Archive for Dezember, 2008

Zusammen Allein

Dienstag, Dezember 30th, 2008

*4 Filme:
Batman: The Dark Knight
Hancock
KeinOhrHasen
My Blueberry Nights- sehr zu empfehlen!
*1l Erdbeersaft
*2l Cola
*2TK- Pizzen
*500gr Kirschgrütze mit Vanillesoße
*Pringels
*1 Spaziergang
*2 Dannemann Sweets
*1 blaue Hyazinthe
*Kerzenschein
*DVD im Bett
*DVD am hellichten Tag
*Schlaf von 2Uhr bis 9Uhr ohne Unterbrechung
*Gemeinsames Duschen
*Frühstück im Bett

JahresRückblick

Montag, Dezember 29th, 2008

Dieses Jahr erst einmal ein Rückblick animiert von Frau Schwaner, dann folgen am 31. vermutlich
die retropects diesen Jahres und noch die Veröffentlichung der Vorsätze für 2008. Viel zu tun!

1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?
Ich wollte gleich 10 schreiben, weil wir drei gesunde Kids haben und es uns wirklich wunderbar
geht, aber die OP’s von meiner Oma und meinem Vater haben mich ganz schön geschlaucht
am Ende des Jahres. Gerade 4 Wochen lagen dazwischen und ich hab mir Sorgen gemacht.
Ein Gutes hatte das ganze, ich telefoniere seitdem wieder öfter und regelmässiger mit Beiden.
Ihr lest, ich versuche alles positiv zu sehen und dankbar zu sein, daher eine schöne runde 9.
Das hassen wohl viele an mir ;)

2. Zugenommen oder abgenommen?
Dank Tom, nur ab ;) Von irgendwas Ende der 70er, Anfang der 80er zu wunderbaren 63 Kilo. Schön!

3. Haare länger oder kürzer?
Beides. Nachdem ich letztes Jahr wortteuflisch kurz trug, wurden sie länger, zu lang um dann wieder
so kurz zu werden…

4. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Der Blick geht immer weiter. Jetzt schon Schule im Blick und das nächste Jahrzehnt. Lebensversicherung
liegt auf dem Schreibtisch und jeden Monat wird für die Kinder etwas bei Seite gelegt.

5. Mehr Kohle oder weniger?
Mehr und weniger. Nils hat einen neuen Job am 2. Januar angefangen und wir bekommen mehr Kindergeld
sowie Landeserziehungsgeld. Aber das wird im neuen Jahr wegfallen und die Kinder kosten viel Geld.
Allein die Betreuung von Noah Di- Fr (3 Stunden jeweils) kostet 102 Euro. Nur weil ich denke, im täte
das gut bevor er mit gut 3 1/2 in den KiGa gehen kann.

6. Besseren Job oder schlechteren?
Nils‘ Job ist besser und familienfreundlicher! Dafür bin ich wirklich dankbar. Meiner ist wieder turbulenter
und dank der familiären Autolosigkeit, kostet die eben oben erwähnte Betreuung von Noah Zeit und Energie,
da ich nur noch hin und her laufe um Kinder zu bringen oder zu holen. Anstrengender ja, auf jeden Fall.

7. Mehr ausgegeben oder weniger?
Dieses Jahr haben wir uns sehr viel gegönnt, durch eine Entscheidung im Vorjahr blieben wir vom
Wirtschaftswirrwarr verschont und konnten das. Das Macbook, die Räder und der Anhänger, die
Laufräder der Kinder, die Jura Impressa- all das sind Dinge, die wir uns gönnen konnten und uns
seitens Nils Eltern gegönnt wurden, denn auch dort gab es dieses Jahr nicht nur durch Rat und Tat
Unterstützung, sondern wieder auch reichlich über Ikea! ;)

8. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?
Ein gesundes Kind.

9. Mehr bewegt oder weniger?
Ich hoffe dieses Jahr eingige Menschen durch Kleinigkeiten bewegt zu haben, die zeigten dass man
da ist und an sie denkt, weil sie wundervoll sind.

