Schrei!

Immer wieder taucht dieses Bild in meinem Kopf auf, wie Noah daliegt und nicht schreit.
Immer wieder taucht in meinem Kopf dieses Gefühl auf, er hätte noch mehr Zeit gebraucht
und ich gab sie ihm nicht. Während der ganzen Schwangerschaft hatte ich das Gefühl das
Richtige zu tun, das richtige für ihn. Aber die Einleitung war falsch. Hätte ich nur gewusst,
wie es ihm dabei geht, hätte mir jemand gesagt, dass er trotzdem Hilfe brauchen könnte,
ich glaube nicht, dass ich das getan hätte. Ich weiß doch was ich für ein Mensch bin und ich
hätte gewusst, dass mich das auffrisst. Nein, dann hätte ich es nicht getan. So wie ich
niemals abtreiben könnte, weil mich die Schuldgefühle um dieses Ungeborene auf Schutz
angewiesene Menschlein auffressen würden. Vielleicht mach ich nicht immer alles richtig,
aber die Liebe für unsere Kinder die ist so groß, dass mich das kaputt macht.
Ich weiß das sind alles „Hätte und Wenns“, ich hab auch nicht vergessen, warum ich mich
dafür entschieden habe, wegen der Anspannung und dem Leid vom Rest der Familie, aber
als Mutter habe ich das Gefühl nicht alles für ihn getan zu haben, als Mutter habe ich das
Gefühl ihn im Stich gelassen zu haben, als er mich gebraucht hat. Ich bin also bis oben hin
voll mit Schuldgefühlen und Wut. Wut auf die, die ihm nicht geholfen haben, als er Hilfe
brauchte und die Probleme in der Schwangerschaft mit ihm mit verursacht haben…

6 Responses to “Schrei!”

  1. Klabauter Says:

    Dass du traurig und wütend bist, weil die Geburt nicht so gelaufen ist, wie du
    dir das gewünscht hast, das verstehe ich. Warum du aber Schuldgefühle Noah
    gegenüber entwickelst, ist mir nicht ganz klar. Ihm geht es doch inzwischen
    gut, oder?

  2. kassiopeia Says:

    Es geht nicht um die Geburt, die war einfach himmlich. Es geht um das davor
    aber am meisten um das danach, wie es ihm danach ging, nämlich schlecht.
    Hätte ich noch eine Woche gewartet wäre ihm das vielleicht alles erspart
    geblieben (und uns die Sorge). Er war zu früh, nicht weil er das wollte, sondern
    weil wir es so wollten, wurde die Geburt eingeleitet. Er hätte die Zeit gebraucht!
    Noah geht es jetzt gut, aber er wäre theoretisch ja noch gar nicht da, dass ist
    auch ein seltsames Gefühl, eine Freundin hat den selben Termin und ist noch
    schwanger…

  3. Mama Says:

    Kopf hoch und weg mit den Schuldgefühlen!

  4. Tante Says:

    Wen meinst du mit dem letzten Satz?

  5. Tante Says:

    Ach ja und halte den Kopf oben Süße, dem kleine geht es doch gut. Das ist das
    wichtigste, das es ihm und der Mausi und dir und dem Rest von uns gut geht,
    nicht wahr? Ich hab euch lieb! Übrigens habe ich ganz süße Fotos von der Mausi.

  6. kassiopeia Says:

    Ich kann die Bilder vom kleinen Noah auf der Frühgeborenen-Intensiv-
    Station einfach nicht vergessen, und das hätte ihm vielleicht erspart
    werder können. Es ist völlig nebensächlich, ob es ihm „ja jetzt“ gut geht.
    Damals gings sehr schlecht, voll mit Kabeln und Nadeln in den kleinen
    Händen, was einfach schweinewehtut, wie ich weiß, lag er der- gar kein
    schöner Anblick…in etwa so
    Wenn ich eines bin dann so unglaublich dankbar, dass er nicht schon in
    der 34. Woche kam!