Rückbildung die Zweite

Es war mal wieder richtig schön. Ohne Kind stapfte ich in den Kurs,
mutig und voller Elan, bereit für alles. Aber ich hatte etwas vergessen:
„15 deformierte Milchkühe erleiden gleichzeitig zu Tom Jones‘ Sexbomb
einen epileptischen Anfall.“ – Zitat von mir, 2. Februar 2005, über den
letzten tollen Kurs. Interessanter Weise hat sich daran nicht viel geändert,
sind halt nur andere Leute im Kurs. Aber die Musik und die Übungen
sind dieselben und nunja die Damen sind immernoch genauso unsportlich
und unmotoviert. Da wird hier dem Kind der Schnuller gereicht und dort
schnell gestillt, nur um den Fängen der jungen, schlanken, sportlichen
Hebamme zu entkommen. Sie glauben mir nicht? Ladies, ich tat bis aufs
Stillen letztes Jahr nichts anderes! Man wird richtig kreativ, dass ist der
eigentliche Sport dabei- pausieren. Natürlich hat man keine Lust, es ist
eher ein Testlauf. Ein Probelauf für die zukünftige Krabbelgruppe, der
Beginn des Vergleichens und des Vorzeigens.
Natürlich ist es meine Pflicht die restliche schöne Musik noch zu erwähnen:
„Summer Son“ von Texas, „Bailamos“ von Enrique Iglesias, besagtes
„Sexbomb“ von Tom Jones, „The Bad Touch“ von der Bloodhound Gang
und Britney Spears‘ „Crazy“. Und nicht zu vergessen zum Beckenboden-
Training heult Kim von der Band Echt ins Mikro „Sag mal, weinst du oder
ist das der Regen, der von deiner Nasenspitze tropft?…“ Glauben Sie mir,
das war vielleicht ein Spaß!

4 Responses to “Rückbildung die Zweite”

  1. Mama Schwaner Says:

    Um Gottes Willen! Da hatte ich ja nochmal richtig Glück – naja, Ansichtssache. Die meisten bei mir im Kurs waren voll motiviert und wollten unbedingt noch dies und jenes üben und fragten nach jeder Übung, ob das richtig ist, wenn es hier und da zieht, und ob das nicht auf den und den Muskel gehe. *blablabla* Wieder andere verbrachten die ganze Stunde mit Stillen wobei sie auch noch viel zu spät antanzten. Ich war froh, wenn der Kleine mal schrie und ich dem Gezappel zusehen konnte. Unsere Kursleiterin war eine stolze Mutter von vier Kindern, anfang vierzieg (man hat es ihr aber verdammt nicht angesehen, weder die Kinder noch das Alter) und die Musik fand ich zwar auch nicht soooo berauschend, weil sie mich irgendwie an diese Panflötenheinis in der Fußgängerzone erinnert hat, aber es war stylisch hippe trendige Berlin-Mitte-Mukke zum Film „Halbe Treppe“

  2. Aline Says:

    Puh, da habe ich ja Glück gehabt. Der Kurs, den ich besuche, findet extra in den späten Abendstunden statt, damit auch die Väter ja auf die Kinder aufpassen können. Also keine Vergleichsblicke, Musik gibt es nur am Ende, wenn ein bißchen entspannd wird. Die Hebamme ist ziemlich „öko“ eingestellt, mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt. Ich glaube, nicht nur ich muss manchmal darüber innerlich schmunzeln.

  3. kassiopeia Says:

    Unsere fitte, schlanke Hebamme hat sich auf die Fahne geschrieben uns
    bewegungsfaulen, fetten, lahmärschigen Müttern Beine zu machen. Nach
    20 Minuten harter Aerobic, folgen 10 Minuten Beckenboden, und danach
    30 Minuten Bauch- Beine-Po Trainung- von Erholung und Entspannung fehlt
    dort jede Spur. Irgendwo hat sie ja nunmal recht, und mir machts Spaß, auch
    mit Tom und Co.

  4. Souffleurlos Says:

    […] war es soweit. Nach zweimal Hardcore- Rückbildung, entschied ich mich diesmal für die weichgespülte Variante. Aber nach 1 […]