Mothers Room

Vorhin hatte ich eine Vision. Als unsere Tochter uns musikalisch untermalt in den eigentlich wohlverdienten Feierabend begleitete, natürlich mit Gebrüll, dachte ich es wäre an der Zeit. Obwohl ich erwähnen muss, sie ist selbst wütend noch unheimlich höflich: „Tür aufmachen bitte! Sofort! PAPA! Tür auf machen bitte! SOFORT!!!“ Ich verschanzte mich im Klo, denn der Tag war gesprenkelt mit solchen dramatischen Einlagen, in der Hoffnung es möge bald Ruhe herrschen und ließ mir ein Bad ein, als Belohnung, als Ziel sozusagen. Aber ich hörte einfach alles. Wozu Kuren? Die setzen ein, wenn es eh schon zu spät ist. Nach Jahren darf man man der Sklaverei für 3 bis 6 Wochen entkommen, manchmal ist es gar keine Freiheit, die man dann genießt, denn die Sklaventreiber muss man auch noch mitnehmen. Und das Ziel des ganzen ist, dass Frau danach die nächsten Jahre wieder fit ist und wieder gut funktioniert.
Nein, Mütter brauchen keine Kuren. Im Alltag den Notausgang finden, das müsste Frau können. Es müsste möglich sein. Wozu ein PanicRoom, wenn es doch viel wichtiger ist seinen Geist und die Nerven am Leben zu erhalten. Ich fordere einen Raum für Mütter: einen Mothers Room. Er muss außer den einen oder anderen Luxusgütern wie Badewanne, Pralinen und einem Glas Rotwein vor allem eines sein: schalldicht. Wozu brauchen Kinder denn bitte eine stille Ecke? Ein stiller Raum für Mütter muss her!

6 Responses to “Mothers Room”

  1. June Mommy Says:

    jup seh ich auch so…aber jede menge bücher, hörspiele, unmengen dvds und der dazugehörige fernseher und ein zigarettenautomat sollte dann bitte auch im mothers room stehen.

    danke!

    liefern sie das teil bitte umgehend zu mir nach hause!

  2. Klabauter Says:

    irgendwann die letzten Jahre gab es einen Katalog vom Schweden, da hatte der Vater seine Ecke im Keller eingerichtet. Da saß er zufrieden, Lautsprecher auf den Ohren, Popo aufm Poäng und ließ den Familienstress hinter sich. Die Idee, den Ruheraum im Keller zu haben, finde ich seitdem ganz reizvoll. Das erhöht den Abstand!

  3. Eva Says:

    Oh ja, aber die Kaffeemaschine nicht vergessen! Schließlich will ich den Raum nicht nur Abends nützen, sondern immer wenn es mir langt! Kind trotzt -> ab in den Mother’s Room! Und dafür würd ich auch in den Keller gehen. Da ist die Wahrscheinlichkeit, dass jemand klopft geringer.
    Und Bücher! Endlich wieder ungestört lesen ;)

  4. kassiopeia Says:

    Wieso der Keller? Der Weg ist viiiel zu weit, datt muss schnell gehen! Ladies,
    ein Raum, den man einfach schnell mal eben hinter sich zu macht… Am besten
    ein Stand-By-Masseur, Bücher, Cognac für die Hartgesottenen usw…

  5. Suse Says:

    Ja, ABSOLUT. So einen Raum brauche ich auch :-D

  6. kassiopeia Says:

    Alle Mütter brauchen den! ;) Ich suche Investoren! ;) Zur Not gibt frau
    sich ja bestimmt mit einem Schalldichten Dixiklo zufrieden- hauptsache
    es ist still und ein Bier passt da auch immer noch mit rein! ;)