Archive for Juli, 2006

Urlaubsgrüße

Freitag, Juli 28th, 2006

Endlich ist das Wetter mal schlecht, was so viel bedeutet wie, es ist bewölkt und die Sonne
brennt einem nicht permanent im Gesicht, ansonsten ist es noch angenehm warm. Nach
unserem gestrigen Ausflug nach Heiligenhafen waren wir alle ganz schön platt. Aber davor
feierte ich mit Noah eine Premiere: Er kackte mich von oben bis unten voll. Da stand ich nun
wollte mir die Haare föhnen um endlich loszukommen mit einem dreckigem Kind und
selber auch voll: sone Scheiße (im wahrsten Sinne des Wortes). Und das Zeug ist vielleicht
anhänglich. Ich habe im Urlaub auch etwas gelernt, die Frisur die man täglich 20 Minuten
zurecht föhnen muss ist gar nichts, aber auch überhaupt nichts für eine Mama mit 2 Kindern,
ohne Haushaltshilfe, Köchin, Kinderpflegerin und Entertainer! Die wird also abgeschafft.

Wiedersehen!

Freitag, Juli 21st, 2006

Es geht nun in den Urlaub. Ich schau gleich nochmal die Sachen durch und
dann gucken wir noch ein paar lustige Folgen „Perfektes Dinner“ dazu
gibts Caipi. Morgen früh raus und damit beginnt dann um 4Uhr unser
Marathon-Tag. Eigens dafür kaufte ich Zoe eine Umhänge-Portemonnaie,
indem ein paar Daten zu finden sind, falls sie uns abhanden kommt! Mal
schauen, wie es den Kindern beim Fliegen geht. Vielleicht melde ich mich
aus dem Urlaub in Dahme.

Rückbildung die Zweite, Part IV

Freitag, Juli 21st, 2006

Am Mittwoch die meiste Zeit auf dem Ball verbracht, natürlich erst nach dem
20/30 minütigen „Aufwärmen“. Dran glauben mussten diesmal unsere Rücken
und die Oberarme. Zwischenzeitlich spürte ich meine Arme nicht mehr, aber
ich habe mich im Nachhinein sehr gefreut, da ich trotz gemeinster Folter keinen
Muskelkater hatte.
Die Damen waren diesmal entsetzt, gebannt starrten diese zu ihr. Sie war sehr,
sehr tattowiert. Natürlich bringt das unsere Mami‘ s schon arg aus der Fassung!
Mir fiel die Ironie plötzlich auf, wir springen da auf und ab und Tom singt:
„Sexbomb sexbomb you’re a sexbomb, You can give it to me when I need to come
along, Sexbomb sexbomb you’re my sexbomb and baby you can turn me on turn me
on darlin’…“
Ich sah mich mal um und suchte nach den Sexbomben, aber fand keine, nur
japsende Mütter. Mir fiel auf, dass alle lieben Mami‘ s Schlüpfer tragen, nur ich
trug String. Wenn man an den Mami‘ s hinab blickt, weiß man auch gleich warum,
denn dort liegt die Ursache: die Baby‘ s. Schaut man wieder hoch sieht man müde,
geschlauchte, ungestylte Frauen, meist mit Pferdeschwanz. Mit den kleinen Rackern
ist man meist froh, wenn man zum Duschen kommt. Ich schaue so während des
Ballgehüpfes an mir herunter und sehe mein neues modisches Sportdress, meine
lackierten Fuß- und Fingernägel, rasierte Beine und ich weiß nachher werde ich
einfach nochmal duschen. Ich fühl mich wien Verräter. Aber da schwingt er mit mein
schicker Pferdeschwanz und ich beschließe, dass der ab muss. Und das ist er jetzt
auch. Nun hab ich eine Frisur.

Erstmal gar nichts!

Mittwoch, Juli 19th, 2006

So, Zoe Sophie geht es schon wieder besser, so dass sie heute bei ihrer Oma
übernachtet. Gut, dass das vor dem Urlaub noch geklappt hat. Schließlich fing
sie vorhin einfach an ihre Tasche zu packen (mit allen Teddys, Mr. Ed und ihrer
Schlafpuppe natürlich). Da hatte jemand Sehnsucht! Nils ist in der Stadt zu einem
Gespräch und Noah pennt. Es ist richtig still hier! Himmlich! Und nach der
anstrengenden Rückbildung mach ich erstmal gar nichts (nach dem Duschen!).

Alle fertig

Montag, Juli 17th, 2006

Zoe ist krank, hat Fieber. War mit ihr beim Arzt, dort hing sie wie ein Schluck
Wasser in der Kurve und ich diente als lebende Kuschelecke. Wir machen uns
richtig Sorgen. Gut, dass das Paracetamol anschlägt, aber sobald die Wirkung
nachlässt, steigt die Temperatur wieder. Vielleicht müssen wir morgen nochmal
zum Arzt- ihre Entzündungswerte sind zwar nur leicht erhöht, aber das Ganze
muss kontrolliert bleiben. Zoe ist so knülle, dass sie das Pieksen gar nicht richtig
registriert hat, rührte sich gar nicht, beinahe lethargisch. Heute hat sie geschlafen,
ferngesehen, gekuschelt oder „Nein, nein“ gejammert. Ein tiefer Seufzer. Beide
Kinder schlafen anscheinend nun und wir hoffen der Maus gehts schon morgen
besser!

