So Gespräche

Diese Art von Gesprächen erlebe ich oft, zu oft. Das letzte direkt nach Noah’s Absturz:

Sie, erstaunt: „Drei Kinder.“
Ich: … (Was soll man auf derart Geistreiches auch sagen.)
Sie, erstaunter: „Drei. Die sind alle so klein.“
Ich: „Aha.“ (Das Gespräch wurde eben nicht inhaltsreicher.)

Schließe weiterhin etwas hektisch den Hänger ans Rad.

Sie, völlig überfordert „Und… alles ihre?!“
Ich, strahlend: „JA!“ (Wird immer besser. Überlege ernsthaft ob ich sagen sollte,
jedes hätte einen anderen Vater?!)
Sie, kopfschüttelnd: „Da lacht sie auch noch!“
Ich, überlege ob es ein guter Zeitpunkt wäre zu sagen, dass dies nicht das letzte
ist.
Sie, mitleidig: „Da wissen’s aber am Abend was Sie getan haben.“
Ich: „Mmh.“

Frau fährt mit ihrem Radl nach vorn, hält bei einer anderen Frau an. Redet
hektisch fuchtelnd und zeigt dann auf mich. Die andere Dame dreht sich dann
natürlich rum und gemeinsam wird lamentiert. Danach fuhr ich in Richtung
Krankenhaus und hoffte nur, dass nichts wäre… Aber mal ehrlich. Sind wir
hier im Zoo? Beim letzten Rückbildungstermin der alte Brüller:

Hebamme: „Na vielleicht sehen wir uns ja wieder, bei Kind IV, V oder VI.“- Haha.
Draufhin drehten sich alle zu mir: „Na Jeanine, wie wahrscheinlich ist noch ein
Viertes?!“ Als ich antwortete: „Na, sehr wahrscheinlich.“ Klappten die Kinnladen
runter. Warum? Kommen die dann Babysitten, helfen beim Wickeln, Trösten?!
Irgendjemand an der Aufzucht beteiligt?- Nein! Eben. Und ich bin auch erst 24.
(Noch jedenfalls.)

Nur mal so: (Kind I und II- 17 Monate; Kind II und III- 23 Monate)

Lilypie 1st Birthday Ticker
Lilypie 3rd Birthday Ticker
Lilypie 4th Birthday Ticker

10 Responses to “So Gespräche”

  1. Karin Says:

    willst du Abstandsmäßig gleich bleiben bei deinen Kindern? Bin ja net neugierig :-)

  2. Lorelei Says:

    Daß man mit mehr als zwei Kindern heute schon als nicht mehr normal gilt, spricht Bände über unsere Gesellschaft. Leider.
    Meine Schwester hat fünf und denkt gerade über ein sechstes nach, was die sich alles anhören muss …

  3. gleitsmaennchen Says:

    Ja so ist das wahrscheinlich wenn man mehr als 2 Kinder hat, von denen das 3. Kind ganz ersichtlich kein Nachzügler ist ( denn das scheint in unserer Gesellschaft dann doch wieder normal zu sein).

    Ich bin ja schon gespannt ob ich mit 3 kleinen Kindern auch angesprochen werde, auf die art und weise ;-)

    Momentan wird bloß seltsam geschaut, gerade weil ich sehr jung aussehe.

  4. Claudia Says:

    Ich find viele Kinder klasse. Und kenne eine Familie mit sechs Kindern, die super miteinander umgehen. Aber Sprüche von außen kommen auch immer wieder. Von Lehrern zum Beispiel wird gleich davon ausgegangen, dass sie keine Höchstleistungen verbringen können oder dass mal Hausaufgaben fehlen – die Mutter kann sich doch nicht um alles kümmern. *augenroll*

  5. Katrin Says:

    ich kann gar nicht glauben, dass das so eine attraktion zu sein scheint. Also offensichtlich scheint es so zu sein; mich wundert nur, dass (vorallem) die alten Damen vollkommen überfordert damit sind.
    Ich werde auch sehr oft angesprochen, weil meine beiden ja auch nur 18 Monate Abstand haben. Das es ja sehr anstrengend sei und so… doch meistens wird dann hinterhergeschoben, dass sie ja dann später wunderbar miteinander spielen können.

