Archive for Mai, 2007

Man wächst mit seinen Aufgaben

Mittwoch, Mai 30th, 2007

Heute: Wenn das Kind nicht mehr Mittagsschlaf machen möchte

Ich bin müde. Eigentlich kündigte es sich langsam an. Es ist kein gutes
Zeichen, wenn man das Kind gegen 20Uhr hinlegt und es eine Stunde
später immernoch wach ist. Aber man übersieht diese Zeichen einfach.
Bis naja, bis das Kindlein einfach nicht schlafen will, weil es es selbst
besser weiß. Niemals hätte ich gedacht, dass zu überleben, zwar schlief
ich seit einem halben Jahr meistens nicht mehr, weil es zu frustrierend
war, wenn man sich nach einer Stunde getüddel endlich schlafen legt
und dann wacht einer auf: Dann hat man drei Probleme, man ist saumüde,
mies gelaunt und hat ein ausgeschlafenes Kind an der Backe!
Aber es geht, ich merke es, aber es ist tröstlich zu wissen, nur noch ein
paar Monate und dann kümmert sich jemand anderes um sie ;) Fies ich
weiß, aber ich brauch auch mal meine Ruhe.
Im Moment spielt sie ganz lieb hinter mir, während ich endlich blogge,
nachdem wir unsere Aufgaben erledigt haben- zugegen meine Laune war
auch schon mal besser, ich bin gereizter als sonst, aber ich denke:
Mama gewöhnt sich an alles! ;)

Hier ist was los!

Dienstag, Mai 29th, 2007

Plötzlich stürmen alle Kinderlein in die Betreuung! Soviel Arbeit! Da wären
also: Klamotten-Schildchen anzunähen, Taschen und endlos Brotdosen
zu kaufen und zu beschriften, sowie Hausschuhe besorgen. Noch was?!

„Mein Busen“

Dienstag, Mai 29th, 2007

Was machen, wenn die eigene Tochter (nur zur Erinnerung erst 2 1/2 Jahre alt)
neben einem am Tisch sitzt, ohne T-Shirt, denn das hatte einen großen Klecks
Ketchup abbekommen, in Unterhemd, sich unter das Unterhemd an die Brust (!)
fast und heimelig sagt (immer wieder!): „Mein Busen! Mein Busen! Mein Busen!…“
Ganz klar- los lachen und sich nicht mehr einkriegen vor Tränen!

Geschnappt!

Dienstag, Mai 29th, 2007

Nicht das Krokodil, sondern ich hab einen wunderschönen Rucksack bei
DaWanda von Sabina ergattert:

dawanda_kinderrucksack.jpg

Natürlich nicht für mich, sondern für Zoe, die ja bald in den Kindergarten geht
und selbstverständlich nur um den Erzieherinnen das Leben leichter zu machen,
da den wohl kein zweites Kind haben wird- die Wahrheit ist: ich konnte nicht
widerstehen! Er ist einfach zu süß!
DaWanda eine tolle Sache für Menschen wie mich, die Schönes gern haben
und vorallem originelles, aber entweder keine Zeit oder kein Talent haben sich
künstlerisch auszutoben oder stundenlang über Flohmärkte zu schlendern.

Nennt mich Nuckel!

Montag, Mai 28th, 2007

Nun ja, es ist eine Sache, sein Kind dazu zu bringen, ohne die Sucht,
den Nuckel einzuschlafen, aber eine andere, ob man als Ersatz für
diesen herhalten muss. Also lag ich brav nebst Zoe bsi sie
entschlummerte. Aber ich denke, es ist besser so, als ein sich in den
Schlaf schreiendes Kind. Und sein wir mal ehrlich, so eine Sucht ist was
fieses, die überwindet man nicht allein und sich selbst überlassen.

Mama Schwaner hatte einen tollen Tip, aber unsere Tochter ist schlauer:
Wenn der Nucki vom Krokodil aufgefressen wurde (wäre ja denkbar),
dann muss Mama eben einen neuen kaufen:“Neuen Nucki taufen!“

Was bisher geschah…Too much Drama, Baby!

Sonntag, Mai 27th, 2007

leider bin ich nicht weggefahren oder nur krank, leider! Denn hier spielten
sich Dramen ab! Erstmal wird hier ständig widersprochen, gemacht wird nur
das, wenn man hinterdran ein …“oder das Krokodil kommt und frisst dich!“,
hängt. Außerdem liest Zoe die gleichen Ratgeber, denn wir hatten ein
Schnullerproblem. Er war wieder heiß begehrt. Wir hatten sogar die Regel:
Schnuller ja, aber nur im Bett. Blöd nur, wenn das Kind, den halben Tag im
Bett ist. Geht natürlich nicht, also kam er erstmal weg, weg aus der
Reichweite einer Zweijährigen. Was folgte war Gejammer! Also sagte ich:
„Komm lass uns Erdbeeren essen gehen.“ (- Ablenkung) Aber Zoe war nicht
angetan: „Nein, will nich Erdbäer essen. Zoe sauer. Tschüss!“ (- aus der
Situation raus gehen)
Nunja, aber der Freitag bot noch mehr Überraschungen: nämlich keinen
Mittagsschlaf. Es musste ja irgendwann soweit kommen, aber gerade jetzt?
Hätte sie nicht noch bis zum Kindergarten warten können? Dann hätte es
mir ja egal sein können. Aber sie machte das toll, war ganz leise. Trotzdem
dachte sich Mama: Wer groß genug ist, keinen Mittagsschlaf zu machen,
der braucht auch keinen Schnuller mehr. Ich mach es kurz: es war furchtbar.
Ich könnte ausrasten bei jedem Artikel in einer Zeitschrift: alles ganz easy?-
Von wegen. Ich fühlte mich beschissen, es ist die dritte Nacht ohne Schnuller,
ohne Mittagsschlaf. Und ich stellte mal wieder fest, dass all diese Bücher
rein gar nichts bringen, denn es gibt keinen Rat für genau dein Kind, ich war
mal wieder souffleurlos.

