Kinder und der Tod

„Wenn man gestorben ist, ist man tot. Und wenn meine Freundin töt wär, dann wär ich sehr
traurig, weil sie meine ja meine Freundin ist.“

Genau. Und das während eines Frühstücks. In der Früh übts sich oder so…

4 Responses to “Kinder und der Tod”

  1. Ms_GoingtoMoon Says:

    Ein Kind fragte während der Kaffeetafel des Kindergeburtstag die anderen Kinder: „Wer will alles tot sein?“ – Die meisten Kinder sagten: „Ich nicht“. (eine sehr unpassende Frage, finde ich).

  2. kassiopeia Says:

    Ähm ja. Und nein. Kinder gehen damit irgendwie ganz anders um. Viel pragmatischer scheint mir. Aber eine
    seltsame Frage ist es schon, zumal bei einem Geburtstag. Entweder ein sehr verspultes Kind oder ein Kind,
    das gerade vom Thema ergriffen ist?!

  3. eva Says:

    ich find es ja großartig wie die kinder so offen mit vermeintlichen tabuthemen umgehen. unsere mittlere ist auch grad vom thema tod besonders ergriffen. ich spreche dauernd mit ihr darüber. und hoffe, dass es irgendwie ankommt, dass wir über alles sprechen können, auch über *solche* themen, die ja auch mit ängsten zu tun haben.
    herrjeh, und mich therapiere ich am ende damit noch selbst ;)
    lg eva

  4. Ines Says:

    Tod ist immerwieder ein aktuelles Thema. Verständlich, es ist ja so ungreifbar.