten würden wir ihr folgen! Aber wir wollen noch einen schönen
Film anschaun, na dann…

Nix Organisation!

Samstag, Februar 25th, 2006

Eigentlich sollte ich heute nochmal zur Akupunktur in die Klinik gehen,
da ist plötzlich die Hebamme im Urlaub und niemand anderes kann
akupunktieren- Glanzleistung! Ich bin begeistert. Jetzt werde ich morgen
doch gemoxt, anscheinend kann man das mischen. Mal sehen wie Noah
das findet. Es schleicht sich bei mir das Gefühl vom Versuchskaninchen
ein, zudem hätte ich gern mal zur Abwechslung meine Hebamme gesehen.
Naja, auch Mut macht mir, dass die Kreissäale heute alle besetzt sind,
entbinde ich dann in der Wäschekammer?! Oder sind die Kinder nur
verstört von der gröhlenden Faschingsmusik, bekommen es mit der
Angst zu tun und wollen raus?! Ich freue mich jedenfalls sehr auf morgen
und das Einräuchern meiner Klamotten.

„über Musik schreiben ist wie zu Architektur tanzen“

Freitag, Februar 24th, 2006

01. Ein Track … aus deiner frühesten Kindheit:
Karell Gott – Biene Maja

02. Ein Track … den du mit deiner (ersten) großen Liebe assoziierst:
4Lyn – Pearls & Beauty
(„Would give up everything I got. Just to stay with you for a lifetime,
believe it or not“ / Und weg zog ich von Berlin nach München.)

03. Ein Track … der dich an einen Urlaub erinnert:
Stone Temple Pilots – Sour Girl

04. Ein Track … von dem du in der Öffentlichkeit eigentlich nicht so
gerne zugeben möchtest, dass du ihn eigentlich ganz gerne magst:
Selig – Ohne dich

05. Ein Track … der dich – geplagt von Liebeskummer – begleitet hat:
Massive Attack – Better Things

6. Ein Track … den du in deinem Leben vermutlich am häufigsten gehört hast:
Massive Attack – Teardrop

07. Ein Track … der dein liebstes Instrumental ist:
Air – La Femme D`Argent

08. Ein Track … der eine deiner liebsten Bands repräsentiert:
Coldplay – In My Place

09. Ein Track … in dem du dich selbst wiederfindest oder in dem du
dich auf eine gewisse Art und Weise verstanden fühlst:
Christina Aguilera – I’m Ok
(To you it’s just a memory, but for me it still lives on)

10. Ein Track … der dich an eine spezielle Begebenheit erinnert (& welche das ist):
Celine Dion – My Heart Will Go On
(Unsere Hochzeit- wir hatten es uns NICHT gewünscht, aber es lief im Hintergrund
während der Trauung in der Mühle)

11. Ein Track … bei dem du am besten entspannen kannst:
Air – Talisman

12. Ein Track … der für eine richtig gute Zeit in deinem Leben steht:
Smashing Pumpkins – Ava Adore

13. Ein Track … der momentan dein Lieblingssong ist:
Coldplay – Talk

14. Ein Track … den du deinem besten Freund widmen würdest:
Sepultura – Roots

15. Ein Track … bei dem du das Gefühl hast, dass ihn außer dir niemand gerne hört:
But Alive – Ein sozialkritisches Schlagzeugsolo später

16. Ein Track … den du vor allem aufgrund seiner Lyrics magst:
Massive Attack – Sly

17. Ein Track … der weder deutsch- noch englischsprachig ist und dir sehr gefällt:
Lost in Translation Soundtrack – Kevin Shields – Are you awake?

18. Ein Track … bei dem du dich bestens abreagieren kannst:
Immortal – Mountians Of Might

19. Ein Track … der auf deiner Beerdigung gespielt werden sollte:
Tiga & Zyntherius – Sunglasses At Night

20. Ein Track … den du zu den besten aller Zeiten rechnen würdest:
Pink Floyd – High Hopes

Hängebauchschwein

Freitag, Februar 24th, 2006

Anscheinend ist die Steißlage unseres Sohnes nur für die Hebammen ein
Problem, denn während mein Arzt meinte, er hätte ja noch so lange Zeit,
sich zu drehen, gingen die Hebammen gestern auf mich los- mit Nadeln.
Also hockte ich gestern auf allen Vieren wie ein Hängebauchschwein mit
jeweils einer Nadel im kleinen Zeh. Wer ist denn auf so etwas gekommen?!
So eine unbequeme Haltung! Muss jedenfalls einlustiger Anblick gewesen
sein, konnte ich meinen Liebsten gerade so vom Fotografieren abhalten.
Zwanzig Minuten so auszuharren, damit war mein Sportprogramm gestern
beendet. Im Kino fing er dann abends ein bißchen an zu Turnen, aber ob
er sich jetzt gedreht hat, weiß nur unser Kleiner allein. Am Samstag noch
mal das gleiche Spiel und dann noch ein Termin. Und wenn das nichts wird,
sprechen die Hebammen locker fröhlich von einer äußeren Wendung- was
doch sehr sehr nach 80er Jahre klingt und vorallem gar nicht angenehm.
Das Ertasten der Lage gestern reichte mir fürs erste Unangenehme schon.

Hochzeitstag

Donnerstag, Februar 23rd, 2006

Heute vor zwei Jahren hieß es:

Mein Freund und ich
wir sind gespannt
denn gleich wirds richtig bunt,
mit Liebe da erlebt man was,
den Trauen ist gesund,
Treueschwüre, Eheringe und
inniger Kuss,
das Trauen ja das macht uns Spaß,
denn Lieben hält gesund.

