Fertig mit der Welt

Wenn man das süße Baby auf den Arm nimmt, und es schreit und schreit und man den
Nuckel sucht und nicht findet. Wo ist der nur hin? Man steht auf und guckt, schaut auf
den Boden während das süße Baby schreit und schreit. Und dann die Erleuchtung: Na
in meinem Mund. (Ich beiße immer auf den Ring des Nuckels, damit er nicht runterfällt.)

8 Responses to “Fertig mit der Welt”

  1. Frau Limette Says:

    Alles wird gut. Morgen ist Freitag. Halte durch!

    Uff. Ich bin erst mal froh, dass Tom heute nichts weiter passiert ist. Ich denke auch, dass sich mit zunehmender Kleinkind-Anzahl die Gefahr einfach erhöht.

    Hattest du mit Zoe noch mal geredet? Wie geht es ihr inzwischen?

    Wie es dir geht, frag ich dann gar nicht erst.

    Ich wünsch dir baldige Ruhe, einen wunderbaren entspannenden Abend und die Möglichkeit, von diesem Tag heute ein wenig abzuschalten.

    Ganz liebe Grüße,

    Kati

  2. kassiopeia Says:

    D-A-N-K-E! Nein, ich hab versucht alles richtig zu machen in dem Moment. Ich hab Tom
    genommen und bin (weinend, ich konnte nicht mehr) rüber gegangen ins Zoe und Noahs
    Kinderzimmer und hab versucht mich und Tom zu beruhigen. Zoe kam natürlich hinterher
    – ich konnte sie nur ignorieren. Ich wollte ihr ja keine Schuldgefühle machen. Sowas
    passiert. Aber in meinem Kopf rotierten nur die Sätze meiner Eltern „Pass doch auf! Du bist
    zu dumm zu…“ Aber ich biss mir auf die Zunge und erst als ich und Tom wieder ruhig waren,
    ging ich zu ihr, denn sie weinte, sie ist ja auch mein Kind- ich liebe sie. Und dann fragte ich
    sie ruhig wo sie drauf gefallen sei, sie meinte sie hätte sich auch wehgetan, ich tröstete sie
    zusammen wir Tom und danach rief ich beim Arzt an. Und als der meinte, dass wir kommen
    sollten, ging ich anschließend zu ihr und sagte ihr, dass sie eben in Toms Nähe nicht so
    viel Blödsinn machen sollte, weil das dann eben passieren kann.
    Anerzogen, war ich wütend, aber ich wusste ich hätte früher einschreiten sollen und das
    sowas passiert. Kinder töten auch ausversehen ihre Geschwister… Ich hatte sehr Angst, dass
    ich mit ihm in KH muss oder schlimmeres. Weil ich dachte, dass sie das dann auf ewig
    belasten würde. Weißt du, ich bin immer sehr sorglos. Meine Kinder wissen, dass man
    keine Babies haut oder ähnliches, daher lass ich sie oft allein. Nie ist dabei was passiert.
    Sie fühlen sich gut, weil sie an ihn „ran“ dürfen, während es viele Eltern gibt, die aus
    verständlicher Angst um ihre frisch Geschlüpften, die Kinder zurückhalten, aber das schürt
    eben auch Eifersucht. Dumm gelaufen und Schwein gehabt!

  3. Katrin Says:

    mache ich auch so. *g*
    wundert mich nicht, dass du den mal vergessen hast. grad in der hektik…

  4. Mama Schwaner Says:

    wird hier auch so gemacht :) schnullerkette ist ja noch nicht so angebracht… ich hab schon manches mal meine brille gesucht, obwohl ich sie auf der nase hatte :) und jetzt ab ins bett mit dir (ich war gestern selbst um 20:30 uhr in selbigem :) )

  5. kassiopeia Says:

    @Mama Schwaner: Wie denn? Ich mag auch noch Zeit für mich haben, und muss noch
    ziemlich viel erledigen, leider! Aber dank dir!

  6. Frau Limette Says:

    Ich finde, du hast prima reagiert. Und ich glaube, es ist keine Sorglosigkeit – es ist Vertrauen. Vertrauen in deine Erziehungsarbeit und Vertrauen in deine Kinder. Das ist gut! Aber sie sind eben keine kleinen Erwachsenen und verschätzen sich schon mal. Ich glaube, du hast etwas dabei gelernt und Zoe auch.

    Und jetzt einmal dankbar sein, tief durchatmen und dann gehts weiter.

    (ich hab irgendwo mal den Satz gehört: „Ich brauche für meine Adrenalinkicks keine Extremsportarten – ich habe Kinder)

  7. June Says:

    *lol*
    kenn ich, dass ist wie wenn man sich die brille in die haare schiebt und dann sucht.
    aber hey, da siehst du mal was du bereits für eine routine hast ;-)

  8. Kaanu Says:

    Nur ganz kurz: ich bewundere Dich, wie Du das meisterst und Herrin der Lage bleibst! Du machst das alles echt klasse. Ich weiß nicht, ob ich in solch einer Situation so ruhig geblieben wäre, und das große Kind nicht angepflaumt hätte. Meinen großen Respekt dafür!!!

    Katrin