Archive for Oktober, 2007

Baustelle

Dienstag, Oktober 30th, 2007

Unser Leben: ein wenig chaotisch! Alle krank außer Papa, aber jeder hat
etwas anderes, Berge von Müll, leere Schränke, verschwundene Schränke,
verstellte Schränke, verstellte Schrankinhalte, Berge von Büchern, Ordnern,
am besten man läuft nirgendwo dagegen- es könnte umfallen. Mittendrin
ein wenig zwischengelagertes Kinderspielzeug. Abends wegwerfen, reparieren,
streichen, montieren… Der übliche „Wir-bekommen-ein-Kind-Wahnsinn“. Nur
das beim zweiten Kindlein wenigstens kein Zimmertausch stattfinden musste,
aber drei Kinder in einem Zimmer, in dem zwei wunderbar durchschlafen- nein,
niemals!
Nebenher Geburtstagsvorbereitungen für unsere Große, Oma und Schwägerin,
dicht gefolgt von der Demontage der „Halloween-Herbst-Deko“ und Montieren
der Weihnachtsdeko…und bald werden nachts, wenn alle schlafen, Zimmer
gestrichen und Schränke aufgebaut. Bald hat mich der Wahnsinn. Und ich
wollte umziehen…

Abgehört

Samstag, Oktober 27th, 2007

Wir sitzen vorhin so an unserem Kaffeetisch und versuchen zu entspannen,
während Kind I laut blöckend verkündet, dass es auf gar keinen Fall Apfelschorle,
sondern nur Apfelsaft möchte. Der ganz normale Wochenend-Wahnsinn eben.
Es soll ja Leute geben, die denken so ein Familienleben verliefe harmonisch…
Haha- arme naive Irre… Jedenfalls macht Noah sich bemerkbar: „Trinken!“ und
haut den Becher auf den Tisch. Sofort erfülle ich ihm seinen Herzenswunsch,
denn ein blöckendes Kind reicht ja erstmal, nicht wahr? Und während ich die
Wasserflasche zum Becher führe, blöckt mein 1 1/5 jähriger Sohn: „ICH!“ Da
schauten wir etwas irritiert, heißt das nicht „Noah!“?! Sind wir schon beim ich?

Haben Sie auch…?

Freitag, Oktober 26th, 2007

so viele Zahnpastaflecken auf den Fliesen im Bad oder sind wir die
einzigen irren Eltern, die den Kinern die Tuben in die Hand geben?!

Des Nächtens…

Donnerstag, Oktober 25th, 2007

schleicht man durchs Kinderzimmer, ganz leise. Man schaut noch einmal
nach den Kindern, die so süß träumen, streicht ihnen über die Wange und
möchte dann noch viel leiser ins Schlafzimmer huschen, doch plötzlich
Plastik am Fuß, etwas schlittert unter die Wickelkommode- da ertönt auch
schon das Auto: „Hallo, halt dich fest- wir fahren! Lass uns fahren…“ Die
Eltern zwischen amüsiert und panisch, beginnen mit der Suche, da es leuchtet,
ist es schnell entdeckt. Hektisch drückt der Vater darauf rum, und dann:
„Ding, ding, ding,ding, ding, ding…“ Die Eltern brechen in hysterisches
Gelächter aus, schaffen es mit letzter Kraft das Auto auszuschalten und
keiner hat was gemerkt- alles schläft…

Wie könnte ich da „Nein“ sagen

Dienstag, Oktober 23rd, 2007

Gestern nach dem Mittagessen (Zwieback und Wasser) lagen die Kinder
im Bett, damit es keinen Ärger gibt, einer links, einer rechts im Ehebett.
Ich wollte eben rübergehen, selber Zähneputzen da sagt Zoe zur mir:
„Mama? Fotos angucken vom Baby— Tom?!“ Da schmolz mein Herz dahin.
Beim Sichten des Mutterpasses wollte Zoe nämlich vorher schon rein-
schauen und ich vertröstete sich auf später, aber auch wenn es Zeit zum
Schlafen war, konnte ich nicht wiederstehen: „Mama’s Bauch“, „Tom’s Zimmer
ins Mama’s Bauch“, eifriges Kopfnicken bei der Feststellung, dass Zoe auch
ganz sicher in Mama’s Bauch war, und „Noah auch“, da ist „das Gesicht“ und
„da die Füße“, „Baby Tom war ganz klein, wie ein Gummibärli“…Ach wie süß.
Und dann als Sahnehäubchen zeigte Noah auf den Bauch und sagte: „Baby!“
Und dann gabs noch einen Kuss auf den Bauch bevor er sich auf mich stürzte.
Später schliefen alle selig- ich mittig und links und rechts von mir meine Kinder…

Lieben wir das nicht alle?