10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?
Wenig. Außer Noah, den hatte es voll erwischt, den Anfang machte er mit einem Sturz im Treppenhaus,
wo er sich das Lippenbändchen fast durchtrennte, dann der Unfall beim Spielplatz, wo er 3-4 Meter tief
fiel, gefolgt vom Infekt während Berlin, der bis heute nicht aufgeklärt ist, aber nach Antibiotika-Gabe
verschwand, dann noch ein Treppensturz komplett und diverse Infekte und Bindehautentzündungen.
Nils hatte unendlich viele Zahnbehandlungen, dafür ich mal keine. Erst jetzt gegen Ende des Jahres haute
es mich so richtig aus den Latschen.

11. Davon war für Dich die Schlimmste?
Noah’s Infekt in Berlin war furchtbar. Ein fieberndes Kind und einfach keine Ursache zu finden, hat mich
viel Nerven gekostet. Ich hatte einfach Angst.

12. Der hirnrissigste Plan?
Allein nach Berlin fliegen mit drei Kindern.

13. Die gefährlichste Unternehmung?
Allein nach Berlin fliegen mit drei Kindern.

14. Die teuerste Anschaffung?
Macbook

15. Das leckerste Essen?
Ein Lammsteak mit Limetten- Marinade.

16. Das beeindruckendste Buch?
Die Blogs, die ich täglich lese!

17. Der ergreifendste Film?
Ein Animoto-Film, den mein Mann mir zu Weihnachten schenkte.

18. Die beste CD?
Playlist auf meinem Ipod

19. Das schönste Konzert?
3 schreiende Kinder.

20. Die meiste Zeit verbracht mit?

den 3 schreienden Kindern

21. Die schönste Zeit verbracht mit?
Nils im Strandkorb und diesem Ausblick:
dahme-ausblick.jpg

22. 2008 zum ersten Mal getan?
3 Kinder ins Bett zu bringen

23. 2008 nach langer Zeit wieder getan?
Nicht schwanger sein! ;)

24. Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
Noah’s Unfall. Ein besonderer Elternabend. Sreit mit Fremden.

25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Die OP meiner Oma.

26. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Meinem Sohn Tom: Sein Leben.

27. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
All die Dinge, die mir andere Blogger mittendrin, zum Jahresende oder zur Geburt von Tom
schickten, haben mich sehr berührt! Und jedesmal, wenn ich durch die Wohnung gehe, werde
ich an diese Menschen erinnert… Es hallt nach und das ist das Schönste.

28. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
Verrat ich nicht.

29. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
„Ja, du darfst das Macbook kaufen!“

30. Dein Wort des Jahres?
Beratungsresistent.

31. Dein Unwort des Jahres?
Ergebnisoffen. Es gibt keine schönere Art zu sagen, dass man keinen Schritt weiter ist.

32. Dein Liebglingsblog des Jahres?
Frau Schwaner und June. Und noch viele mehr! Aber da ist man ja morgen noch nicht fertig!

33. Zum Vergleich: Verlinke Dein Stöckchem vor vorigen Jahr!
Gibt es nicht.

Ich gebe das Stöckchen weiter an: Isabella, die DreiMädelsMama und topsec.

Kinderfrei

Montag, Dezember 29th, 2008

Eigentlich wollten wir heute ab 12 Uhr ordentlich einen Drauf machen. Wir hatten ausgrechnet,
wann wir frühestens in der Stadt sein könnten und die wildesten Pläne gemacht. Wir wollten
am Abend alle Wasserrutschen in Erding bezwingen und mal am hellichten Tag ins Kino- was ganz
Verrücktes!
Jetzt gibt es die ganz ruhige Variante, denn dank Mittelohrentzündung nach Grippe, die ich selbst
selbstverständlich schon eine Woche habe und die mich zärtlich über Weihnachten fiebern lies, bin ich
froh keine sich streitenden oder quiekenden Kinder hier zu haben und glücklich, wenn ich ganz in Ruhe
ein paar Filme schauen kann. Raus gehen klappt überhaupt nicht, weil Kälte so schmerzt, stattdessen
ist die Wärmflasche ein guter Freund geworden! Dafür gibts jetzt gleich DVD’s, TK-Pizza und Cola,
etwas was es sonst hier nicht gibt. Eben etwas ganz besonderes. Und morgen aussschlafen!

