Menschlicher Routenplaner

So jedenfalls fühlte ich mich heute, als ich um die Mittagszeit, nachdem großen
Vormittagsspaziergang, Zoe ausziehen und ihr eine frische Windel anziehen musste,
gleichzeitg Noah anziehen, ihn beruhigen und bis zum Essen hinhalten, gleichzeitig,
Zoe und mein Mittagsessen fertig braten und Noahs Essen warm machen, Lätzchen
raussuchen, Schutzkleidung anziehen, Lappen raussuchen, Essen auf Teller füllen,
gleichzeitig Noah festhalten, Zoe auf den Stuhl helfen, mit Noah zusammen Zoes
Essen kleinschneiden und dabei Noah aufhalten, mein Essen runter zuwerfen um
dann schnell eine Kleinigkeit zu verschlingen und dann Noah mit Brei zu füttern um
mich dabei mit Zoe zu unterhalten. Puh! Wohin ging die Reise und welche Route war
erwünscht, welche Zwischenstopps wollte ich einlegen, fragen Sie sich? Ich fuhr die
liebevollste und humorvollste Route, übers gleichzeitige Füttern der Kindern, um sie
dann gleichzeitg glücklich ins Bett zu bringen, denn mein Ziel war die täglich sehr
erwünschte Mittagspause!

4 Responses to “Menschlicher Routenplaner”

  1. Mama Schwaner Says:

    was man doch für ein organisationstalent ist, oder? multitasking, sag ich da nur!

  2. Tina Says:

    Ich glaube, dass hatte ich in Deinem Blog gelesen, was eine „Hausfrau und Mutter“ als Gehalt bekommen müsste, oder? Dies fiel mir bei Deinen Worten sofort wieder ein. Unbezahlbar! ;-)

  3. Ami Says:

    falls ich hier noch schreiben darf;:

    mama schwaner, das heisst „muttitasking“ :))

  4. kassiopeia Says:

    Und das jeden Tag, außer am Wochenende natürlich…;)