Kein Ende in Sicht

Nachdem ich in den letzten Tagen wenig fit war, hat sich die Wäsche heimlich fortgepflanzt. Denn krank ging zwar die Wäsche noch in Maschine und Trockner, aber länger stehen war nicht drin, um den Berg abzufalten. Diese Zeit ging fürs Kinder Ernähren ab. Nun standen hier 4-5 Körbe- so genau lässt sich das nicht sagen, denn die Wäsche fiel hinten und vorn wieder über. Ich habe heute jeweils immer eine halbe Stunde gestanden, aber fertig bin ich noch immer nicht. Ich tippe noch eine halbe Stunde, anschließend weglegen und dann können die nächsten Berge wieder kommen…

6 Responses to “Kein Ende in Sicht”

  1. Karin Says:

    Mein Beileid!

  2. Corinn Says:

    Kann ich mich nur anschließen und gute Besserung, aber das wird ja schon.:-)

  3. partikelfg Says:

    Werte Frau Hitze, die Wäscheberge laufen ihnen doch nicht davon.
    Und im Schrank ist doch nicht sooo schnell Ebbe, oder?
    Einfach irgendwo hinter einem Vorhang verstecken, die Wäsche meine ich,
    dann erholt sich der geplagte Mutterkörper viel schneller. Und das schlechte Gewissen
    beruhigt sich auch… mit der Zeit! Ich wünsche schnelle Genesung!

  4. 4Kidsmami Says:

    Gute Besserung und langsam machen.. die Wäsche läuft wirklich nicht weg und wenn du wieder fit bist, hast es in der Hälfte der Zeit sicher schneller wieder bewältigt.

  5. kassiopeia Says:

    @partikelfg: Öhm doch Ebbe! ;) Wirklich, wir lebten aus Wäschekörben, was nicht schlimm wäre,
    wenn wir genug hätten, damit das ordentlich aussähe. Aber nun steht der Rest da, und ich muss.
    Aber ich will eigentlich gar nicht. Aber der Schrank ist leer. Und ewig nach Unterhosen für Zoe will
    ich auch nicht suchen. Fazit: Der Kleiderschrank ist endlich! ;)

  6. Ines Says:

    Es gibt sie die unendlichen Kleiderschränke, zumindest bei meinem Mann :-)
    Gute Besserung.