Archive for April, 2006

Praktisch

Sonntag, April 30th, 2006

…so ein erstes Kind. Schade, dass man das nicht schon beim ersten haben
kann! Nanu, denken Sie sicher, was redet die da für wirres Zeug, aber nein
im ernst, es wäre einfach zu toll. Denken wir mal daran, wieviel Verwirrung
ein erstes Kind ins Haus bringt, wieviele Stunden man grübelt und darüber
redet, wie man mit dem Kind was machen möchte. Das zweite läuft wirklich
irgendwie nebenher. Es ist ein neues kleines Wesen mit anderen Wünschen,
aber man ist doch irgendwie routinierter. Oder auch viel selbstbewusster.
Man wird das Gefühl nicht los, dass alles schonmal gemacht zu haben. Zudem
hat der Tag klare Stukturen und ehrlich gesagt, hätte ich nie gedacht, dass
man es tatsächlich schafft, bei diesen klaren Strukturen zu bleiben, schließlich
schlaucht das kleine Wesen einen unheimlich und wieoft hört man beim Ersten:
Schlafen sie, wenn das Kind schläft. Das dürfte bei zwei Kindern schwierig
werden. Natürlich könnten wir versuchen, Zoe´s Schlafrythmus auf Noah´s
nicht existierenden anzupassen, aber ob Zoe das so witzig fände?! Also lernt
man am ersten für alle die da noch kommen mögen, fragt sich doch nur noch,
wer hier eigentlich wen erzieht…

In Gedanken bei…

Sonntag, April 30th, 2006

den frischgebackenen Eltern: Manuela und Sebastian! Gestern erblickte
ihr Sohn Simon Emilian das Licht der Welt. Ich bin ganz auffgeregt und
freue mich riesig, bin gespannt, wann ich die junge Mama mal in den Arm
nehmen kann…

Erinnerungen

Samstag, April 29th, 2006

Höre grade die Cd aus dem Kreissaal- kann ich zum Gebären nur empfehlen
und erinnere mich an dies und das. Noah kam auf die Welt in einem Kreissaal
mit grünen Blättern an den Fenstern, die auch hätten Trauben darstellen
können. Der komplette Kreissaal steht praktisch frei wie ein Raumschiff ab
vom Klinikum.
Die Hebamme, die Noah entbunden hat, kannte ich schon vom schlimmsten Tag
der vorzeitigen Wehen, sie hat mich auch sofort wieder erkannt, das war schön!
Sehr intim, ich hatte eh das Gefühl jede Hebamme schonmal gesehen zu haben.
Noah kam mit viel Fruchtwasser und Morcheeba´s „The Sea“ zur Welt, hätte
mein liebster Mann mich nicht darauf aufmerksam gemacht, hätte ich es vor
lauter Tränen nicht mitbekommen, also passt der Name ja recht gut, oder?!
Zudem, ist eigentlich mal jemanden aufgefallen wann unsere Kinder geboren
sind?! Zoe Sophie ist am 06.11.2004 geboren und Noah Leon am 11.04.2006-
ein wirklich gelungerner Zahlendreher!!!

Einmal Frauwerdung…

Samstag, April 29th, 2006

Kosteste mich 42,50 Euro! Parallel versuche man abzunehmen. Schnelleren
und garantierteren Erfolg bringt hier Beine rasieren! Make-up und Parfum
darf nicht vergessen werden, aber das tue ich täglich auf, Kinder hin, Kinder her!

Sie ist vorbei…

Freitag, April 28th, 2006

die erste Woche ohne Mann mit zwei Kiindern. Hurra, ich lebe noch, der Rest
übrigens auch, hurra wir haben alle noch was zum anziehen, was zu essen, sind
alle sauber und wir ersticken nicht im Dreck- im Gegenteil und am wichtigsten
wir haben uns alle noch lieb.
Noah´s Kolik gilt es noch zu überleben und das damit einhergehende allabendliche
Schreikonzert…armer Liebling. Ein anderer armer Schatz ist mein liebster Mann,
der sich die Nächte um die Ohren schlägt, weil er beim Füttern immer einschläft
und zwar im Sitzen. Und nicht zu vergessen, die kleine Zoe, die tapfer Noah´s
Schreien erträgt und immer wieder einschläft…danke also an alle, die dieses
Projekt Familie möglich machen, danke ihr süßen kleinen und großen Drei!!!

