Weihnachten

Ich denke, wenn man Kinder hat oder regelmässig mit ihnen Zeit verbringt wird einem
genau an Weihnachten bewusst wie schnell die Zeit vergeht, da man sich an diesen
Tagen an all die vergangenen Feste erinnert, ob man beim ersten Fest mit ihnen noch
schwanger war oder bereits ein Baby im Arm hielt.
Zoe feiert ihr sechstes Weihnachtsfest, wir feiern mit unseren Söhnen Noah und Tom
das fünfte und dritte, weil ich mit ihnen schwanger schon feierte und Ben feiert sein
allererstes Fest.
Ich habe heute morgen beim Frühstück mit meinen Eltern in Berlin telefoniert und
ihnen einen guten Flug gewünscht, denn seit Zoe’s ersten Weihnachtsfest haben wir
nicht mehr zusammen Heilig Abend verbracht. Darauf freu ich mich heute besonders.
Ich hab in den letzten Wochen und Tagen oft Sorge gehabt nicht alles zu schaffen, was
ich mir vorgenommen hatte, denn ich wollte doch allen ein Stück weit zeigen, dass ich
an sie denke, doch gerade nach Nils Kündigung stand die Welt noch einmal zusätzlich
Kopf. Mit ein bißchen Planung und ein paar Abenden, die sehr viel Abwechslung
brachten hab ich alles geschafft und als ich heute morgen erwachte -sie möchten nicht
wissen mit welchen Worten, ich wach wurde- war mir alles Wurscht. Ich bin immer
noch nicht ganz gesund, auch das völlig egal. Wie es aussieht ist egal. Ob das Essen
anbrennt egal. Ob das Tochterkind beim Frühstück -„ausgerechnet heute motzt“- ist
egal. Alles egal, hauptsache wir sind zusammen! Wir machen uns doch ein schönes Fest.
Es ist doch unser. Wir sind die Bestimmer!
Und wir verbringen unseren Tag so: Ich stehe früher auf und bin komplett fertig schon
zum Frühstück, da ist also der Druck raus. Wir machen uns ein schönes Frühstück wie
zum Wochenende mit Kornflakes, Kakao, Croissants, Eiern, Cappuccino, Orangensaft
und Co. Dann wird die Küche aufgeräumt und abgewaschen. Weil die Kinder so
aufgeregt sind machen wir einen Kinder-Weihnachtsfilm an und Nils bringt die
Lichterkette an, während der Kater in den Baum springt und Tom herum wuselt, weil
er zu klein für einen Film ist und ihn das nicht wirklich interessiert, Mama schaut zu
und bloggt darüber, während Ben sein erstes Schläfchen hält. Mama positioniert die
Lichter und die Kinder schmücken dann den Baum zusammen mit uns. Zum Mittag
gibts was schnelles und dann versuchen wir mal alle zum Schlafen zu Bringen, weil es
ja spät wird. Oma und Opa kommen dann gegen 14Uhr und zusammen wollen wir in
die Kindermette- zum ersten Mal. Ein schöner Spaziergang rundet das ab. Zu Hause
wartet der heiße Tee und die köstlichen Kekse auf uns, die wir essen während die
Kinder die Geschenke auspacken, die der Weihnachtsmann brachte, während wir
spazieren waren. Der Weihnachtsmann hat dann seinen Teller leer verputzt, den wir
ihm jedes Jahr hinstellen und vielleicht war dieses Jahr sogar das Christkind hier. Wenn
die Kinder spielen und ihre Geschenke entdecken macht ein Teil der Erwachsenen das
Essen. Falls die Kinder übermüdet sind, weil der Mittagsschlaf nur eine gute Idee war
aber leider nicht gemacht wurde, gibt es für die Kinder Lauras Weihnachtsstern zum
Anschauen. Und wenn auch das Essen verputzt ist, gehen die Kinder schlafen und die
Erwachsenen plumpsen aufs Sofa… Das wäre unser Gerüst, was dann passiert ist dann
das eigentliche Fest! Bis zum Bloggen bin ich immerhin gekommen! :)

Von Herzen Ihnen allen da draußen ein wunderschönes Fest, genau so wie Sie es gern
feiern möchten!

2 Responses to “Weihnachten”

  1. Martina Says:

    Frohe Weihnachten! :-)

  2. Frau Kathy Says:

    Euch auch ein wundervolles Weihnachtsfest, auch genauso wie ihr es Euch gerne erwünscht!!
    Von Herzen alles Gute Ihr Lieben!