Von Geschlechter-Haft

Samstag, Dezember 27th, 2008

Tochterkind zum Papa: „Wenn du mir jetzt nicht das Licht anmachst, dann bring ich dir keine
Windeln oder Tücher für die Jungs!“

„Wir wünschen frohe Weihnacht,

Mittwoch, Dezember 24th, 2008

wir wünschen frohe Weihnacht und ein glückliches neues Jahr!“ Dieses Lied trällert Zoe heute
morgen und so startete ich in den Tag: Wir wünschen allen Lesern frohe, beschwingte Weihnachten!

frohe-weihnacht.jpg

Vom Suchen und Finden

Samstag, Dezember 20th, 2008

Vom Wortteufel inspiriert, schaute ich mal nach, was die Menschen zu mir führt.

Die wirklichen wichtigen Dinge im Leben:
1.) ich mag keine Kinder
Jetzt ist es raus. Ich bin so erleichtert, dass ich das nicht mehr verheimlichen muss.
2.) Was kann ich tun, dass meine frisch lackierten Fingernägel schneller trockenen?
Ja Mädels, es entweder ganz sein lassen oder mehr Zeit einplanen würde ich sagen.
3.) Warum sieht mein Pferdeschwanz so scheiße aus?
Ich empfehle einen Gang zu den Menschen, die sich damit beruflich beschäftigen.
4.) Soll ich sie fragen ob sie mir einen runterholt
Unbedingt! Fragen kostet nichts.
5.) Selbstmord schnell ersticken
Genau, im Keim!
6.) Schwanger, woran merke ich das es losgeht
Meistens bleibt die Periode aus, vielen Frauen ist auch übel, die Brüste spannen und
sind druckeempfindlicher. Oft ist man unglaublich müde und neue Vorlieben oder
Abneigungen tauchen auf.
7.) Schokolade plötzlich müde
Das schockiert mich zutiefst.
8.) frau mag keine kinder
Die eigenen? Ja das kann passieren, siehe Punkt 1. Bitte immer vor Punkt 16 klären!
9.) dezente titten
Also die möchte ich sehen, darüber würde ich bloggen!
10.) barbusig in der öffentlichkeit
Vor allem im Auto legal.
11.) stillende titten
gibt es nur MIT Frau dran.
12.) Schlüpfer Oma
Sollte ebay vermehrt ein Auge drauf haben?
13.) nackig-zu-hause
so ohne Klamotten kann das passieren, vorallem bei Punkt 16 von Vorteil.
14.) kind nackt weinen
tut nicht Not! Wenigstens vorher anziehen.
15.) mein Kind ist so unsportlich
aber vielleicht ganz arg kreativ?
16.) Liebelei unter Wasser
Denkt dabei unbedingt an Punkt 6!
17.) Stillen und Kiffen
ist keine geeigenete Verhütungsmethode.
18.) Sonne schneit
im Winter während der Schnee strahlt.
19.) Spaßfragen essen
Scherzkekse mögen Buchstabensuppe.
20.) der Sinn von Weihnachten
Den muss nun jeder für sich finden.

9 Monate Tom

Samstag, Dezember 20th, 2008

Vorhin hockte ich mich im Wohnzimmer runter und sagte zu Tom: „Na, komm her!“ Und
er kam. Denn er kann krabbeln. Er setzte sich mit einem so breiten Grinsen in Bewegung,
die Augen leuchteten und er griff mit seinem kleinen Händchen nach meiner Hand: „Hab
dich Mama. Heb mich hoch!“ Und das tat ich. Und er grinste weiter und strahlte und krallte
sich richtig an mir fest. Dieses Gefühl ihn so zu sehen, das Glück und die Freude in seinen
Augen sehen zu können, hat mich so berührt. Alle Erinnerungen kamen hoch, ich drückte
das kleine Wesen noch fester an mich, drückte meine Nase in den kleinen Nacken, nahm
einen tiefen Zug voller Tränen in den Augen und war einfach nur glücklich, weil er bei uns
ist. Weil er lebt. Weil er ein kleines Wunder ist.
Diese Liebe zu diesem Kind, dieses Bedingungslose genieße ich sehr. Es ist etwas besonderes,
ein Stück Gelassenheit, das mir meine großen Kinder geschenkt haben. Diese Leichtigkeit
im Leben mit ihm.

