Grüße aus dem HeutekeineLustmehrLand

schrieb ich soeben unter eine Sms an eine liebe Freundin, die ihre Sms mit „Grüße aus dem
Schreikonzert“ unterschrieben hatte. Wir verstehen einander sehr gut, Zwillinge versorgt sie
gerade neben drei größeren Kindern- ich versorge vier Minimonster. Und es gibt einfach
so Tage da wird aus mir lustigem Mütterlein, dass öfter mal einen Spaß verträgt, die Frau die
eine Armee kommandieren könnte. Man formuliert keine Bitten mehr, sondern es werden nur
noch Befehle abgefeuert: „Halt still!/ Wasser aus!/ Aufstehen!/ Umdrehen!/ Setz dich!“. Nur noch
darum bemüht die Brut ins Bett zu bekommen, das Tagesziel zu erreichen und auf dem Sofa
um Gnade zu winseln. Es war einfach später als sonst. Das Gehirn ist benutzt, kaputt. Akku
leer. Und man funktioniert eben nur noch auf Reservebatterie. Es reicht einfach nur noch für
die letzten Meter- keine Zeit für Freundlichkeiten.
Und immer öfter höre ich dann von der Seite, wie schön es ist, dass es mir ja auch so geht. Ich
frage mich nur jedesmal, was daran so schön sein soll. Das geht doch einfach jeder Mutter so.
Keine Frau ist jeden Tag gesegnet mit dem Lächeln, dass die Nation erhellt. Aber anscheinend
kommt uns bei den anderen das Gras immer grüner und satter, die Sonne heller und Blumen
noch viel schöner vor…

9 Responses to “Grüße aus dem HeutekeineLustmehrLand”

  1. Karin Says:

    Du fasst immer alles so schön in Worte …

  2. Sandra Says:

    Danke für diese Worte! Denn wenn ich mich so in den Blogs umschaue, wird ständig heile Welt vorgegaukelt, alles ist toll, die Wohnung blinkt und die Kindelein sind wohlerzogen und stets sauber. Danke, es beruhigt mich: nicht nur ich bin Abends platt, wie heute wo meine Tochter den fünften Tag in Folge vom Husten alles vollk… und ich nicht mehr weiss wohin mit der Wäsche.
    Danke, dass es im Bloggerland auch „normale“ Mütter gibt die dazu stehen, auch mal „ArmeeMum“ zu sein, so komme ich mir nämlich auch manchmal vor.

  3. Patricia Says:

    ;-) … ja, hier auch manchmal Kommando-Mama. Und nein, ich finde das auch nicht schön. Aber noch schlimmer finde ich Mütter, die in Anwesenheit anderer schei.freundlich zu ihren Kindern sind, und sobald sie sich allein wähnen, drauflos bellen. Und spät war es bei uns auch – lag aber an der Zeitumstellung. Und ich gehe jetzt ebenfalls aufs Sofa! (mit einem Lächeln :-) )

  4. kassiopeia Says:

    @Sandra: Ich persönlich kenne keine einzige nie unlustige Mutter. Und lese kein einziges Blog, dass mir gefühlt vorgaukeln würde, es wäre stets Sonnenschein. Kein einziges. Dafür hab ich das Empfinden andere sind oft erleichtert zu hören oder erleben, dass ich Grenzen habe. Als wär ich Supermum- totaler Quatsch.

  5. alamne Says:

    Hier ist auch desöfteren das Kommandoland. Oder auch das IchbintotalfertigundmüdelasstmichinRuheland. Und nach Regen kommt meist Sonnenschein! Ist das nicht kitschig!?!

  6. Ausbruch « Alamne Says:

    […] 30. März 2010 by alamne Als ich ihren Artikel las, da fiel mir sofort folgendes wieder […]

  7. Jacqueline Says:

    Amen.

  8. Fr. SchokoPerle Says:

    Oh, also das mit dem Lächeln, meines erhellt an so manchem Abend mein Bett, tief unter meiner Decke ;)

  9. frau siebensachen Says:

    hallo petunia *g*
    (wir haben ein kinderbuch mit der gans petunia, die immer nur das grünere gras der anderen haben will, nie ihr eigenes…)

    hier ist auch immer mal das kommandoland (und dabei sind meine kinderlein schon ein bißchen größer – fast3, 5, 9). was mir aber ganz wichtig ist und was ich fast immer schaffe: den frieden wieder einkehren lassen zum insbettbringen. denn so ohne schmusen und letzte flüstereien, die immergleichen gutenachtlieder und die manifeste bestätigung des geliebtwerdens einzuschlafen – das mag ich ihnen nicht antun. das macht es dann auch für mich wieder ‚gut‘ und ich hab ein minibißchen den akku aufgeladen, bevor ich aufs sofa sacke.