Außen hui…

Toilette pfui.

Kennen Sie das?! Ich war in einem wunderbar gigantischen Münchner Mutliplex Kino. Überfüllt-
wie immer. Wirtschaftskrise in München- was ist das?! Demnach auch schickes Anstehen für
den Gang der Gänge. Abklatsch. Eine super frische gestylte blonde Frau verlässt den gar nicht so
stillen Ort und ich denke noch, jetzt bin ich aber gespannt. Gepflegte Frau, verlässt gepflegt das
Klo?- Denkste! Die Dame hat so viel Workout hinter sich gebracht, dass sie leichtfüssig den Hintern
über der Schüssel halten und sich dabei auch noch mühelos im Kreis drehen kann. So sieht es
jedenfalls aus.
Ist das eine Art Wettbewerb? Wie widerlich kann ich eine Toilette hinterlassen? Schon mal was von
„Bitte verlassen Sie die Toilette so, wie Sie sie vorzufinden wünschen!“ gehört? Aber Zuckerpuppe,
man sieht sich immer zweimal im Leben!

8 Responses to “Außen hui…”

  1. Ansku Says:

    Oh ja, solche Damen, bei denen die Sauberkeitserziehung derartig fehlgeschlagen ist, bin ich auch schon mehrmals begegnet. Und ich verstehe es auch nicht. Wieso sehen immer Frauentoiletten aus wie nach einem Bombenangriff? Vielleicht haben diese Frauen, so schöck und reich wie die sind, zuhause jemanden, der nach jedem Toilettengang hinter ihnen herputzt und vergessen, dass das in der Öffentlichkeit nicht so ist….

  2. Mama Miez Says:

    Ha, vielleicht war sie es ja gar nicht und ist der Aufforderung “Bitte verlassen Sie die Toilette so, wie Sie sie vorzufinden wünschen!” durchaus nachgekommen (wenn vor mir jemand eine öffentliche Toilette verunstaltet, werde ICH sie sicher nicht reinigen. Ich hab dann auch eine ganz ausgezeichnete Oberschenkelmuskulatur – drehe mich „dabei“ allerdings nicht im kreis :D )

  3. mama schwaner Says:

    ich hab ja mal in diversen kneipen und restaurants gearbeitet. einmal war auch „raumpflegerin“ (haha) mit inbegriffen. die weiber sind die schlimmsten, was das verunstalten von toiletten angeht. wirklich große schweine. vor allem, wenn alkohol im spiel ist. bei den männern zwar auch meist immer sehr eklig, aber die frauen: schlagen alles um weiten!

  4. Corinn Says:

    „Feuchtgebiete“ lassen grüßen. Es gibt inzwischen sogar auch darüber wissenschaftliche Untersuchungen und das Ergebnis einer Studie an die ich mich erinnere war, dass Frauen immer die Toilette benutzen, die sie auf dem kürzesten Weg erreichen. Also, müsste die statistisch sauberste Toilette am weitesten weg liegen. ;-)
    Deine Annahmen werden im übrigen von dieser „Toilettenfrau“ unterstützt.

  5. Frau Bergzwerg Says:

    Ich hatte vo viiiiiielen Jahren einen Bekannten mit einer Pizzeria, der hat auch immer gesagt die Damentoiletten sind die schlimmsten …..

    ich versuche öffentliche Toiletten zu vermeiden

  6. Janine Says:

    *örks* Wir haben hier auf Arbeit so ein paar, naja, ich würde sie als Schlampen (im Sauberkeitssinn) bezeichnen, die nach einem großen Geschäft die Klobrille runtermachen, dann spülen und ohne den Nutzen einer KloBÜRSTE erkannt zu haben, die Toilette fluchtartig verlassen.

    Ich bin schon mehr als einmal rückwärts wieder aus einer Klozelle wieder rausgetreten, weil ich sonst mit meinem Mageninhalt hätte ringen müssen.

    Über Diskoklos möchte ich garnicht mehr weiter nachdenken, geschweige denn über Rastplatztoiletten…

    Und ja, es gibt wirklich große Drecksäue unter den Frauen. *kotz*

  7. Isabella Says:

    Das ist als Sauberkeitsfreak für mich immer DIE HÖLLE! Öffentliche Toiletten! Aber weniger weil mir wirklich ernsthaft bei menschlicher Kacke, But, Pipi graust (ist ja was Natürliches), sondern einfach nur das Prinzip, dass es Menschen gibt, die sich einen Dreck drum scherren wie sie ihre Umgebung versauen! Und auch wenn diese Dinge eben natürlich sind, finde ich es noch natürlicher diese Dinge auf sittliche Art und weise „los zu werden“ Manche dürften ja echt auf der Globrille turnen während sie ihr Geschäft verrichten…. und ich, ich muss dann vorher putzen und steige mit MEINEN Schuhen dann ev. in fremdes Pipi (nicht selten, dass schön um die Glomuschel herum gepinkelt wird) und mit diesen Schuhen betrete ich DANN MEIN Vorzimmer.. *grusel`*

    Ich dachte auch immer Männer seien die größeren Schweine, aber dem ist wohl nicht so… es gibt auch viiiele Damen die einfach nicht Hände waschen anschließend…..

  8. kassiopeia Says:

    Ich habe seit einiger Zeit Sagrotan-Tücher für genau solche Toiletten dabei. Mir graust es nämlich gerade
    in so viel besuchten Örtchen davor, dass die Dame, die nach mir auf das versiffte Klo geht, mir später
    nochmal über den Weg läuft. Das ist einfach super eklig! Nachher sitzt die noch neben mir im Kino und hält
    mich für ein Schwein. Zu Hause ist es MIR auch immer sehr wichtig, dass der Gast der unsere Toilette benutzen
    möchte, sie nicht gleich noch für einen anderen Zweck gebrauchen kann, weil es zum Würgen ist!

    Und wenn man schon vor lauter Angst, sich Keime einzufangen in die Hocke müht, sollte es selbstverständlich
    sein, den Siff auf der Brille danach zu entfernen!