Vom Nestbau…

das Tochterkind wollte heute etwas pflanzen, also suchten wir die Samen in ihrer Schublade
aus ihrem Nachttisch. Der war vielleicht voll, also bat ich sie, dass wir den zusammen aufräumen
und sie- nur sie- entscheidet was weg kann.
Gesagt, getan. Das Tochterkind hat eifrig aufgeräumt und sich getrennt. Früher ja, da habe ich
Dinge, die mich nervten in die oberste Schublade unserer Schlafzimmer Kommode getan und
wenn nach Wochen oder Monaten keine Suche gestartet wurde, warf ich es weg. Manchmal wurde
gesucht und ich rückte raus. Manchmal wurde nach eineme Jahr gefragt, wo der alte Feuerwehr
mannanhänger ist, wenn man doch in dieser Woche für dieses Jahr einen neuen bekam. Das
bringt einen in Bedrängnis, besser wenn die Dame mit dem Elefanten-Gedächtnis, sich erinnern
kann, was sie selbst weggeworfen hatte. Ich bin sehr stolz. Selbstverständlich habe ich nie und
nimmer gerufen: „Nicht doch das!“ dabei waren ein paar Bilder dabei, die wirklich schön waren,
aber sie sollte das selber entscheiden. Die Erwachsenen hier haben jeweils jeder eine Kiste voller
Kram. Und was für Kram da drinnen ist. Trauriger und lustiger Kram, nen Haufen Zeug. Noah
brauch dringend Platz für sein Kram.

2 Responses to “Vom Nestbau…”

  1. mama schwaner Says:

    geht das in diesem alter schon, ja? das mit dem selbst entscheiden können und die folgen absehen, dass es dann weg ist? paul würde ja so manchmal auch seine sachen wegschmeißen (lassen), wenn er nur etwas anderes dafür bekommt. aber er würde sich nachher total beschweren, weil er sich nicht mehr daran erinnern könnte…

  2. kassiopeia Says:

    Hey, wir reden hier von Zoe! ;)
    Außerdem man glaubt wirklich nicht, wieviel ein einhalb Jahre ausmachen! Zoe ist 4 1/2. Wer weiß wie Paule
    drauf ist in dem Alter. Mit Noah würde ich sowas jetzt nicht machen!