2 Jahre sind es nun, die wir verheiratet sind, 3 1/2 sind wir schon ein
Paar, waren nach einem Monat schon verlobt, kennen uns um die
5 1/2 Jahre (durch Internet), bekommen das zweite Kind und das
erste wird 16 Monate alt. Übrigens war die kleine Dame damals unser
blinder Passagier, aß heimlich mit und gab sich erst in den Flitterwochen
zu erkennen…

Ich bereue keine Minute der Liebe, des Leids, des Trosts, des Streits-
einfach gar nichts…ich liebe dich du Traummann!

Tage wie dieser

Mittwoch, Februar 22nd, 2006

Was ist nur los mit mir? So genervt war ich schon lange nicht mehr, jeder
Pieps von Zoe macht mich fast wahnsinnig. Ich hab einfach keine Lust mehr
ihr zum zwanzigsten Mal alles hinterher zu räumen, alles auf dem Schreib-
tisch zu verstecken. Es geht mir dermaßen auf den Keks, dass sie meine
Buntstifte alle kaputt gemacht hat und irgendwie fehlt mir die Gelassenheit
ihr zu sagen, wie toll ich „ihre Hilfe“ finde. Ich hab keine Lust heute ihr
wie beim ersten Mal ruhig und gelassen zu erklären, dass sie dies und das
nicht darf. Sie weint viel und beschäftigt sich nicht allein und ich versuche
krampfhaft das Baby in ihr zu sehen, was mich braucht und das alles nicht
mit Absicht macht. Aber es funktioniert einfach nicht. Am liebsten würde
ich sie in ihr Zimmer einsperren und mich dann unter den Trockner setzen,
weil ich dann ihr berechtigtes Weinen nicht hören würde. Scheiße, ich hasse
solche Tage. Wenn sie weint und ich sie ansehe hab ich sie lieb, aber es
reicht eben nicht sie in den Arm zu nehmen, ihr reicht das nicht. Ich hasse
diese Schuldgefühle, weil ich nicht die Super-Mama bin, die sie verdient hat.

Wurzel die Zweite

Dienstag, Februar 21st, 2006

Heute war es unerfreulicher Weise soweit: ich musste schon wieder zum
Zahnarzt. Eigentlich hoffte ich das die erste Wurzelbehandlung im ersten
Schwangerschaftsdrittel mein einziges Problem bleiben würde, aber leider
war dem nicht so. Natürlich war ein anderer Zahn ebenfalls der Meinung
er müsse saniert werden. Aber der Schmerz hielt sich Dank Spritze in
Grenzen. Obwohl ich versuchte bei widerlichsten Geräuschen und Gerüchen
entspannt zu Atmen, konnte ich eine gewisse Grundspannung in den Muskeln
nicht verhindern. Noah hatte solche Angst, dass er beim Geräusch des
Bohrens die (Bauch-) Wände wackeln ließ. Ohne die Unterstützung meiner
Familie hätte ich das nicht geschafft, vorallem die Puppe unserer Tochter,
die sie mir mitfühlend reichte, tröstete mich sehr und machte mir Mut!

Hin und her

Montag, Februar 20th, 2006

Den Kopf noch immer voll, arbeiten wir uns fleißig voran. Habe gestern
Abend den Erziehungsgeldantrag soweit es geht ausgefüllt, das erspart,
denke ich ein wenig Arbeit. Es folgt noch der Kindergeldantrag. Mit den
Geburtskarten kommen wir auch gut voran. Das Motiv habe ich schon
vor 2 Wochen fertig gebastel, die Leute, die welche bekommen haben wir
gestern gelistet und nun fehlt nur noch der Text. Jetzt da der Schrank
mit Anziehsachen fürs erste gefüllt ist, geht es jetzt hauptsächlich nur
noch um die Grundausstattung plus Kuscheltier (ganz wichtig) und den
Inhalt der Krankenhaustasche sowie weitere Einkausplanung! Naja und
noch die eine oder andere Kleinigkeit (manchmal auch was Großes).
Langsam könnte ich Merkzettel verfassen, aber jede Familie hat ihre
eigenen Bedürfnisse- somit wären die meisten Tipps wahrscheinlich
sinnlos. Immermehr drehen sich die Gedanken um die eigentliche Geburt
und das zu organisierende Drumherum. Ich glaube die Planung hilft mir
sehr beim Nicht-Durchdrehen vor lauter Aufregung. Gespannt bin ich
auf den Bericht des Arztes nächsten Mittwoch.

Nur noch 70 Tage

Sonntag, Februar 19th, 2006

Oder doch noch weniger?! Wer weiß das schon genau außer Noah, aber
der ist so verdammt ungesprächig. Unsere Bilanz: Er wiegt um die 2300
Gramm und Mama hat mittlerweile einen Umfang von 1,21 erreicht!
Ordentlich, hört man es da aus den Reihen, aber ist ja eben nicht mehr
ewig. Haben gestern vermutlich vorerst letzte Anziehsachen für Noah
gekauft, aber es ist noch so unendlich viel zu tun.
Größtenteils emotional, arbeitet mein liebster Mann und Papa der Kinder
sehr hart und versucht sich mit der Vergangenheit auseinander zu setzen.
Was gar nicht so einfach ist, wenn man so jung ist, denn das heben sich die
meisten für später auf oder aber am besten für die Ewigkeit. Das Aus-
einandersetzen ist hart und wahnsinnig schwer, aber er bleibt am Ball und
wir sind füreinander da…