Montag, Oktober 22nd, 2007

Das Kind weint plötzlich im Schlaf, dann hört man ein Husten und spätestens
dann weiß man, man muss nachts Wäsche waschen und ein zitterndes Kind
baden.
Zoe hat es erwischt, obwohl noch nicht ganz klar ist, ob ihr vielleicht etwas
auf der Seele bzw. Magen liegt oder ob sie sich einen Infekt geholt hat. Weil
es gestern Nacht erst kam und dann keine weiteren Verdauungsprobleme
aufgetaucht sind, tippe ich auf ersteres. Heute gibts nur Schonkost, aber
das kommt nicht so gut an, können Sie mir glauben! Vorhin nach der Gabe eines
Vomex Zäpfchens, kam sie zu mir. „Mama mir gehts wieder gut. Ich kann jetzt
in den Kindergarten gehen!“ Das sie heute hier bleiben ist ist besonders
gemein, denn heute wollte sie doch die Oma Moni aus Berlin bringen und nun
ist sie auch schon wieder weggefahren…

Die Bahn kommt, oder auch nicht…

Freitag, Oktober 19th, 2007

Als ich gestern so im Bett lag, dachte ich noch, dass mich mein letzter Beitrag
an irgendetwas erinnert. Ich kam erst nicht drauf, doch dann…

wp-content/uploads/2007/10/bahn_f_10.jpg‘ title=’bahn_f_10.jpg’>bahn_f_10.jpg
Foto: dpa

Und wenn das nun die streitenden Geschwister sind, wer sind dann die armen
Eltern? Wir die, die Dienstleistung gern wieder bezahlbar und regalmässig in
Anspruch nehmen würden- doch uns auch nicht so recht einig sind, wer jetzt
der Böse ist? Vielleicht sollten wir streiken? Wie bringt man denn sonst solche
Streithammel zur Einigung? Es soll ja Familien geben, in denen Jahre keiner mit
dem anderen spricht- das wäre mal schlecht für uns alle...
</p>
				</div>

        <p class="postmetadata">Posted in <a href="https://www.klaresbuntesglas.de/blog/category/jour-ordinaire/" rel="category tag">jour ordinaire</a> |    <a href="https://www.klaresbuntesglas.de/blog/2007/10/19/592/#comments">3 Comments »</a></p>

			</div>

				<div class="post">
				<h3 id="post-591"><a href="https://www.klaresbuntesglas.de/blog/2007/10/18/heldinnen-des-alltags/" rel="bookmark" title="Permanent Link to Heldinnen des Alltags">Heldinnen des Alltags</a></h3>
				<small>Donnerstag, Oktober 18th, 2007</small>

				<div class="entry">
					<p>Jede Mutter zweier- und mehr Kinder hat den Friedensnobelpreis verdient,<br />
denn die Racker davon abzuhalten sich gegenseitig umzubringen ist in<br />
etwa so simpel wie zwei riesige Firmen zu fusionieren…</p>
				</div>

        <p class="postmetadata">Posted in <a href="https://www.klaresbuntesglas.de/blog/category/jour-ordinaire/" rel="category tag">jour ordinaire</a> |    <a href="https://www.klaresbuntesglas.de/blog/2007/10/18/heldinnen-des-alltags/#comments">5 Comments »</a></p>

			</div>

				<div class="post">
				<h3 id="post-590"><a href="https://www.klaresbuntesglas.de/blog/2007/10/17/die-verwandlung/" rel="bookmark" title="Permanent Link to Die Verwandlung">Die Verwandlung</a></h3>
				<small>Mittwoch, Oktober 17th, 2007</small>

