Zwei Religionen- Haushalt

In Deutschland eher unüblich in der Familie zwei verschiedene Religionen zu leben, ist bei uns
eben Realität, aber leider nicht Alltag! Der erste Besuch meiner jüngeren Schwester als Muslima
liegt hinter uns. Mit 4 Kindern, drei Erwachsenen auf 116qm ist das gar nicht so einfach. Es
hakt an Kleinigkeiten. Auf Wurstwaren hatte sie am Wochenende verzichtet, sie wollte uns nicht
zusätzliche Arbeit bereiten. Schlafen konnte sie nur auf der Couch im Wohnzimmer. Und da
fangen die Probleme auch an. Der Gatte darf sie auf ihren Wunsch nur mit Kopftuch sehen. Also
musste das Timing zum Wecken schon passen- da schickte ich dann Zoe, als Nils gerade Brötchen
holte. Gebetet hatte sie in unserem Schlafzimmer verkürzt. Das klappte auch gut, weil sie sich von
den Kindern überhaupt nicht gestört fühlte. Viel eher machte mir da Sorgen, dass Toms neues
Hobby ist, Türen zu öffnen und wenn sie sich morgens oder abends wusch oder mal zur
Toilette ging, sollte Nils nicht in der Nähe sein. Aber auch das klappte gut. Heute Morgen
beim Zurechtmachen wusste Zoe schon, dass sie klopfen muss, wenn sie auch ins Bad möchte
und der Papa nicht daneben stehen sollte. Zoe konnte das auch wiedergeben und erklären,
wieso sie das nicht darf. Alles im Allem waren die Kinder interessiert an ihrem Tun. Ich habe
gefragt, was mich interessiert. Es gibt es ein Leben vor dem Islam. Zudem ist und bleibt sie
meine Schwester, da hat keine Religion der Welt Einfluss, der Mensch bleibt der gleiche. Es war
schön, kurz und aufschlussreich. Wir leben eben nur zwei verschiedene Religionen, das ist alles.

Tante

6 Responses to “Zwei Religionen- Haushalt”

  1. Judith Says:

    oh das ist ja interessant! wie kam/ kommt das? sind deine eltern moslems und du bist ausgetreten oder ist deine schwester (hmm wie sagt man da nochmal?) „konvertiert“?

  2. 4kidsmami Says:

    Masallah das deine Schwester so viel für ihre Religion tut und versucht, auch bei Besuchen danach zu leben und nicht Ausnahmen zu machen.
    Ja ihr seid Schwestern und eine Familie und der Religion wegen sollte es auch keinen Streit geben. Da geht es um Akzeptanz und Toleranz.
    Ich habe deinen Beitrag sehr interessiert gelesen, vor allem da ich genau weiß, wieso und warum sie genau das tut und so verlangt :-) Für Menschen, die nicht viel vom Islam wissen, scheint manches doch etwas „komisch“. Wer aber die Hintergründe weiß, wird ihr großen Respekt zusprechen.
    Finde deinen Schluss-Satz ganz toll. :-)

  3. Frau Kathy Says:

    ich habe deinen beitrag auch sehr interessiert gelesen, zumal ich noch nie davon gehört habe.

    aber wie 4kidsmami schon sagt, es geht um akzeptanz und toleranz. auf beiden seiten, dann ist das alles kein problem.

  4. Cecie Says:

    ich staune und freue mich zu hören, dass der besuch so gut lief – ein paar kleine hintergründe und schwierigkeiten erinnere ich mich. der letzte satz, ja! den sollten sich so einige etwas öfter sagen.

    ich bin stolz auf dich, auf euch!

  5. Jacqueline Says:

    Wow. Das macht neugierig.

    PS: ein wirklich schönes Bild ;-)

  6. kassiopeia Says:

    @Judith: Meine Eltern sind Atheisten. Ich habe mich taufen lassen vor der Hochzeit- evangelisch. Und
    meine Schwester ist vor zwei Jahren konvertiert zum Islam.

    @5KidsMami: Hatte ganz vergessen, dass ihr ja auch Muslime seid! :) Schön. Nein, sie ist da sehr
    streng. Mittlweile weiß ich viel vom Islam, aber wohl nur halb so viel wie Praktizierende.

    @Frau Kathy: Frau Schussel meinte in den USA sei das viel üblicher als hier bei uns in Deutschland.

    @Cecie: Danke dir. Ich hab mich einfach unendlich gefreut, dass sie den Weg hier her gemacht hat!

    @Jacqueline: Ja? Dankeschön! Find ich auch! Die Kinder haben ihren Besuch sehr genossen- auch
    Ben! :)