4 1/2 Stunden

Donnerstag, Mai 24th, 2007

In Worten: vier-einhalb-Stunden habe ich gestern ingesamt damit zugebracht
das Bett abzubauen! Um danach festzustellen, dass Zoe dank der 20cm breiten
Matratze fast gar nicht in ihr eigenes Bett kommt- oje! Hilfe!!! Aber wir haben es
geschafft, geballte weibliche Kraft meisterte diese Aufgabe!
3 Dinge sind mir dabei aufgefallen: schöne, einfache Anleitung (man erkennt wo
jetzt nun genau der Dübel hin muss), wirklich gut, keine bösen Überraschungen
bis auf diese eine Kleinigkeit mit der Matratze.
Aber ansonsten? Wissen Sie wieviel Platz ich dafür gebraucht habe? Unser
Kinderzimmer hat über 20 qm und ist somit riesig, und es wurde schon eng mit
dem Bett, wie machen das andere Leute?! Wo bauen die das auf? Und die viel
wichtige Frage, wie zum Teufel machen das alleinerziehende Mütter nur? Zwei
Kinder entertainen und Möbel aufbauen?! Immer. Das war ja nun ja gestern eher
freiwillig.
Der gestrige Abend war gelaufen, ich schmiss noch kurz Essen in die Töpfe und
danach war couchen angesagt.

Humorlos

Dienstag, Mai 22nd, 2007

Am Montag nach dem Kinderturnen, kam eine Frau auf mich zu. „Wen hast du
denn heute mitgebracht?“. Ich war etwas irritiert, aber ihre Frage war ernst
gemeint: „Das ist mein Sohn Noah!“ – Dumme Frau: „Echt? Deiner?! Ich dachte
schon der ist von einer Freundin.“ „Nein, das ist MEIN Sohn.“ – Dumme Frau:
„Echt? Den hab ich ja noch nie gesehen.“ Ich: „Doch, den hatte ich schon 1, 2
Mal mit. Ansonsten nimmt meine Schwiegermama den Krümel immer mit in ihre Krabbelgruppe.“ Dumme Frau: „Ach so. Komisch die sehen sich gar nicht
ähnlich!“ Ich entnervt: „Ja, er sieht (gähn, schon 100Mal gesagt) seinen Papa
ähnlich (blond, blaue Augen) sie eher mir (dunkle Augen und eher dunklere
Haare).“ Als sie dann Zoe anguckt und dann mich und ich schon in ihrem Augen,
dieses „wie kann die nur so eine süße Tochter haben“ sehe und ich auch sowas
wie stolz habe und folgende drei Sätze nie sagen werde: „Nein, die Kinder sind
nicht von verschiedenen Männern. Danke sehr, sind wir so hässlich, dass es für
uns genetisch unmöglich ist solch süße Kinder zu haben. Du blinde, blöde Kuh,
natürlich sehen die sich ähnlich, wenn man mal richtig hinguckt sieht man das
die sich nur verschiedene Farben ausgesucht haben!“ Sagte ich lieber: „Du nein,
den hab ich heute morgen beim Einkaufen im Regal gesehen und da musste ich
ihn einfach mitnehmen.“
Das fand sie dann nicht mehr lustig. Seltsam. Ich schon! Sehr sogar.

So einfach geht das

Dienstag, Mai 22nd, 2007

Letzte Woche mochte er seinen Brei immer weniger. Also fütterte ich ihn mit
unserem Mittagessen. Am Wochenende wollte er nicht mehr gefüttert werden,
(nicht nur) also bekam er einen eigenen Teller, Löffel und einen von den
schicken Platzdeckchen. Seit gestern ist er mit. Einfach so, als hätte er nie
etwas anderes gemacht! Einfach ein Kind mehr am Tisch. Ich bin perplex.

Erster Elternsprechtag

Montag, Mai 21st, 2007

Also ich weiß ja nicht wie es Ihnen geht, aber ich kann mich da noch an
einige Abende erinnern, Abende in den meine Eltern das Haus verließen,
um sich (über uns) zu informieren. Ist noch gar nicht lange her. Die letzte
Einladung für meine Eltern bekam ich an der Fos, ich glaube das war 2003?!
Aber da ich war schon über 18, und meine Eltern wohnten über 600 km
weit weg. War also nichts mit Elternsprechtag.
Aber heute schlägt mir um 19Uhr mein Stündlein. Ich werde andere nette
kompetente Eltern kennenlernen und mit den Erzieherinnen ein Schwätzchen
halten- ehrlich gesagt, weiß ich gar nicht was mich da erwartet. Wir werden
sehen. Und danach ist hoffentlich noch Zeit für ein Glas Wein beim Italiener,
denn nach heute wird entschieden, welcher KiGa es nun sein soll. Nun
haben wir nämlich die Qual der Wahl.