Psst

Sonntag, Juli 16th, 2006

Also ich hoffe ja schwer, dass das nicht nur so eine Phase ist, aber die Kinder
schlafen, beide gleichzeitig, in einem Zimmer, jeder in seinem Bett. Ich bin so
beeindruckt. Noah hat das neue Bett anscheinend akzeptiert, dank Einschlaf-
Ritual. Nun schlummert der Süße den vierten Abend in seinem Bett, und
gegenüber die große Schwester. Und ich muss Ihnen gestehen, selbst wenn
der jetzt wieder aufwacht, was für ein Hochgefühl, dass er nicht mehr nur hier
im Arbeitszimmer schläft, sondern dort drüber, weit weg. Die Welt gehört uns
ab 19:30Uhr. Yippie!!!

Rückbildung die Zweite, Part III

Donnerstag, Juli 13th, 2006

Nur soviel, ich habe so ziemlich überall Muskelkater. Und ich stelle fest, den
gibt es auch am Hals!!! Autsch. Dabei reicht doch schon diese unerträgliche
Hitze einen außer Betrieb zu setzen.

U 4

Donnerstag, Juli 13th, 2006

Also heute war ich mit zwei kleinen Kindern beim Kinderarzt. Welch Tortur
und das bei dem Muskelkater! Noah hing im Baby-Björn vor meiner Brust
und Zoe nahm ich auf Hüfte, damit sie mir nicht abhaut. Bei solchen Ausflügen
merkt man, dass Zoe erst 20 Monate alt ist, da sie einen eben noch nicht so
wirklich gut versteht. Nun zu dem eigentlich Interessanten: Noah’s Kopfumfang:
41,5 cm bei einer Länge von 65cm und 7,32 Kilo. Das ginge bei der U5 durch
wurde mir gesagt, na mal sehen, ob er dann nicht schon so groß ist wie Zoe.

4 in 5

Mittwoch, Juli 12th, 2006

Nach einem wundervollen Abend mit einer ganz lieben Freundin, lief ich gestern
barfuß und sinnierend durch die wunderschöne Altstadt nach Hause. Ich erinnerte
mich an so viele schöne Momente mit meinem Mann, zum Bespiel an den ersten
Dachauer Schnee. Ich dachte über den Umzug nach und als ich so übers umziehen
nachdachte, fiel mir auf, dass ich in 5 Jahren 4 Mal umgezogen bin. Mit 17 ausgezogen,
mit 19 von Berlin ins bayerische Karlsfeld mit Nils, mit 20 schwanger nach Dachau
und nun mit 22 ziehts es uns vier nach Lüneburg. Und als ich so durch die Nacht
schlenderte, dachte ich bei mir, na wenn man so alleine ist, stellt man fest, dass man
sich eigentlich gar nicht groß verändert hat… War eine schöne, laue, romantische
Nacht mit mir allein. Ich liebte das angehme Gefühl der von der Sonne aufgewärmten
Pflastersteine!

Schlaftrunken

Montag, Juli 10th, 2006

Das gibts doch nicht! Jeden Abend dasselbe. Entweder lege ich Noah in sein
eigenes Bett im Kinderzimmer und er schläft einfach nicht ein. Oder so wie
heute, ich werde langsam verzweifelt, schaue mit ihm fern, aber er ist unruhig
und schläft nicht, sondern quakt und jammert. Ich bin fast schon soweit, den
armen Papa zurückzuholen, weil ich soo müde bin und für eine Meckerziege
keine Nerven hab. Aber dann passiert es wieder! Ich lege ihn ins Gästebett
im Arbeitszimmer und eins, zwei, drei der Kleine schläft. Das geht jetzt seit
ein paar Wochen so. Er pennt nur hier im Arbeitszimmer (gut) ein. Ich hab
natürlich schon am Wochenende Trick 17 probiert und das Schlafzeug von
hier in seinem Bett drapiert- klappte einfach nicht. Und heute stelle ich fest
er will nichtmal mehr auf meinem Arm einschlafen- Sauerei! Wo kommen
wir denn da hin? Das einzige wofür wir noch gut sind: Nachts zwischen 3 und
4Uhr, wenn er unruhig wird, kurz ankuscheln, dass reicht dann aber auch.
Essen tut Monsieur erst um gegen 6Uhr. Noah schläft seitdem er 2 Wochen
alt ist nachts prinzipiell, hat nur gegessen und weitergeschlafen. Seitdem er
11 Wochen alt ist schafft er die Nacht durch, erst bis 3, dann 4, dann 5 und
heute nun bis 6Uhr nichts trinken, mittlerweile letzte Mahlzeit zwischen
19 und 20Uhr. Und woran liegts? Wir danken alle mal ganz dolle dem Papa,
denn eine kleine Schwäche hat Großes bewirkt! Man solle ja abends alles
ruhiger angehen lassen, dass ist ja nun, wenn man echt geschlaucht von einer
1 1/2 jährigen ist, gar kein Problem, aber jetzt kommts, ein Papa der nachts
beim Füttern einfach einschläft und somit so unendlich langweilig ist, da
lohnt sich das Wachbleiben schon mal gar nicht. Ohne meinen lieben,
hilfsbereiten Mann wäre das sicherlich anders, denn wenn ich wach bin, bin
ich wach und Noah wäre es mit mir.