Mama 3.0 oder Weil ich es so will

Anscheinend hat der Storch bei seiner Lieferung etwas vergessen: das Upgrade.
Denn von Frauen aus meiner näheren Umgebung höre ich nur noch: „Aber du
hast ja schon drei.“ Da gibt es tatsächlich Menschen, die denken, mit drei Kindern,
da musst du alles können. Da bist du ganz automatisch entspannter und viel
organisierter. Das fliegt einem quasi mit jedem Kind so zu. Einfach so. Als Mama
von drei Kindern hat man sich nicht zu beschweren, da darf man nicht zweifeln,
nicht hinterfragen, nicht durchhängen, denn man weiß ja wie es geht. Das man
es genau genommen seit 3 Monaten weiß, ist egal. Es ist auch egal, dass man
drei verschiedene Menschlein geboren hat. Man kann alles. Das muss einfach so
sein. Und alles können, heißt nicht immer Lobpreisung, nein ich bitte Sie! Weil
es einem ja so zuflog, ist das selbstverständlich. Man tat ganz sicher nichts dafür.
Das Können war einfach so da- bei der Lieferung vom Dritten.
Aber ich sag Ihnen mal was, wenn es hier gut läuft, hier Cookies und Marmelade
mit Liebe gemacht werden, Rechnungen gezahlt werden, auch das dritte Kind schon
durchschläft, wir unsere Mitmenschen besuchen, Mama mal eben die Rasselbande
ins nächste Dorf an den See fährt, dann nur weil ich es so will. Ich will das es
so ist. Es ist nicht einfach so. Es ist so, weil ich alles dafür gebe. Weil ich sage
da lang. Und nicht weil es hergeflogen kam.

Und an manchen Tagen gibt es Hänger. Da bin ich ausgebrannt, weil ich mich
vergessen hab. Man sollte vorbeugen, aber leider fällt es einem immer erst dann
auf wenn es schon zu spät ist. Und bis man sein Ich-Konto wieder aufgefüllt
hat dauert es, da immerzu dagegen gearbeitet wird. Ich bin ein äußerst netter
und hilfsbereiter Mensch, aber irgendwann ist auch mal Schluss.

6 Responses to “Mama 3.0 oder Weil ich es so will”

  1. Mizz Foxxy Says:

    Süße, Euer Urlaub rückt immer näher und da kannst Du für ein paar Tage mal den Wahnsinn hinter Dir lassen… Ich denk feste an Dich!

  2. Pappnase Says:

    Du Liebe,

    was soll ich sagen?

    Du machst alles so wie Du es willst und kannst. Und das ist richtig so.

    Ich denk auch an Dich.

    Alles Liebe

    Tina

  3. Mudder Seemann Says:

    Ja, ich kenne das – wenn ich mal was sage heisst es immer *Naja…DUUUUUU wolltest ja 3 Kinder…….IIIIIIICH hab immer gewusst, dass ich DEEEEEEEN Stress nicht braucht* (O.Ton MEINE Mutter *seufz*

    Lass Dich drücken – alles wird gut!!!

  4. sevenjobs Says:

    Drücken und Mut zusprechen sind total wichtig, aber das hier ist ein Aufschrei und die Kommentare kennen wir alle. Was können wir dagegen tun? Wie gehen wir dagegen vor, damit es nicht auch der nächsten Mama oder Papa passiert? Dass die Hormone spinnen und uns traurig machen können wir nicht ändern, da hilft nur einschließen und Schokolade essen, aber es muß doch Möglichkeiten geben, uns zu wehren. Wir haben die Kinder, die die Steuern und die Renten von morgen bezahlen und müssen uns anmachen lassen?? Kann doch wohl nicht wahr sein!! Ich beobachte an mir selber, dass ich militant werde, statt höflich, freundlich und zuvorkommend zu sein. Das gefällt mir gar nicht..

  5. kaanu Says:

    Ich hab schon was in der Richtung geahnt… :-( Lass Dich nicht unterkriegen und denk mal mehr an Dich. Und fühl Dich gedrückt!

  6. Giftzwerg Says:

    Oje :(
    Liebe Jeanine, lass Dich mal drücken. Weißt Du, lass die doch reden, was sie reden wollen und denken, was sie denken wollen. Was zählt, ist doch, dass Du weißt, was Du leistest undstolz auf Dich bist. Du brauchst niemanden, der Dir auf die Schulter klopft. Das wäre schön – und auch angebracht – aber strenggenommen _brauchst_ Du es nicht.

    Weißt Du, woher sollen denn auch die kinderlosen oder ein- oder zwei-Kind Mamas da draußen wissen, was Du leistest? Sie können es bestenfalls ahnen. Aber wissen, spüren, können sie es nicht.

    Schluß mit Rücksichtnahme jetzt.