Nachtspaziergang

Gestern Abend fühlte ich mich unwohl, ich war unausgeglichen und irgendwann
ging ich lieber raus, um meinen Mann zu verschonen. Ich lief durch halb Dachau,
genoss die Aussicht, fühlte mich plötzlich vom Krankenhaus magisch angezogen
und lief dann, ich hatte ja nichts besseres zu tun, dorthin. Ich sah hoch in den
zweiten Stock, Wöchnerinnen Station, dann zum Frühchenzimmer, den langen
Flur zum Kreissaal, indem ich letztes Jahr so viele Stunden verbracht hatte und
zum Schluss hoch zu dem Kreissaal in dem Noah zur Welt kam. Seltsam, dort
fühl ich mich wohl: Baby’s, Schwangere… das fasziniert mich und ich kenne nichts
schöneres. Manchmal beneide ich ja meine Schwiegermama um ihren wunder-
vollen Beruf der Hebamme. Aber es geht irgendwie nur eines, denn mit diesem Berufswunsch kann ich keine große Familie haben, an deren Leben ich voll teil-
nehmen möchte.

Ein Jahr ist es heute genau her, dass wir Angst und Bange waren, und ins
Krankenhaus mussten, weil die Gefahr bestand, Noah könnte zu früh auf die
Welt wollen. Komisch. Und sieht man den Riesen heute, denkt man nicht an
diese Zerbrechlichkeit. Aber lebensmüde ist er im übertragenden Sinne noch
immer, er kennt keine Furcht. Todesmutig wird alles ausprobiert, dann gibt es
halt mal wieder nen blauen Fleck oder man bricht sich mal was, dass wärs doch…

2 Responses to “Nachtspaziergang”

  1. Mama Schwaner Says:

    Da geht es dir genau wir mir/mir genau wie dir – wie auch immer. Ich habe nach der Geburt von Paul ernsthaft überlegt, ob ich nicht eine Ausbildung zur Hebamme beginne. Nach den ersten rosa Gedanken hab ich die Brille dann aber mal abgesetzt und alles realistisch betrachtet: ich könnte das emotional gar nicht aushalten. Nicht auszudenken, wenn mal was schlimmeres bei einer Geburt passiert oder ich eine Spritze geben soll-… uhhh. Aber bei Schwangeren und Babys fühle ich mich auch pudelwohl!!! Bescheuert, oder?

  2. kassiopeia Says:

    Naja, eine rosa Brille hab ich da nicht wirklich auf, denn es gibt ja immer
    so ein paar Exemplare… und da hab ich schon einige erlebt. Aber es ist
    wirklich ein toller, vorallem aussergewöhnlicher Beruf. Dass dich das
    fasziniert find ich nicht bescheuert, sonst wär ichs ja auch un das geht ja ma
    gar nich ;)