tom9monate.jpg

Tom krabbelt und er zieht sich auf die Knie hoch. Anfangs noch sehr wackelig, wird er zunehmend
sicherer und kann auch mal ohne Umklammern der Beine der großen Geschwister oder ohne
Mama’s Hosenbeine in dieser Haltung bleiben. Hin und wieder kippt er um, aber er nimmt es
gelassen. Weniger gelassen nimmt er laute, unerwartete Geräusche. Sobald er sich erschreckt
hat, weint er bitterlich und muss sofort in Mama’s Arme um getröstet zu werden. Noch immer
steckt Tom fest im Staubsaugermodus. Setzt man ihn auf den Boden ab, isst er alles und anhand
der Kleidung kann man auch noch mal Review passieren lassen, was es so zu Essen gab. Ich
glaube allen Ernstes sein erstes Wort ist: Nein. Einen Nachmittag erwischte ich ihn, wie er immer
und immer wieder voller Hingabe wiederholte: Nain. Nain. Nain. Nain. Nain. Tom ist hart im
nehmen. Seine Geschwister machen immer wieder kurzen Prozess mit ihm, wenn er nervt, wird
er weggekullert. Schön weit weg. Nur kommt er wieder. Er ist zäh. Auch wenn er schon 3 Mal
weggekullert wurde: Er kommt zurück! Schließlich könnte man etwas wichtiges verpassen.
Seit ein paar Wochen schläft er durch. Es gibt noch immer hin und wieder Unterbrechungen, aber
wir genießen die Nächte, in denen er sich nachts gut erholen kann. Er brauchte jedenfalls schon
lange keine Flasche mehr zum wieder einschlafen. Somit schlafen auch die Großen wieder besser.
Es kehrt allmählich Ruhe ein, an die man sich gewöhnen könnte.

Ich hab da mal was vorbereitet!

Freitag, Dezember 19th, 2008

berge.jpg

Heute haben wir es geschafft, Nils hatte endlich seinen letzten Arbeitstag. Und
damit man weiß, worauf man sich freut, hier der Tag in Etappen. Auf dem Plan stand
nur 9Uhr Noah abgeben, 10:45Uhr Weihnachtsfeier dort, 15Uhr Zoe abholen, 15.30Uhr
Weihnachtsmarkt. Daraus wurde:

1.) 8 Uhr vom Frühstückstisch zum Augenarzt mit hustendem Kind 2 und 3 (Noah fiel vor zwei Tagen
von zwei Stufen in Zoe’s Kindergarten auf eine Matte. Zog sich eine Schürfwunde zu und Bakterien
im Auge.) ->Antibiotika

2.) Von der Praxis zum Lieblingsapotheker. 14 Euro ärmer.

3.) Von der Apotheke zum Montesorri Kinderhaus. 20 Minuten hinter der Zeit.

4.) Vom Kinderhaus zum Discounter.

5.) Mit vollen Einkaufstüten nach Hause. 11.15Uhr Ankunft (Termin 11:45 im Kinderhaus!)

6.) Tom füttern, Verlassen der Wohnung 11:41Uhr.

7.) Ankunft Montesorri Kinderhaus 12Uhr. Alle Eltern singen mit ihren Kindern. Mein kranker Sohn
sitzt allein im Kreis, aber hey Shit happens.

8.) 12:30Uhr Verlassen des Kinderhauses. 30 Minuten hinter der Zeit.

9.) 13Uhr Noah schläft.

10.) 14Uhr Tom isst.

11.) Noah wurde geweckt, angezogen, bespaßt und bestochen damit wir loslaufen können.

12.) 15:05Uhr wartet Zoe as Letzte im Kindergarten, aber hey Shit happens. Wir haben
Urlaub.

13.) 15:35Uhr Ankunft Weihnachtsmarkt.

14.) 7,50 Euro ärmer, verlassen wir 16Uhr den Weihnachtsmarkt pitschnass, aber hey
wir haben noch ein paar Menschen frohe Weihnachten wünschen können.

Ein Haufen Glück

Freitag, Dezember 19th, 2008

gluck.jpg

Freude

Donnerstag, Dezember 18th, 2008

Als ich das gestern bei ihr las, dachte ich nicht daran, dass ich heute so etwas wunderbares
in meinem Briefkasten finden würde. Denn es nicht lange her ist, da half
sie schon einmal.
Ich danke ihr so sehr, nach allen was sie an Sorgen hatte, dass sie mir heute so den Tag
versüßt hat, auch wenn sie es gar nicht wollte, dass ich darüber schreibe, aber es musste
sein, weil ich mich so gefreut habe!