Archive for Dezember, 2007

retrospects

Montag, Dezember 31st, 2007

Am Morgen der Kinderlosigkeit fiel es mir auf: Es war einfach ein schönes
Jahr! Und es gab wirklich auch den einen oder anderen Ausfall oder Rückschlag,
aber am Ende gibt es einfach so viel Schönes. Nein, ich hab mir noch nicht
die Kante gegeben, ich bin soweit nüchtern. Aber das macht ein schönes
Leben aus, man muss es auch sehen wollen- all das Schöne, das ist nicht so
einfach wie sich hinsetzen und traurig sein…

Januar: Im Januar war unser Sohn noch immer montags bei Oma in der Krabbel-
gruppe. Ich ging noch regelmässig zur Fahrschule und zum Yoga. Wir meldeten
der Vermieterin den Schimmel und zahlten weniger Miete. Mein Mann wurde 24.
Und ich war das erste Mal bei IKEA 2007. Und ich bloggte genau zweimal übers
Schwangersein- wie ich grad las.

Februar: Besichtigung des Integrationskindergarten, in den Zoe zuerst gehen
sollte. Unser dritter Hochzeitstag. Eine Woche voller Kindergarten-Besichtigungen,
gefolgt von Streit und Diskusionen. Aber auch das alles hat sich gelohnt. Ich
feierte überglücklich den Diät-Höhepunkt!

März: Noahs Taufe. Vertrag für den Integrationskindergarten gab ich ab. Und
eine Unterschrift im Städtischen. Wir verlieren Noahs ersten Hund. Maler im
Haus wegen Schimmel im Schlafzimmer- „Umzug“ (ohne Mann, weil arbeitend)
ins Wohnzimmer.

April: Noahs Geburtstag. Ein wunderschöner Abend bei Schwiegereltern, weil
Opa Geburtstag hat. Schöne Osterfeiertage im Haus der Schwiegereltern.
Zoe fährt mit Oma Moni allein im Zug nach Berlin- mit nicht einmal 2 1/2 Jahren. Wunderschöner
Urlaub in Berlin bei schönstem Wetter. Neuer Hund für Noah ist da. Mein zweiter Zahn wird gezogen.

Mai: 2. IKEA Einkauf. 1.Elternabend im neuen Kindergarten. Danach
romantisches Essen, dank Sitten von Tante Karen, mit Entscheidung für den
katholischen Kindergarten. Kalter Nuckelentzug für Zoe- very dramatisch!
Zoe bekommt ein neues Bett, dass ich ebenfalls allein aufbaute „mit Hilfe“
der zwei Zwerge. Noah geht erste Schritte allein.

Juni: Tja, Juni war so ein besonderer Monat, indem mir ein Arzt ein Ei zeigte
und daraufhin spontan Tom entstand. Viel Papier und viel Arbeit für Oma-
Ergebnis handgemachte 100 Flyer und ein zwei Meter hoher Storch. Unser
wundervoller Urlaub in Dahme folgte.

Juli: Urlaubsende. Tim Mälzer in München. Viel Kindergarten, damit Zoe die
Eingewöhnung leichter fällt. Meine Schwester kommt mich das erste Mal allein
hier in Bayern besuchen. Und die sehr, sehr hohe Betriebskostennachzahlung
von 800 Euro flattert ins Haus.

August: Sommerpause, die sich wie Knetgummi zieht. Vor 5 Jahren traf ich
meinen Mann am Bahnhof Zoo. Erster tritt von Tom- es wird nämlich ein Junge.

September: Zoe kommt in den Kindergarten. Vorzeitige Wehen bei 16+5.
Noah geht nun auch zum Turnen. Besuch von einer lieben Freundin aus Berlin.
Noah’s Hund ist wieder weg.

Oktober: Ich feiere meinen 24. Geburtstag. Wohnungsumbau. Noahs Hund
taucht tatsächlich wieder auf! Zoe ist ständig krank.

