Lob haben wir nicht zu erwarten

schreibt Madlen Ottenschläger in der Brigitte. Frauen ihrer Generation, Jahrgang
79, sind eigentlich sowieso immer Schuld. Gegen harte Vorwürfe müssen wir uns
wehren-verspielen wir wirklich die Emanzipation? Wir sind die Töchter. Heute
haben wir tatsächlich die Wahl. Wir haben sogar die Wahl nicht frei zu Wählen.
So einfach, aber doch so kompliziert ist das geworden. Denn was wir auch tun,
eigentlich tun wir doch immer das falsche. Frau Ottenschläger hat Recht. Bleibt
eine Frau daheim, ist sie Schuld, „dass die Emanzipation bald den Bach runter
geht, sie ist Schuld, dass wir bald Fachkräftemangel haben; sie arbeitet ja nicht.“
Aber was wenn eine Frau arbeitet und keine Kinder hat?!- Dann „als
Karrierezicke bin ich Schuld, dass Deutschland bald ausstirbt.“

2 Responses to “Lob haben wir nicht zu erwarten”

  1. June Mommy Says:

    was ist mit mamas die arbeiten?
    leider ist das leben nicht nur schwarz und weiß!
    oder?

  2. kassiopeia Says:

    Dann kümmert sich die Mama doch eindeutig viel zu wenig um ihr Kind
    und es ist somit total verzogen. Natürlich werden auch die Grauzonen
    abgedeckt, keiner kommt zu kurz! ;)