Schrei!

Donnerstag, April 27th, 2006

Immer wieder taucht dieses Bild in meinem Kopf auf, wie Noah daliegt und nicht schreit.
Immer wieder taucht in meinem Kopf dieses Gefühl auf, er hätte noch mehr Zeit gebraucht
und ich gab sie ihm nicht. Während der ganzen Schwangerschaft hatte ich das Gefühl das
Richtige zu tun, das richtige für ihn. Aber die Einleitung war falsch. Hätte ich nur gewusst,
wie es ihm dabei geht, hätte mir jemand gesagt, dass er trotzdem Hilfe brauchen könnte,
ich glaube nicht, dass ich das getan hätte. Ich weiß doch was ich für ein Mensch bin und ich
hätte gewusst, dass mich das auffrisst. Nein, dann hätte ich es nicht getan. So wie ich
niemals abtreiben könnte, weil mich die Schuldgefühle um dieses Ungeborene auf Schutz
angewiesene Menschlein auffressen würden. Vielleicht mach ich nicht immer alles richtig,
aber die Liebe für unsere Kinder die ist so groß, dass mich das kaputt macht.
Ich weiß das sind alles „Hätte und Wenns“, ich hab auch nicht vergessen, warum ich mich
dafür entschieden habe, wegen der Anspannung und dem Leid vom Rest der Familie, aber
als Mutter habe ich das Gefühl nicht alles für ihn getan zu haben, als Mutter habe ich das
Gefühl ihn im Stich gelassen zu haben, als er mich gebraucht hat. Ich bin also bis oben hin
voll mit Schuldgefühlen und Wut. Wut auf die, die ihm nicht geholfen haben, als er Hilfe
brauchte und die Probleme in der Schwangerschaft mit ihm mit verursacht haben…

Chaostage

Montag, April 24th, 2006

Nun war es soweit, mein Liebster geht seit heute wieder arbeiten, d.h.
ich bin mit 2 Kindern auf mich allein gestellt. Ich rechnete heute mit allem
ehrlich gesagt, aber nicht damit einen so wundervollen Tag zu erleben.
Noah war richtig lieb und so konnte ich mit unserer Süßen, viel spielen
und der Haushalt lief nebenbei auch gut, sogar duschen konnte ich und
schminken und so weiter. Danke, liebste Kinder, ihr wart super!!!
Ich bin aber doch sehr gespannt, ob diese heile Welt nicht doch noch gewaltig
einbricht ;) Noah ist gewachsen, ich kann das sehen und ich finds gruselig.
Während ich noch immer nicht alles verarbeitet hab, wird der einfach immer
größer. Mir fehlt mein schöner runder Bauch. Ach ja und der wird immer
lauter, bemerke ich gerade. Hätte er mal so bei der Geburt gebrüllt, aber nee…

Reaktionszeit in Meter

Samstag, April 22nd, 2006

Wieviele Schritte musst du gehen bis dir auffällt, dass dein Kind die Mütze,
die es ganz ganz sicher gerade noch hatte, einfach so fallen ließ?! Das ist die
Reaktionszeit in Meter- je schneller einem auffällt, dass etwas fehlt, desto
weniger muss man zurücklaufen. Als Eltern versucht man das natürlich zu
Perfektionieren. Spätestens dann, wenn man schon 10 Minuten gelaufen ist,
kommt nämlich ein zweiter wichtiger Faktor hinzu, nämlich die Wichtigkeit
des Gegenstandes. Man wiegt ab, ob der Aufwand überhaupt lohnt, sicherlich
auch eine wichtige Elterneigenschaft, schnelles Trennen von Nötigen und
Unnötigen. Mein Mann bietet momentan 10 Reaktionsmeter, also er war
richtig fix. Gott sei Dank, wird das Wetter fürs viele Laufen momentan immer
besser, aber liebe Eltern trainiert, trainiert, denn der nächste Winter kommt!

