50 Minuten

Gestern holte ich die Kinder früher vom Kindergarten ab und wurde gleich gefragt, wo wir hingehen
in das alte oder ins das neue Zuhause. Ich überließ es den Kindern und schon waren wir auf dem
Weg zum Haus. Und dieser Weg zog sich so unendlich. Wir liefen wirklich 50 Minuten. Ich war den
Tränen nahe als wir endlich dort ankamen. Sicherlich liegt es auch daran, dass ich noch nicht den
kürzesten Weg kenne. Fakt ist, es wird sich wohl etwas ändern. Wir müssen vielleicht Busfahren. Und
für mich ist das wirklich schrecklich. Ich mag keine Bussfahrten aus verschiedenen Gründen. Da wäre
zum einem die Sicherheit. Ich müsste sogar einmal Umsteigen und das in den kleinen Shuttlebus, der
einen ordentlich durchschüttelt. Die Busfahrer nehmen nicht immer Rücksicht und so verbrachte ich
schon einige ungemütliche Fahrten damit Tom festzuhalten, den wackligen Stokke samt Ben und
dann noch irgendwie mich und vorher den großen Kindern sagen wo genau sie sich bitte sofort
blitzschnell hinsetzen sollen. Im größeren Bus ist es ähnlich wackelig und ich fiel auch schon mal
mit dem Wagen um. Ich hasse Busfahren. Ich hasse es bei Regen oder Schnee oder praller Sonne
ohne Wartehäuschen rum zustehen, während der Bus sich verspätet. Was der Shuttlebus sogar
desöfteren tut oder er fällt sogar mal aus. Ich verlass mich gern auf meine Füße. Und ich halte sehr
viel davon meine Kinder laufen zu lassen. Das gehört quasi zu meiner Lebensphilosophie. Wir haben
kein Auto. Jeden Nachmittag dürfen die Kinder zum Kaffee Kuchen oder Kekse essen, mangelnde
körperliche Fitness der Kinder: Fehlanzeige. Sie bewegen sich täglich mehrmals an der frischen
Luft. Mir ist das wichtig. Für mich ist das auch wichtig. Wir haben Füße zum Laufen. Es gibt bei uns
kein: „Och heute schneit/regnet es aber arg, nehmen wir mal lieber das Auto.“ Wir laufen immer und
wenn wir pitschnass werden, ziehen wir uns eben um. Der Jungs mussten die Strecke zum Kindergarten
hin und zurück laufen seitdem sie 2 Jahre alt sind, bei jedem Wetter. Und das machen sie so toll.
Kinder lernen das. Wir Erwachsene auch. Nur für sehr weite Strecken krame ich den Zwillingskinder-
wagen raus. Ich liebe das Laufen. Und wenn wir jetzt darauf verzichten müssen, weil wir sonst am
Nachmittag 2h Stunden damit verbringen würden zum Kindergarten hin, dort anziehen und wieder
zurück laufen zu müssen, würde ich auf meine Laufen verzichten müssen, denn das kann ich den
kleinsten, ob Ben liegend im Wagen oder Tom nebenher laufend, nicht antun. Ich bastele gerade
an Alternativen, denn ich hoffe wir müssen nicht komplett darauf verzichten ohne soviel Zeit am
Nachmittag mit durch die Gegend Latschen zu verlieren.

12 Responses to “50 Minuten”

  1. Ms_GoingtoMoon Says:

    Käme Fahrrad- bzw. Laufradfahren in Frage? Die beiden Kleinsten könnten in einen Anhänger…
    (nur so als eine Idee…)

  2. kassiopeia Says:

    Leider nicht. Wir wohnen im Moment noch auf einem Berg. Zum Kindergarten runter sind es 13% Gefälle.
    Der Weg bleibt ähnlich. Leider.

  3. tempobohne Says:

    Ich finde es toll, dass dir das Laufen so wichtig ist.
    Wie wäre es denn, wenn ihr nur einen Teil der Strecke mit dem Bus fahrt? Zum Beispiel nur den Teil mit dem großen Bus?

  4. Ubakel Says:

    Hallo,

    vielleicht ergibt sich morgens noch eine Mitnahmegelegenheit in der Siedlung? Dass du nur eine Wegstrecke hast?

    Ich bin übrigens genau wie du. Ich liebe das Laufen. Mein Großer fährt oft Roller zum Kindergarten. Dann ist er bedeutend schneller. Er ist mit dem Roller wendiger als mit einem Fahrrad. Daher Roller. (Der gebrauchte Puky-roller kostete 10 Euro)

    Allerdings laufen wir meistens. Ich habe nicht viel Zeit mit den Kindern und während des 20minütigen Weges reden wir viel. So viel reden wir den ganzen Tag nicht am Stück.

    LG

  5. kassiopeia Says:

    Mal gucken, was sich dann dort ergibt. :) Und ja genau, wir reden. Wir sind alle zusammen und unterhalten uns.
    Ich würde das wirklich sehr vermissen. Außerdem sehe ich da auch für uns keinen Ausgleich in punkto Bewegung.
    Das richtige ist mir einfach noch nicht eingefallen. Ich denke, dass sich das ergeben wird. Ob wir laufen oder
    einen Teil fahren. Ich denke, dass wird sich im Alltag mit der Wegstrecke schnell zeigen. Jedenfalls hoffe ich das.

