Aus dem Nähkästchen

Als wir vor einem Jahr wussten, dass uns ein Kind fehlt, hätten wir uns eigentlich sofort
auf die Suche nach diesem Kind machen können, doch die Aussicht ein Baby im Sommer
zu bekommen, hielt uns davon ab. Es sollte Ende August/ Anfang September soweit sein,
denn nach einem Sommer mit dem Fahrradanhänger des Grauens, den Touren mit
drei kleinen Kindern zum See, zum Freibad in die Notaufnahme, zum Spielplatz, zu diesem
Freund mit Garten, zu jenem Freund mit Garten, wollte ich genau das unbedingt vermeiden.
Diese Touren unter der brütenden Hitze, die sich davon schleichende Laune, das Kleben zu
jeder Tageszeit und der Gewissheit das alles wirklich allein wuppen zu müssen, da der Gatte
auf Grund der Temperaturen und den vielen Kindern leider trotzdem kein Hitzefrei bekommt.
Nun ist es zwar Ende September oder Anfang Oktober geworden, aber ich bin nach einem
Tag wie heute mehr als dankbar, dass wir an unserem Timing festhielten und uns erst gegen
Ende des Jahres auf die Suche nach unserem vierten Kind machten.
Es war heiß. Tom ging es nicht gut. Ich hatte ihn den ganzen Vormittag auf dem Arm und
erst als er einschlief, schoß ich hoch, bereitete das Mittag vor und machte mich ausgehfein.
Was zu Hause kein Problem ist, bereitet mir schon auf dem Weg zu Noahs Drei-Tages-Gruppe
große Sorge: Die schwüle Wärme. Ich merkte wie mein Kreislauf sich langsam verabschiedete.
Aber jetzt war ich ja schon auf dem Weg. Es würde kein Mann kommen können, nur weil mir
unwohl ist, umkippen war jetzt auch kein guter Plan, also ging ich ganz langsam und wohl
atmend in Richtung Kirche mit einem Kind, dass nur so im Kinderwagen hing. Schnell musste
ein Plan her. Noah würde müde sein. Tom würde nicht zur normalen Tageszeit Mittagsschlaf
machen. Wann hol ich Zoe? Und da der Gatte erst in der Nacht käme, wann würde ich einkaufen
gehen- mit dem Kreislauf und dem angeschlagendem Kind? Also holte ich Zoe vor dem
Mittagessen zusammen mit Noah und Tom ab. Am Kindergarten wurde ich total lieb mit Stuhl
und Wasser empfangen und der besorgten Frage, ob es denn ginge. Musste es ja leider und mein
Plan war: Nur noch hoch in die Altstadt. Sollen doch alle im Freibad rumturnen, ich will in meine
vier Wände, wo ich mich einfach setzen kann, wenn mir schummrig wird. Wir nahmen den Bus
ab Kindergarten hoch in die Altstadt, liefen zum Laden, kauften ein und gingen heim. Zu Hause
zu sein, war dann doch ein gutes Gefühl. Ohne Hilfe noch gleich viel besser. Vielleicht wäre ich
unschwanger weniger anfällig, aber dafür hätte ich ein zu stillendes Baby dabei- nein! Nicht
zu vergessen: der klobige, schwere Zwillingskinderwagen- nein! Gut so wie es ist. Lieber
schwanger im Sommer. Ben Mino kommt dann, wenn es langsam wieder ruhiger wird und alle
weniger unternehmungsfreudig sind.
Und ich habe doch so ein Glück hier. Als ich im Januar in der Praxis auftauchte, meinte die liebste
Arzthelferin: „Herrje, Sie Arme schwanger durch den ganzen Sommer.“ Und klemmte hinten an:
„Aber wenn meine Nachbarin recht hat- die hat einen 100jährigen Kalender, wird das ein ganz
mieser verregneter Sommer… Vielleicht haben Sie ja Glück?!“ Und ich hab ein Glück. Das Wetter
darf weiterhin so durchwachsen sein bei uns.

8 Responses to “Aus dem Nähkästchen”

  1. Schussel Says:

    Oh, Du machst ja sachen! Ich hoffe, es geht Deinem Kreislauf jetzt wieder besser? Und hast Du jemanden, der Dir solche Dinge im Zweifelsfall (das Wetter scheint ja so zu bleiben) abnehmen kann, mal einkaufen geht und mal Zoe abholt?
    Ganz ehrlich, ich beneide Dich nicht gerade, im Sommer schwanger zu sein muss unheimlich anstrengend sein… aber in wenigen Wochen hast Du es geschafft. Bis dahin regnet es jetzt bestimmt :))

  2. 4kidsmami Says:

    Schick dir ganz herzliche Grüße, hast es ja bald geschafft! Dieses schül-warme Wetter, das macht uns Schwangeren besonders und wohl auch vielen nicht Schwangeren ganz schön zu schaffen!
    Hoffe mit dir mit auf einen doch angenehm mild-warmen „Frühlings“-Sommer :-)

  3. denise Says:

    Ja gestern haben wir uns auch nicht raus getraut, die Luft war einfach nur erdrückend. geht es dem kreislauf heute wieder besser?

    ich war 2mal im winter Schwanger und letztes Jahr eben im Sommer Hochschwanger und das war echt anstrengend, vorallem weil Leni einfach nicht das Laufen gelernt hat. Dafür war das timing der geburt perfekt, der herbst fing an und ich hatte zeit mich auf das stillen zu konzentrieren, weil ich nicht den Drang hatte mit den Kindern ständig draussen unterwegs zu sein. War bei mir ja auch das erstemal mit stillen und das ist doch ganz anders als wenn man nur Flasche füttert.