November: Immernoch Wohnungsveränderungen bis tief in die Nacht. Zoe
wird 3 Jahre alt. Wird nicht mehr krank, geht von nun an regelmässig in den
Kindergarten, findet das aber nur mässig toll. Ikea zum Dritten.

Dezember: Zoe plappert wie ein Wasselfall, singt und ist viel zu oft richtig
sauer. Noah spricht Sätze mühelos nach. Hormongesteuert werden entsetzlich
viele Plätzchen gebacken, geputzt, gekauft und eingewickelt, denn es naht
das Weihnachtsfest. Kaum ist das vorbei, ist auch schon Silvester…

Nen Guten!

Montag, Dezember 31st, 2007

Liebe Leser, einen schönen Abend und rutscht gut rein ins neue Jahr!

Beistell-Bauch

Sonntag, Dezember 30th, 2007

Habe soeben meine Silvester-Soljanka aufgekocht und festgestellt beim
Fernsehen ungemein praktisch so ein Bauch als Beistelltisch ;)

Fast!

Sonntag, Dezember 30th, 2007

Eigentlich wollte ich dieses Jahr zwei Bücher im Monat lesen, aber daraus
ist nichts geworden, es waren nur 18…

1.) Christa von Bernuth „Damals warst du still“
2.) Laura Esquival „Bittersüße Schokolade“
3.) Yasmina Khadra „Die Attentäterin“
4.) Claire Beyer „Remis“
5.) Susanne Fröhlich „Frisch gepresst“
6.) Susanne Fröhlich „Frisch gemacht“
7.) Susanne Fröhlich „Familienpackung“
8.) Tine Wittler „Parallelwelt“
9.) Ildiko von Kürthy „Blaue Wunder“
10.) Tolsha Learner „Die Hexe von Köln“
11.) Christa Bernuth „Innere Sicherheit“
12.) Susanne Fröhlich „Treuepunkte“
13.) Max Ellen Collins „CSI: Stadt der Sünde“
14.) Kate Pepper „7 Minuten zu spät“
15.) Harlan Coben „Keine zweite Chance“
16.) Horst Evers „Gefühltes Wissen“
17.) Tess Gerritsen „Blutmale“
18.) Kate Pepper „3 Wochen bis zur Wahrheit“

Ja und nun die Preisfrage, welches der Bücher würde ich empfehlen?
Es gibt schließlich Bücher durch die quält man sich eben grad so…
Frau Fröhlich hat mir den Sommer versüßt, für alle Fans ist das CSI
Buch klasse. Sehr anspruchsvoll, weil sehr bewegend fand ich „Die
Attentäterin“, romantisch „Bittersüße Schokolode“ und der beste
Krimi war defintiv: „Keine zweite Chance“ oder doch „7 Minuten zu spät“?
Als altes noch DDR-Kind verschlang ich „Innere Sicherheit“ und ganz
schrecklich fand ich „Blaue Wunder“…Remis schleppte sich auch so
dahin und „Blutmale“ empfand ich als totale Enttäschung nach allen
anderen Gerritsen…Horst Evers war der Brüller! Das wärs meine Lieben…

32+1

Sonntag, Dezember 30th, 2007

Bauchumfang: 116cm

Habe am Wochenende erste Sachen für Tom gekauft. Einfach so, denn vieles
habe ich bereits, logisch durch Noah. Was ich einfach nirgends bekommen habe:
einen Schneeanzug. Ist ja auch unnötig so mitten im Winter diese Dinger zu
verkaufen, da hätte ich vielleicht im September noch was bei H&M gefunden,
aber jetzt?

