Ich mag keine Kinder

Nachdem durch verfrühten Auszug meine Pläne eine Kinder-und Jugenpsychotherapeutin
zu werden etwas durchkreuzt wurden und ich mich umschaute, was man denn sonst so
tun könnte, kam mir wie zig anderen Mädchen: Erzieherin in den Sinn. Heute weiß ich
definitiv, dass das nichts für mich ist. Nach einem ernüchternden Praktikum in einer
Krippe später seitens der FOS, aber spätestens seitdem man hin und wieder Kinder
ohne Mütter hütet ist klar: Ich mag das überhaupt nicht. Ich liebe meine Kinder und
wenn es hier laut ist, weil Beusuch da ist gibt es nichts schöneres. Aber 1 1/2 Stunden
leidende, nicht zu beruhigende, schreiende Zweijährige sind einfach zuviel. Also entweder
werden sie (relativ) neu geliefert und von mir programmiert, oder sie funktionieren oder
werden umprogrammiert. Aber einfach mal eben so, das klappt nicht so gut bei den einen.
Bei anderen wieder wunderbar.

4 Responses to “Ich mag keine Kinder”

  1. Mudder Seemann Says:

    Nur so viel: Ich versteh Dich ;) Mehr gern per Mail :)

  2. kassiopeia Says:

    Gerne!

  3. Cecie Says:

    same here. ich wollte mal lehrerin werden (in der familie verbreitetes übel) und bin EXTREM froh, dass das nix geworden ist. jzz hab ich endlich endlich eingesehen, was ich werden soll: und es werden sehr hoffentlich kinder drin vorkommen, aber immer nur stundenweise ;o)

    liebe grüsse, silke, die gestern einen cassiopeia-flyer gefunden hat, dringend an so eine dame da denken musste und den nachher unbedingt scannen muss!

  4. Tante Says:

    ich hüte gerne die kinder anderer Leute, kann mir dafür aber nicht vorstellen sowas in eigenversion 24-Stunden zu haben. Wir ergänzen uns eben liebste Schwägerin.