  6. 5kidsmami Says:

    Ich laufe normalerweise auch gerne und die Kinder bestimmt auch, ich laufe aber nicht gerne, wenn ich nass werde und immer sofort Ohrenschmerzen bekomme.
    Den Kindern und mir tut es auch gut zu laufen, trotzdem genieße ich, wenn ich mit dem Auto fahren kann. Nicht weil ich faul bin, sondern weil ich wg. dem Kinderwagen einen riesen Umweg laufen muss. Ich brauche auch 50 Min. zu Fuß hin und alleine zurück 20 Min. Bis ich die Kinder abgegeben habe ca. 15 Min.
    Wenn ich mit dem Auto fahren kann, brauche ich 5 Min. hin und 5 Min. zurück 15 Min. dort, also 25 Min. Das macht 50 Min. maximal am Tag. Den Rest hab ich für meinen Haushalt etc. Zu Fuß 85 Min. einmal Kiga und zurück macht 170 Min. am Tag. Da fehlen mir in meinem Tagesablauf wertvolle Minuten, in denen ich zu Hause nichts tun kann.
    Nur ich war halt immer mit Auto und von daher nicht gewöhnt, dass das Bringen und Abholen vom Kiga so viel Zeit in Anspruch nimmt.
    Bei schönem Wetter und wenn mein Tag es zuläßt, dann laufen wir auch. Habe nun auch ausprobiert, dass Lejla mit dem Laufrad fährt und ich mit dem Geschwisterwagen, dann sparen wir 30 Min. da Lejla schnell fährt und ich zügig laufen kann (so hab ich mein Walken schon :-)
    Um das Laufen nicht schlechtzureden!
    Freut mich aber, dass du so gerne läufst, vor allem bei Wind und Wetter.

  7. isabella Says:

    tolle einstellung! und ich hoffe, dass ihr eine alternative findet! ich finde es so toll, dass es noch menschen gibt die ihre beine nutzen!

    mangels führerschein LAUFE (im wahrsten sinne des wortes) ich mit den kindern auch überall hin. egal bei welchem wetter und obwohl das oft ziemlich ermüdend ist, weiss ich, es ist gut für die kinder, für meine fitness und die umwelt! manchmal (in situationen wie deinen) bin ich dann auch oft ein bisschen auswegslos.. aber ich drück dir wirklich die daumen, dass du eine lösung findest, bei der du dich abends nicht täglich wie ein arbeitsesel fühlst. grad wo ich so rund bin und mit den kleinen so märsche von einigen km hinleg kann ich dich so gut verstehen. und bist ja auch IMMER allein mit den kindern!

  8. jo Says:

    Oh diese Gedanken habe ich auch gerade! Wir ziehen von einem Viertel, in dem es alles gibt in ein reines Wohnviertel. Die nächste Einkaufsmöglichkeit liegt zwar nur 2km Luftlinie weg, aber dahin führt nur eine Autobahn… Schule und Co. gehen eh nur mit Auto, aber vor allem am Wochenende laufen wir fast ausschliesslich und überall hin. Das wird vielleicht anders werden, weil es im neuen Viertel kaum noch Laufziele gibt :-/
    Aber was anderes: Was wenn Ihr aufs Fahrrad umsteigt? Für Tom vielleicht ein Laufrad und Ben bei Dir in einen Sitz? Dann gehts schneller, zumindest bei gutem Wetter. Seit Freund Blase richtig Laufrad fährt, sind wir richtig schnell unterwegs und er beachtet schon wunderbar den Verkehr :D
    lg jo

  9. jo Says:

    ah. gerade vom Gefälle gelesen. Das ist doof, in der Tat.

  10. Minizickenmama Says:

    Also wir haben hier zwar ein Auto, da wir aber in der Stadt wohnen wird das Auto eigentlich nur genutzt für großeinkäufe oder Verwandte besuchen die nicht in der Stadt wohnen.

    Hauptsächlich nutzen auch wir oft den Bus.

    Vielleicht wäre es eine alternative bloß einen Weg mit dem Bus zu fahren (also hin oder zurück) und den anderen zu laufen?
    Ich denke es wird sich mit der zeit ergeben wie ihr das machen werdet, ich wünsche euch jedenfalls eine tolle erste Zeit im neuen Haus :)

  11. kassiopeia Says:

    @Isabella: Eben. Wir haben ja keine Wahl. Ohne Führerschein und Auto. Was sollen wir denn tun? Uns bei schlechtem
    Wetter einsperren? Es macht sicherlich nicht immer Spaß, aber es gibt keine Alternative. Also auf die Füße… (Letztes Jahr
    war es noch schlimmer. Hochschwanger mit Ben Noah in die eine und Zoe in die andere Einrichtung bringen, Noah mittags
    um halb zwölf wieder abholen, um dann noch mal los zulaufen und Zoe abzuholen.) Ich versteh dich! Wird alles schlagartig
    besser, wenn das Kind endlich da ist!

  12. Lalobe Says:

    Ist denn Führerschein machen und zumindest ein Familienauto auf längere Sicht -nicht gleichheutesofort- denn gar keine Option? Wir haben bewusst nur ein Auto und machen viel zu Fuß/mit dem Rad. Aber es ist nun mal eine enorme Zeitersparnis und außerdem brauche ich es beruflich, aber die Zeitersparnis ist schon ein wichtiges Argument…