Mama- Triathlon

Heute Morgen der Start: 7.50 Uhr. Die Mama setzt sich mit dem Team in Bewegung. Das
erste Etappenziel: Zoe’s Kindergarten. Dort erflogreiches Abgeben des großen Kindes.
Zweites Etappenziel: Noah’s Drei-Tages-Gruppe. Dort erfolgreiches erstes Mal Abgeben
und Zurücklassen des zweiten Kindes: 8.30Uhr. Die Teamleader trennen sich nun auch
endgültig. Papa geht zum Bahnhof. Mama mit dem dritten Kind völlig aufgelöst auf dem
Weg zum Cafe um Kind Eins zu füttern.

Heute Mittag: 10Uhr. Mama begibt sich mit Kind Eins zu Kind Zwei- seelischer Beistand
(für Mama). 11Uhr das 3 köpfige Team von Mama erreicht die Bushaltestelle. Von dort
wird das eigentliche Mittagsziel erreicht: Mama’s Freundin und Noah’s Freund. Dort Stärkung
in Form von Fischstäbchen. Pause für Tom.

Heute Nachmittag: 14.30Uhr. Das Team-Mama setzt sich erneut in Bewegung mit Hilfe des
Busses. Erreichen des ersten Etappenziel: Zoe’s Kindergarten. Von dort geht es weiter, mit
sich spontan anschließenden Freunden, zur Spielplatz- Verabredung. Ankunft Spielplatz: 15.45Uhr.
Ende Spielzeit: 17Uhr. Nach Fußmarsch Ankunft zu Hause: 17:45Uhr. Kinder im Bett: 18:30Uhr.
Mama Feierabend: 19:30Uhr.

Und Morgen? Ähnlich aber anders. ;) Etwas mehr Ruhe auf jeden Fall! Und vorallem Mal
etwas zu Hause sein, so tagsüber.

10 Responses to “Mama- Triathlon”

  1. mama schwaner Says:

    OH MEIN GOTT! Wirklich! Wie lange soll Noah denn später, nach der Eingewöhnung, bleiben? Also uhrzeittechnisch?

  2. kassiopeia Says:

    Was oh mein Gott? 3 Stündchen- eher weniger weil die Gute einfach immer früher Schluss macht
    und die lieben Kleinen dann immer auf ihre Eltern warten sollen. Aber ihm gefällts und ich kann
    kurz/kürzest durchatmen.

  3. Karin Says:

    Toll, wie du das machst!

  4. FrauLimette Says:

    Darf ich mal fragen, was du mit Tom die ganze Zeit machst? Ist er friedlich oder musst du bespaßen? Ich habe hier nämlich ein echtes Problem, wenn ich auf dem Spielplatz bin und Madame Erdbeerbaby gerne auch etwas erleben möchte… *narf*
    Und was nimmst du zu Trinken/Essen für Tom für unterwegs mit? (Warm/kalt?)
    Schön, dass Noah gerne geht, übrigens. Meine Mami-Hormone sind froh, dass es bei uns noch bis Januar dauert.
    Liebe Grüße,
    Kati

  5. kassiopeia Says:

    Also heute Morgen im Cafe hielt ich im auf dem Arm, bis dahin hatte er ein Nickerchen gemacht
    dort sabberte er vergnügt auf meinem Arm etwas an und bekam eine Flasche. In Noahs Gruppe
    konnte er sich bewegen. Auf dem Weg weg von dort wieder nicht, da wollte er wegnicken,
    das konnte ich aber erflogreich mit Tragen und Kitzeln verhindern, bis wir bei meiner Freundin
    waren. Dort konnte er sich wieder bewegen, bekam 12Uhr Brei. Dann machte er in ihrem Bett ein
    Schläfchen. Dann 14Uhr geweckt, bekam er ein Fläschen. Eingepackt und auf dem Spielplatz
    bespaßt, und mit Brei um kurz vor 17Uhr gefüttert. Zu Hause dann wieder Bewegung und kurz
    vor 19Uhr letztes Fläschen.

  6. june Says:

    puh, das klingt nach „straff“ durchorganisiert. aber hier ist das ähnlich, wenn auch minus ein kind. und ich bin sehr froh, dass lola vormittags ihre ruhe hat, den unterschied merk ich immer am wochenende wenn bennet den ganzen tag da ist. da ist das mäuseken wesentlich unentspannter als unter der woche.
    aber ich hoffe auf einen ruhigeren tag für dich!

  7. FrauLimette Says:

    Was nimmst du mit? Die warme Milch angerührt oder Pulver und heißes Wasser? Wie machst du das mit den ganzen Flaschen oder nimmst du nur eine? (du hast drei Monate Vorsprung, ich muss das ausnutzen^^)
    Den Brei – kalt? oder warm?
    Ich habe vor einigen Tagen das erste Mal gedacht: Gott sei Dank stille ich nicht mehr – ich wäre mit wippender Brust und Baby auf dem Arm den beiden Großen hinterhergehechtet, die von der Kletterwand zu fallen drohten… Und mittendrin natürlich pubertierende Jungs, die den Spielplatz als eine Art Pickeltreff nutzten. Da hab ich echt gedacht: Was ein Glück… :)
    Wird Tom nicht irre von soviel neuen Eindrücken? Respekt. Meine Kinder sind (waren) da unglaublich empfindlich… Selbst wenn es nur eine Ausnahme war.

  8. kassiopeia Says:

    Ich nehme Pulver und heißes Wasser mit, wenn ich vor Ort keines bekommen kann. Ich nehme meistens
    so wenig Flaschen wie möglich mit. Je nachdem ob ich eine Abwaschen kann oder nicht. Mittagsbrei
    konnte bei Freundin erwärmt werden und der Nachmittagsbrei kann ruhig kalt serviert werden.
    Tom macht das super, vorallem gestern hatte er auch genug Ruhephasen, das war mir sehr wichtig.
    Aber hey, du bist allein den Weg zur Schule und zurück gelaufen. Du weißt doch wie das alles geht! ;)

  9. FrauLimette Says:

    Ja, im Tragetuch. Kein Problem. Aber Madame hasst den Kinderwagen und muss aber inzwischen öfter damit fahren, weil ich sonst nicht richtig mit den anderen Beiden spielen kann. Und damit komme ich momentan gar nicht klar…

  10. gleitsmaennchen Says:

    Ich bewundere dich. Woher nimmst du bloß die Geduld, die Nerven oder die Stärke für so viele Dinge an einem Tag?

    Bin jetzt schon die 2. Woche mit den 3 Kleinen allein zu Hause und so langsam liegen die Nerven blang, zwecks akuter müdigkeit. Diese Tage haben einfach keinen Feierabend mehr, es geht rund um die Uhr.