    Ich kann mich nur wiederholen. ich finds toll, dass ihr dem Kindersegen noch kein Ende setzt. Ich glaube du bist eine tolle Mutter und wirst das alles schaffen. Schwierigkeiten gibt es natürlich immer, ob das nun 2 oder 4 Kinder sind.
    Aber ich hab auch Respekt vor dir, denn ich bin manchmal mit meinen beiden so am Ende, dass ich mich oft frage, wie du das machst.

  6. Isabella Says:

    Hier das selbe!

    Dabei erwarten wir „erst“ das zweite Kind! Womglich auch deshlab weil ich noch jung bin und noch viiel jünger aussehe… Aber es ist doch hin und iweder lustig so kleinkarierteLeute zu schockieren =-D

    Anstatt sie dir ihre Bewunderung für deine Arbeit, die man als sowieso Mutter und dann noch von Dreien, leistet!

    Also ich denk mir bei Mehrfachmuttis einfach nur WOW!

    Und ich will auch mal WOW sein=-)

  7. kassiopeia Says:

    @Karin: Nie wieder 17 Monate ;) Obwohl nur ein paar Monate weiter entfernt, ist es jetzt mit Noah
    leichter. Obwohl jetzt wo er krank ist- hab trotzdem nur zwei Arme…mmh…

    @Isabella: Moment?! Du bist schwanger? Wie wunderbar! Ich freu mich für dich!

    @Katrin: Es sind eben einer zuviel ;)

    @Claudia: Mit diesen Problemen haben wir dann wohl auch noch zu kämpfen. Ist auch einfach zu
    logisch- viele Kinder = alle „dumm“ ;)

    @Lorelei: Es gibt auch genug, die sich so über die Kinder freuen, aber die Mehrzahl ist sehr, sagen
    wir, irritiert. Ich denke, dass allein die Vorstellung „so viele“ zu hüten, für viele nicht in Gedanken
    machbar wäre…

    @gleitsmaennchen: Oh die Sache mit dem Nachzügler, da hast du wohl Recht. Wie weit bist du
    denn jetzt? Wie gehts dir im Moment? (Und hast du eine Webseite?) Mach dich auf was gefasst! ;)

  8. gleitsmaennchen Says:

    Danke der Nachfrage :-) Soweit geht es mir ganz gut, nur das viele tragen von der kleinen finde ich beschwerlich. In 5 Wochen habe ich den Termin für den Kaiserschnitt, an manchen Tagen kann ich es kaum abwarten die Maus endlich in meinem Arm zu halten und an anderen Tagen kann ich es kaum glauben das die schwangerschaft sooo schnell vergangen ist, bzw. vergeht. Und jetzt hat der große auch noch 4 Wochen Kiga Ferien und will Mama rund um die Uhr für sich beanspruchen ;-)

    Ich denke auch das ich mich auf einiges gefasst machen kann, man liest ja so einiges hier ;-)

    Kann ich dich per email anschreiben?

  9. Maria Says:

    Ach ja. Mir wird auch immer gesagt: „Wie nett, jetzt haben Sie ja ein Pärchen (Junge&Mädchen). Jetzt ist’s ja gut/können sie aufhören/haben sie beides…“. Blödsinn. Gut ist’s, wenn ich das sage! Und aus. Viele Kinder aufzuziehen ist was wunderbares (für die Kinder und für uns). Und wenn ich (im Moment) die Kraft dazu hätte, würde ich morgen weitermachen.

  10. Schussel Says:

    Ja, das ist (hier) leider so. Ich kenne das aus der Kindersicht – als Älteste von acht. Man glaubt gar nicht, was man sich selbst als Kind und später als Erwachsener so alles anhören darf, und inzwischen weiss ich ja auch, was meinen Eltern so alles an den Kopf geworfen wurde…
    Alles Liebe mit den drei Kleinen und allen weiteren!