Meine Stimmung fährt Achterbahn. Während ich mir viel Gedanken mache, ob
wirklich alles in Ordnung mit Tom ist, freue ich mich umso mehr auf den
kommenden Termin am Donnerstag. Er tritt unheimlich viel um sich und man
kann einfach alles dabei erkennen, ein wenig befremdlich finde ich das schon,
wenn man das so sieht von Außen. Nachts schlafe ich noch prima, ich liege
einfach seitlich auf dem Bauch- ihn scheint es nicht zu stören und ich
bin froh nichts zwischen den Beinen zu brauchen, weder Kissen noch Stillkissen.
Immer öfter sieht man mich nun nachts durch die Wohnung laufen, immer
klowärts. Ansonsten bin ich unendlich müde und könnte nur noch schlafen-
vermutlich purer Selbstschutz. Manchmal tut mir alles weh und ich tu mir leid,
das eine oder andere Mal, habe ich mich aber dabei erwischt zu denken, dass
es eigentlich schade ist, weil es bald wieder vorrüber ist das Schwangersein…
Es ist einfach viel praktischer so- keine Windelwechsel, kein Gezeter, keine
nächtlichen Unterbrechungen, keine Koliken, kein abendliches Schreikonzert,
weil der Tag so viele zu Eindrücke hinterließ, keine Eifersuchtsattacken- ja
manchmal denke ich, der kann da ruhig noch drinnen bleiben, aber fragt mich
mal in 7 Wochen nochmal…

Viel Zeit…

Sonntag, Dezember 30th, 2007

hatten wir für uns. Am Freitag wurden die Kinder abgeholt und 24h später
wieder abgeliefert. Es war traumhaft- das besondere ist nämlich zwei Tage
ein paar Stunden für sich zu haben. So nutzten wir einen Tag zum
Genießen und Entspannen, während wir den anderen erfolgreich Shoppen
waren, Essen gingen. Schwimmen nachts im Freibad- das war romantisch.

Merke…

Samstag, Dezember 29th, 2007

man sollte trotz völlig nachvollziehbaren ästhetischen Gründen wirklich
keine Schuhe mit höherem Absatz tragen, wenn der Zeh immernoch nicht
wieder verheilt ist und dann gleich Stunden…

Gesellschaftskritisch

Freitag, Dezember 28th, 2007

Nach dem Frühstück spielen die Kinder im Flur. Noah stürmt zum Auto,
setzt sich drauf, schon ist sofort Zoe zur Stelle, baut sich vor ihm auf
und schimpft laut: „Nein, Noah du holst den Kinderwagen!“

Zoe und Noah

Donnerstag, Dezember 27th, 2007

Es ist unheimlich wie schnell sie groß werden. Geschwistergespräche sind
einfach was Tolles. Noah zieht wie verrückt an der Bastelschublade und
ruft: „Hilf mir, Zoe!“ und Zoe beleidigt: „Nein, ich helf dir nicht Noah!“ Ich
muss aber gestehen Ersteres von Noah nur durch Zoe verstanden zu haben.

Noah sitzt am Tisch und ruft entweder „Trinken!“ oder „Milch!“, was mich
nervt, deswegen sage ich mittlerweile immer wieder: „Noah, wie heißt das
Zauberwort?!“- und dann quängelt mir Noah entgegen: „Biete heisst daas!“

Zoe können wir nun an der Strandpromenade verlieren! Sie kann sagen und
zeigen wie alt sie ist und als Opa sie aus dem Auto heben möchte, nach
kurzen Nickerchen und fragt: „Bist du die Zoe?“ Quackt Zoe: „Zoe Hitze!“
Perfekt.
Ansonsten ist sie auch zum Abknutschen, weil sie so viel weiß und sagen
kann: „Ich kann das nicht sagen!“ oder „Ich weiß das nicht!“ ansatt hysterisch
zu plärren, weil wir nicht gleich kapieren, was sie möchte oder sie sich eben
nicht mehr an das Wort erinnert…Ach schön…

„Fröhliche“ Weihnachten

Mittwoch, Dezember 26th, 2007

Wenn man, nachdem man eine paar Päckchen unten den Baum geworfen
hat, schnell der Schwiegerma hinterher rennt, um noch schneller wieder
bei den Kindern zu sein und den berühmten Weihnachtsspaziergang mit
zuerleben- man völllig abgehetzt an einer Familie ein Treppchen hochwetzt
und dann deren Familienoberhaupt fröhlich einstimmt: „Guck mal, das
war Maria! Harhar!“ Dann liegt man vor Lachen auch fast unterm Baum…