    Ich hoffe auch für dich das der sommer nicht ganz so heiß wird. :-)

  4. Silberpfeil Says:

    Ach Du Arme. Ich hatte auch so blöde Kreislaufprobleme. Und dabei hatte ich nur ein Kind, das betreut werden wollte. Ich habe mir meine Einkäufe schlussendlich liefern lassen. Das hat mir eine Menge Stress erspart.

    Ich denk an Dich und wünsche Dir einen kühlen Sommer.

  5. kassiopeia Says:

    @Schussel: Nein, also die Entlastung Schwiegermama ist leider noch über 6 Wochen fort im Urlaub und
    es muss ja allein gehen. Normaler Weise auch kein Problem. Heute empfinde ich das Wetter zum Beispiel
    als viel angenehmer, es war gestern so drückend! Auch wenn das Wetter so bleibt, freu ich mich, da Noah
    und Zoe ab der übernächsten Woche Ferien haben. Klingt jetzt erstmal auch nicht so dolle, aber heißt ich
    muss nicht raus und ich habe keinen Stress wegen Abholerei. Ich könnte mich also vormittags immer mit
    Freundinnen im Freibad treffen und dort im angenehmen Schatten, den Kindern zu sehen. Allein das fällt
    ja im Moment aus, weil die Kinder andere Verpflichtungen haben am Vormittag ;)
    Und ich freu mich so in Ruhe erste Stillerfahrungen machen zu können ohne groß schwitzen zu müssen
    oder eben das von Denise beschriebene Gefühl, man müsse ja mal raus gehen, bei dem schönen Wetter ;)
    Und wer weiß, mit ein bißchen Glück wird es ein wunderschöner Herbst mit milden Temperaturen.
    Wie gehts dir eigentlich mit deinem Süßem im Tuch? Hatte ja gestern Tom mal so nahe und das war
    nicht so schön bei dem Wetter! ;)

    @Denise: Ja genau dieses Gefühl von raus müssen! Ich empfinde Sommer seit der Geburt der Kinder
    immer als die anstrengendste Jahreszeit, weil man den lieben Kleinen ja was bieten will. Und bei dem
    kleinen Abstand wird das oft einfach nur anstrengend, weil man ja nur so fit ist wie das kleinste Mitglied
    der Famiilie.
    Du hast er Jule gestillt? Das wusste ich gar nicht. Das interessiert mich jetzt aber, oder ich muss das
    auch noch verbloggen. Doch die Liste wird immer länger mit Artikeln, die ich so gern Schreiben würde…

    @4KidsMami: Ja dito, du Liebe. Ich hoffe es geht dir einigermaßen gut!

    @Silberpfeil: Wie ist das denn jetzt mit Stillkind? Für dich leichter als Schwanger sein? Oder anders? ;)

  6. Silberpfeil Says:

    Ja, es ist leichter als schwanger zu sein. Ich hatte einfach keine Kraft mehr und war eigentlich schon morgens zum Umfallen müde in der Schwangerschaft. Ich hatte SS-Diabetes und das hat mich ziemlich geschlaucht.
    Jetzt ist wenigstens die Energie zurück. Und ich bin sehr froh, dass es diesmal mit Stillen klappt. Zwar hängt so alles an mir (Nachst abwechseln geht nicht) aber es ist leichter nachst zu stillen als einen Schoppen zuzubereiten und dann zu geben.
    Unser Problem im Moment ist halt, dass Pascal so ca. alle 1.5 bis 2 Stunden gestillt werden will. Das ist ein wenig oft. Da hat Liliane dann das Gefühl sie komme zu kurz. Aber ich hoffe, das ändert sich noch. Wir bleiben so halt so oft es geht zuhause und laden Freundinnen mit Kindern zu uns nach Hause ein. Dann hat Liliane etwas Abwechslung und ich kann trotzdem dauernd stillen.

  7. denise Says:

    Ja! Jan und leni waren beides von Anfang an Flaschen Kinder. Bei Jule wollte ich unbedingt stillen und ich hab mich total darauf gefreut. Nach den ersten Anfangsschwierigkeiten, hat es dann gut geklapptund ich hab mich wohl gefühlt damit. Der Zeitaufwand ist aber ein anderer als wenn man Fläschen gibt. Sollte ich irgendwann doch noch ein Kind bekommen, würde ich aufjedenfall wieder stillen, allerdings nicht um jeden Preis, ganz nach dem Motto, entweder klappts und das baby und ich fühlen uns wohl damit oder eben nicht.

    Sommer mit Kindern finde ich auch blöd, weil mans niemand recht machen kann. Jan versteht nicht das man Mittags nicht raus kann, Leni macht Mittagsschlaf und will Abends nicht mehr rein und schreit dann nur und Jule muss ich dauernd vor der Sonne schützen, weil sie jede art von Kopfbedeckung verweigert. Herbst und Frühling sind doch die besten Jahreszeiten ;-)

  8. Schussel Says:

    Stimmt schon, Sommer mit Neugeborenem wäre auch nicht so klasse. Ich bin ja jetzt auch dauernd nur damit beschäftigt, ihn aus der Sonne und aus der Hitze zu halten…

    Mit Tragetuch wäre mir bei dem Wetter zu warm. Ich nehme nur noch die Manduca, die ist bei Wärme angenehmer, weil weniger Stoff um mich rum und mehr Belüftung :) aber es geht eigentlich ganz gut. Gewohnheit.

    @Silberpfeil: ich will Dich ja nicht entmutigen, aber ich stille seit fast 6 Monaten alle 1,5 bis 2 Stunden Tag und Nacht, das ist wohl einfach unser Rhythmus.. aber dafür wird die Trinkgeschwindigkeit mit der Zeit ja schneller. Wir brauchen nur noch 5 Minuten. Dann wird das auch besser.