.

Ich weiß nicht, wie Eltern es schaffen ihre schwerkranken Kinder zu pflegen oder ihre Kinder
in den Tod zu begleiten. Ich kann mir das einfach nicht vorstellen, wo diese Kraft herkommen
soll. Wo ich nach einem Tag einfach schon total durch den Wind bin und Sturzbäche weinte.
Ich weiß, dass mein Verhältnis zu Noah seit seiner Geburt vorbelastet ist, aber mich rüttelt
das hier ordentlich durch. Und dabei weiß ich doch, dass das alles bald geschafft ist, dabei
weiß ich das doch alles…

9 Responses to “.”

  1. mama schwaner Says:

    fühl dich ganz ganz fest gedrückt! bei den kleinen heilt das doch schneller als bei den großen und es wird bestimmt von tag zu tag besser! halte durch, ich kann mir wahrscheinlich nicht vorstellen, WIE schlimm das für dich ist. alles liebe für euch!!!!

  2. kassiopeia Says:

    Danke dir. Ich jammer mal ein bißchen, auch wenn das alles nur Kleinigkeiten sind…

    Ich hab mir fest vorgenommen im Blog nicht auf die OP und Details Noah betreffend einzugehen, daher
    sage ich nur knapp: Die Anspannung vor dem Wickeln ist groß und wenn dann noch jemand Kleines da
    rumwuselt und mit Dingen liebäugelt, die ganz bestimmt nicht für ihn gemacht sind, ist das Zerreißen der
    Anspannung hörbar.
    Ich bin keine Krankenschwester und dennoch Telefonate mit einer anderen Mutter zu führen in denen es
    um die Auflagen gehen, die nicht an der Wunde festkleben ist das wenig schön. Ich wollte nie soviel Vaseline
    im Haus haben, mich nicht mit der Großen zwei Abende hinter einander richtig streiten, warum sie nicht
    auch in unserem Bett schläftt, obwohl ihr die Zähne/ der Bauch/ die Nase wehtun. Und an einem Morgen
    aufzuwachen, an dem der Mann wirklich nicht bleiben kann, und sich mit der Angst konfroniert zu sehen,
    dass sich ein Albtraum zwei Tage zuvor wahrmacht, nämlich in dieser Zeit unsen Pünkchten zu verlieren,
    weil man richtig schlimme Schmerzen, krampfwartig rechts hat ist das gar nicht gut. Nicht gut. Gar nicht
    gut, wenn man sich nicht richtig bewegen kann, vorallem wenn Tom getragen werden muss. Die Schmerzen
    habe ich aber hoffentlich nur, weil ich gestern mit Noah auf meinen Armen vor der Haustüre zusammen
    gesackt bin, als ich die Türe aufschließen wollte, weil er nicht stehen konnte. Er konnte es nicht und der
    Schlüssel war in meiner Jackentasche, einarmig mit Noah in die Knie gehend, anders armig Schlüssel suchend.
    *jammern off*

  3. agichan Says:

    *knuff*
    Ganz, ganz viel Kraft wünsche ich dir. Es ist beeindruckend, was du alles wupst.

    Alles wird gut.

  4. 4Kidsmami Says:

    Du machst das alles supi, ich wünsche dir weiterhin viel Kraft. Es wird dem kleinen Noah sicher bald besser gehen, ich hatte auch große Angst vor dem Wickeln, das legt sich und als Mutter leidet man immer doppelt so sehr wie das Kind :-) – sei ganz lieb gedrückt –

  5. Corinn Says:

    Du bist Klasse – ich schick Dir Kraft. Ihr schafft es.

  6. partikelfg Says:

    Ach Mensch, das wird schon! Du hast doch so viel Kraft. Und ein bissl rumjammern hilft doch auch!

  7. Janine Says:

    Ooooooch, menno! Da kommt aber gleich wieder alles zusammen, hm? Du kannst trotzdem stolz auf Dich sein, Du machst das alles ganz großartig! Und jammern hilft manchmal ungemein!

    Ich drück Dich ganz feste. Und denke an Euch! Bald wird es besser, ganz bestimmt!

  8. ISabella Says:

    Ich denk an Dich! Das ist kein Jammern! Du hast Recht es rauszulassen, das ist bestimmt alles sehr schwer für Dich!

    Ich hoffe bald zu lesen, dass alles gut ist!

  9. Klabauter Says:

    Liebe Kassiopeia, Sie heißen nicht Dr. Brinkmann und müssen nicht mit unnatürlicher Ruhe über alle Fährnisse des Lebens hinwegschweben. Ihre Tochter wächst an den Reibereien mit Ihnen! Und den Rest machen Sie halt so gut wie Sie eben können. Wie sieht das mit nem Anruf bei der Krankenkasse aus, zwecks Unterstützung durch Haushaltshilfe oder so?