Innehalten

Donnerstag, April 20th, 2006

Ich möchte unbedingt die Zeit anhalten! Nachdem ich heute eine Dame aus der
Geburtsvorbereitung traf, erst recht. Ihr Kind ist mittlerweile 6Wochen alt und
riesig. Noah ist schon wieder 1 1/2 Wochen alt. Und mir geht das alles viel zu
schnell- bald wird er auch so „riesig“ sein. Und Zoe? Die Maus trinkt mittlerweile
allein aus dem Becher. Klar ab und zu geht was daneben, aber sie ist mit
Begeisterung dabei! Ich möchte all das aufsaugen, Noah Stunden lang ansehen
und fest an mich drücken, die Nase an seinen kleinen Hals gepresst seinen Duft
einatmen, in Zoes Kulleraugen einfach versinken. Ich denke nicht an, oh bald kann
er dieses und jenes oder hoffentlich schläft er bald durch. Ich möchte einfach nur
diesem kleinen Jungen zusehen, wie er fasziniert eine Rose anstarrt! Das sind
unsere Kinder, das ist so ein Wahnsinns-Gefühl!

Langsam

Mittwoch, April 19th, 2006

Es ist seltsam nun dazusitzen mit dem Mutterpass, dem Kinderpass und
dem Abschlussbericht des Kinderarztes und schwarz auf weiß zu lesen,
dass Noah zu früh geboren wurde und ich eine Risiko-Schwangerschwangere
war. Im Bericht stehen bei Besonderheiten in der Schwangerschaft:
drohende Frühgeburt, vorzeitige Wehen und Hydramnion, bei Noah:
schlappes Kind mit Stauuungscyanose, Hypoglykämie bei klinisch leichter
Unreife und Hypothermie. Klingt alles furchtbar und letzten Endes war es
das auch. Ich weiß und bin dankbar, dafür das es Noah nun gut geht und es
hätte schlimmer kommen können, aber der Schock sitzt tief, tief in den
Knochen und die Angst und die Trauer über all das, was so schnell passiert
ist, genauso. Abgesehen von der Frage, ob ich bei der nächsten Schwanger-
schaft von vornherein als Risiko-Schwangere gelte und die Angst von
vorn beginnt. Die Schwangerschaft mit Noah war so schön, wirklich. Ich
spielte und tollte mit Zoe und ich fühlte mich wohl und fit, alles lief so
wunderbar. Ich ging begeistert zum Yoga und ich liebte den Tag mit unserer
Süßen, bis eben zur 30. Woche. Irgendwie wurde ab da alles so schnell
kompliziert, selbst die Beckenendlage gingen wir so gut es ging mutig an, aber
die Wehen ab der 34.Woche machten mich mürbe, denn ich hatte furchtbare
Angst um unseren Sohn. Zusätzlich schockte uns der kurze Krankenhaus-
Aufenthalt. Als die Geburt eingeleitet wurde, wartete auf uns eine wunder-
schöne Geburt auf die sofort der nächste Treffer kam, nämlich Noah weg
von uns auf der Neo und das schlimmste, niemand wusste was er hat, nichts
konnte ausgeschlossen werden.
Jetzt, langsam nachdem Noahs Gelbsucht abklingt und er wieder sein Geburts-
gewicht erreicht hat, trau ich mich langsam wieder glücklich zu sein. Ich liebe
meine Familie, unsere große Kleine liebt ihren Bruder abgöttisch, knutscht ihn
ab, findet uns nur doof und lässt ihrem Frust über unsere „halbe“ Liebe freien
Lauf, aber sie macht das toll, wir sind sehr stolz. Unser Sohn bezaubert uns,
lacht wahnsinnig viel, ob im Schlaf oder wach, und manchmal im Schlaf auch laut-
das ist zeitweise ganz schön irritierend. Und wir, die Eltern lieben uns noch immer
und noch mehr, zoffen uns, aber sind uns immer einig…wir sind die Dodo`s! ;)