Noch 14 Tage oder 38+0

Ein super ödes, langweiliges, entspanntes Wochenende voller Nichtstun und im Bett herum flacken
liegt hinter mir. Als ich aber unter größter Schmerzen heute morgen im Bad stand, war ich irre
motiviert. Je schlimmer die Schmerzen wurden, umso größer die Bereitschaft mich weiter auf
zubretzeln, hätte ja für nen guten Zweck sein können: Aber Pustekuchen! Schmerzen ja, aber ein
Start zur Geburt. Nein. Soviel hab ich seit Monaten nicht gegammelt und geschlafen, aber geholfen
hat es nichts. So oft war ich nachts auch noch nie zur Toilette unterwegs, so oft war ich auch noch
nie aufgewacht, immer mit diesem: Gehts jetzt los?! Dabei wollte ich doch geistig entspannt ins
Wochenende gehen und keinerlei Gedanken an die Geburt verschwenden. Da hab ich die Rechnung
nur ohne Ben gemacht. Gestern sprach ich noch verträumt zum Gatten: „Der Ben ist nen ganz Ruhiger!
Gar nicht mehr so auf Wurschteln, bewegt sich zwar, aber ist eher ein ruhiger Kuschler.“ Irgendwas
hat der Bauchbär da falsch verstanden, irgendwas in der Art von: „Oh Gott, ich mach mir schreckliche
Sorgen um Ben, denn der bewegt sich gar nicht mehr so viel. Ob es ihm noch gut geht?“ Denn
plötzlich ein Rambazamba am Wochenende. Packt der?! Wenn ja: Unbedingt weitermachen. Wenn
nein: Aufhören damit!
Brüller der Woche? Ich kann mich nicht so richtig entscheiden. Entweder der Klassiker: „Sieht aus als
wären es Zwei in Ihrem Bauch!“ Oder der Tröster: „Lange ist es ja nicht mehr!/Hast es ja bald geschafft!“
Wobei ich mich frage, ob jemand mit dringend benötigter Wurzelbehandlung auch so entspannt
wäre beim Gedanken von: „In 14 Tagen hab ich ja einen Termin.“ Tuts plötzlich so nicht mehr weh?!
Nö. Dann lieber nichts sagen. Ja, tut mir leid die Frau ist geladen: Mit einem 4kg Baby an Bord…

7 Responses to “Noch 14 Tage oder 38+0”

  1. Frau Ährenwort Says:

    Ach, Sie bekommen auch so ein Brocken? Na dann viel Spaß und die Sprüche wie „Haste ja bald geschafft“ Kann ich auch nicht mehr hören. Meine Nächte sind auch einfach nur noch mies.

  2. kassiopeia Says:

    Lesen Sie denn die Antworten zu den Kommentaren nicht?! ;) Die Kinder waren immer Brocken und werden
    es wohl auch bleiben. Zudem sehr anhängliche- Sie verstehen- Brocken! ;)

  3. eva Says:

    Damals: „Du läufts so schwankend!“ (ACHNEEE ECHT? DANKE!!!!)

    Mein Favorit zur Zeit: „Und wann kommt das Vierte?“ immer mit diesem Grinsen im Gesicht. Haben die irgendwas im letzten Jahr nicht mitbekommen oder meinen die echt, dass ich mit einem solchen Körperwrack noch irgendwas austrage (naja Zeitungen vielleicht mal)?!
    Liebe Grüße von einer ebenfalls etwas sarkastischen
    Eva

  4. kassiopeia Says:

    @Eva: Böse. Beide Sprüche.

    Hoffentlich wird es nicht nur das Vierte, sondern gleich Zwillinge- was ein Spaß! Denken die Leute auch nach?

  5. Patricia Says:

    Ja, diese Endschwangerschaftssprüche – führen dann irgendwann dazu, dass man am liebsten das Haus gar nicht mehr verlässt. Warum kann eine Schwangere ab einem gewissen Punkt eigentlich nicht mehr ganz normal behandelt werden, so mit Guten Tag, Auf Wiedersehen, schlechtes Wetter heute usw…? Habe ich noch nie verstanden und ich bequatsche Schwangere auch jetzt nicht mit gut gemeinten Trösterlis oder blöden Sprüchen. Ich verstehe deinen Ärger voll und ganz – und auch das Bröckchen-Müdesein, meine beiden letzten waren auch über 4 Kilo schwer …

  6. Judith Says:

    als Mattis auf die Welt wollte, hat er auch ganz schrecklich angefangen remmidemmi im Bauch zu machen….vielleicht auch bei Ben ein Zeichen?!

    Ich drück dich ganz doll!

  7. Ines Says:

    Sie sollten vielleicht langsam das Kind rausschmeißen. Diese negativen Schwingungen, nein, das geht nicht. Appartment kündigen, tuen sie das mal, vielleicht packt Ben dann ;-)

    duchhalten, durchhalten…oohhmmmm