				<div class="entry">
					<p>Jeder musste da mal durch: Franz Kafka’s „Die Verwandlung“. Ehrlich gesagt<br />
fand ich das Buch scheußlich, es las sich schleppend und sehr eklig. Wir<br />
reden hier schließlich von einem Mann, der als Käfer erwacht. Aber vielleicht<br />
irrte ich mich… Ich habe da zwei neue Theorien. Entweder war Kafka seiner<br />
Zeit weit vorraus und ein Genie, geboren in der falschen Zeit. Denn nur Jahre<br />
später wird ein Mann, der zur Spinne mutiert, ein anderer wird lieber zur<br />
Fledermaus, ja sogar eine Frau, die sich in eine Kätzin verwandelt zu Millionen<br />
schweren Kassenschlagern. Man könnte von einer Vorära der Superhelden<br />
sprechen.<br />
Eine andere Theorie: Es war eine Hymne, eine Liebelei an die schwangere Frau.<br />
Zwar ist „Käfer“ nicht unbedingt das Wort, das Frau gerne hört, aber nicht<br />
ohne Grund nennt mich mein Mann liebvollst „Marienkäfer“. Wenn ich hilflos mit<br />
den Armen wedelnd versuche mich in eine aufrechte Position zurück zu bingen,<br />
weil ich mal wieder zu tief in der Couch versumpft bin, hat das tatsächlich<br />
etwas von einem kleinen Krabbelkäfer…</p>
				</div>

        <p class="postmetadata">Posted in <a href="https://www.klaresbuntesglas.de/blog/category/jour-ordinaire/" rel="category tag">jour ordinaire</a> |    <a href="https://www.klaresbuntesglas.de/blog/2007/10/17/die-verwandlung/#comments">3 Comments »</a></p>

			</div>

				<div class="post">
				<h3 id="post-589"><a href="https://www.klaresbuntesglas.de/blog/2007/10/16/von-froschen-und-fragen/" rel="bookmark" title="Permanent Link to Von Fröschen und Fragen">Von Fröschen und Fragen</a></h3>
				<small>Dienstag, Oktober 16th, 2007</small>

				<div class="entry">
					<p>Ganz viele <a href="http://frauantonmann.wordpress.com/">Frösche</a> habe ich heute besiegt, auch wenn noch ganz viele<br />
da sind, habe ich schon <a href="http://giftzwerg.wordpress.com/">ganz</a> <a href="http://minderjahr.blogspot.com/index.html">viele</a> erledigt! </p>
<p>Und wie jeden Morgen stellte ich völlig fasziniert fest, dass egal, wann ich<br />
genau aufstehe, egal wie müde ich bin, egal ob ich die Kinder im Bad habe<br />
oder nicht, Nils mittendrin duscht oder nicht, ich täglich mit Waschen und<br />
Schminken immer um 6:50Uhr fertig bin. Und als ich so unter der Dusche<br />
stand und mir sooo viel Zeit ließ, weil mein Rücken so weh tat und ich das<br />
heiße Wasser dort besondern genoss und ich an <a href="http://ami.twoday.net/stories/4350090/">Ami’s Frage an den lieben<br />
Gott</a> dachte…stellte ich kurze Zeit später wiederum fasziniert fest, dass ich<br />
immer, aber immer mit Föhnen und Abtrocken um exakt 7:10Uhr fertig bin…<br />
Seltsam…</p>
				</div>

        <p class="postmetadata">Posted in <a href="https://www.klaresbuntesglas.de/blog/category/jour-ordinaire/" rel="category tag">jour ordinaire</a> |    <a href="https://www.klaresbuntesglas.de/blog/2007/10/16/von-froschen-und-fragen/#comments">2 Comments »</a></p>

			</div>

		
		<div class="navigation">
			<div class="alignleft"><a href="https://www.klaresbuntesglas.de/blog/2007/10/page/2/" >« Older Entries</a></div>
			<div class="alignright"></div>
		</div>

	
	</div>

	<div id="sidebar">
		<ul>
			<li id="text-3" class="widget widget_text">			<div class="textwidget"><img style="position: relative;
left: 2px;
margin-bottom: 10px;" width="100" height="100" alt="Souffleurlos" src="/wp-content/themes/white-as-milk/Stifte.jpg" alt="reflections"/>
<br/>
<h2><a href="/c-est-moi/" title="Souffleurlos Cc'est moi

famille

à la maison

le château

  • archives