Die Bahn kommt, oder auch nicht…

Als ich gestern so im Bett lag, dachte ich noch, dass mich mein letzter Beitrag
an irgendetwas erinnert. Ich kam erst nicht drauf, doch dann…

wp-content/uploads/2007/10/bahn_f_10.jpg‘ title=’bahn_f_10.jpg’>bahn_f_10.jpg
Foto: dpa

Und wenn das nun die streitenden Geschwister sind, wer sind dann die armen
Eltern? Wir die, die Dienstleistung gern wieder bezahlbar und regalmässig in
Anspruch nehmen würden- doch uns auch nicht so recht einig sind, wer jetzt
der Böse ist? Vielleicht sollten wir streiken? Wie bringt man denn sonst solche
Streithammel zur Einigung? Es soll ja Familien geben, in denen Jahre keiner mit
dem anderen spricht- das wäre mal schlecht für uns alle...
</p>

								
				<p class="postmetadata alt">
					<small>
						This entry was posted
												on Freitag, Oktober 19th, 2007 at 8:20 am						and is filed under <a href="https://www.klaresbuntesglas.de/blog/category/jour-ordinaire/" rel="category tag">jour ordinaire</a>.
						You can follow any responses to this entry through the <a href="https://www.klaresbuntesglas.de/blog/2007/10/19/592/feed/">RSS 2.0</a> feed.

													Both comments and pings are currently closed.

						
					</small>
				</p>

			</div>
		</div>

	
<!-- You can start editing here. -->

	<h3 id="comments">3 Responses to “Die Bahn kommt, oder auch nicht…”</h3>

	<ol class="commentlist">

	
		<li class="alt" id="comment-32603">
			<img alt= Moritz Papa Says:

An sich ja eine gute Idee, wenn die Kunden mal die Streithähne bestreiken würden. Ich fürchte nur, dass das die fahrende Partei dieses Streits überhaupt nicht stören würde.

  • June Mommy Says:

    Come in we’re open

  • Giftzwerg Says:

    Hmm… schwieriges Thema. Momentan schlage ich mich trotz tausend Problemen an den Zielort zu kommen (ich habe kein Auto, noch nicht einmal einen Führerschein), eher auf Seiten der Streikenden.
    Die Forderungen kann ich voll und ganz verstehen – und außerdem wäre ein erfolgreicher Streik auch endlich mal ein Signal an all die anderen Gewerkschaften, diese teilweise wirklich fürchterlichen heutigen Zustände nicht länger mitzumachen, sondern sich zu wehren.