Albtraumartig…

mutet es an, wenn man drei Tage vor dem großem Umzug bemerkt, dass die zwei Schlafzimmerschränke,
eine Schlafzimmerkommode, ein Kinderzimmerschrank und zwei Bücherschränke aus dem Wohnzimmer
angeschimmelt sind.
Beim Anblick der Wand im Wohnzimmer drehte sich mir der Magen um. Und wenn in den letzten Tagen so
oft die Frage aufkam, wie ich nur diesen Weg zum Kindergarten täglich bewältigen soll, war er da so
präsent wie schon seit Wochen nicht mehr, der Grund des Auszugs aus dieser Wohnung: Schimmel,
überall und zwar üppig und der innige Wunsch einfach nur schnellst möglich weg zu wollen. Aber da
war auch Wut. Es gibt schöneres als sich drei Tage vor dem Umzug, von dem ein Tag auch noch ein Feiertag
ist, darüber Gedanken machen zu müssen, wo man neue Schränke her bekommt. Und es tröstet auch nicht,
dass der Mann genug Zeit hat, die nochmals neu gekauften Möbel aufzubauen. Für die wir eigentlich kein
Geld haben.
Ich rief schluchzend den Mann unterwegs an. Und als ich Tom wickelte, merkte ich wie in mir was zerbrach.
Ich fühlte mich in den letzten Tagen gut. Ich war dankbar für all die Hilfe, war motiviert, wir waren gut in der
Zeit und plötzlich war der Antrieb weg. Ich spürte wie ich in mir selber zusammen sackte, einfach keine Lust
mehr hatte, stark zu sein und die Kraft aufzubringen. Seit Wochen dreht sich alles nur noch um Möbel, Farben
und diesen dusseligen Umzug. Es geht um Geld und ich mag einfach nicht mehr. Ich will meine Familie zurück
haben. Ich will nicht mehr gereizt sein, weil ich mit den Gedanken woanders bin oder eben Schimmel entdeckte
und ein Problem sich munter an das andere reiht. Ich geb auf. Ich hab versucht jedes Problem anzugehen und
werde jetzt einfach aufhören zu kämpfen. Eigentlich wollte ich morgen nach dem Frühstück ins Haus. Eigentlich.
Ich wollte streichen, um fertig zu werden. Der Gatte hat Möbel aufgebaut in jeder freien Minute, nur um am
Freitag einen Tag vorher nochmal- das vierte Mal zu Ikea zu fahren, Möbel zu kaufen und dann noch am Abend
auf die Lieferung der Möbel zu warten, die er wieder aufbauen soll? Ich werde in dieser Wohnung keinen
Handschlag mehr tun, bis die Vermieterin mir endlich ersetzt, was uns zusteht. Und ich werd aufhören zu rudern.
Einfach aufhören. Soweit der Plan, mal schauen, wie die Realität aussieht.

17 Responses to “Albtraumartig…”

  1. PaulaQ Says:

    DURCHHALTEN!!! Sie haben es BALD geschafft!!!! Ich kann es verstehen, daß Ihre Nerven blank liegen, aber das letzte kleine Stückchen schaffen Sie auch noch!!!! Klopfen Sie sich mal ganz fest selbst auf die Schulter! Ich bin immer noch ganz baff, was Sie so mit immer vier kleinen Kindelein im Schlepptau so alles in den letzten paar Wochen auf die Beine gestellt haben! Und das dann irgendwann genug ist, mit Umzugskram, ist doch sehr wohl verständlich! In ein paar Wochen werden Sie darüber sicherlich lachen können……Liebe Grüße von der Alb!

  2. Zimtapfel Says:

    Och Mensch! :-(
    Zum Glück habt ihr es bald geschafft, könnt ordentlich durchschnaufen und anfangen, euch in eurem wunderhübschen neuen Haus ganz ohne doofen Schimmel zuhause zu fühlen. Wünsche dir viel Kraft für die letzten dicken Brocken!

  3. Fr. SchokoPerle Says:

    Einatmen, Ausatmen. Durchhalten und Ruhe bewahren.

    Mach das was dein Bauch dir sagt.

  4. Ines Says:

    Liebe Frau Kassiopeia, sie sind so stark aber sie dürfen sich auch mal hinsetzen und Luft holen und verzweifelt sein. Bald geschafft, jetzt Endsport.

  5. Mudder Seemann Says:

    Ganz ehrlich: Ich möchte mich gerne mit zu Dir setzen und einfach nur mit Dir heulen – alles raus lassen, bis der Schmerz auf der Seele – zugefügt von all dem Schimmel – einfach nur noch weggeheult ist. Manchmal hilft eben nur noch das!

    Ich denk an Dich und wünsche Euch alles Liebe!

  6. Karin Says:

    Ach Mist! Ich umarm dich, trink in Gedanken ne Tasse Kaffee mit viel Milchschaum mit dir und du setzt dich hin und lässt Dampf ab. Ich denk an euch, bald ist diese Hürde geschafft! Ganz liebe Grüße!

  7. GZi Says:

    Oh weh, ich kann mir gut vorstellen, dass das am Ende zermürbend ist, wenn man immer Neues, immer mehr Ärgernisse entdeckt. Aber bald ist es geschafft, bald ist alles gut und auch Du hast ein Recht darauf, nach all der Anspannung und, festzustellen, dass man eben nicht übermenschliches leisten kann und jeder seine Grenzen hat. Und Du wirst sehen – nach dieser Erkenntnis und diesem Zugeständnis an einen selbst wird wundersamer Weise das letzte nötioge Quantum Kraft wie von selbst zu Dir kommen. Bald ist es geschafft!

  8. kassiopeia Says:

    Danke fürs Lesen von Herzen, das musste raus. Mudder Seemann, deine
    Worte haben mich unheimlich berührt. Und nun?! Weitermachen. Einatmen,
    ausatmen. Wer mag Fotos? :/

  9. kindelfind Says:

    Das kommt mir sooo bekannt vor. Wir sind aus der letzten Wohnung ausgezogen wg. eines massiven Schimmelproblems. Der Horror war, als wir beim Umzug den schweren Kleiderschrank in Theas Zimmer weggerückt haben – alles schwarz, und das 1m vom Kopfende des Bettchens entfernt. Unsere Billy-Regale waren hinten auch alle angeschimmelt. Vernünftig wäre es gewesen alles zu verschrotten, aber das ging finanziell einfach nicht :( Wir haben dann alles mit Essig und Schimmel-Ex abgerubbelt…ein gutes Gefühl hatte ich dabei nicht.

  10. isabella Says:

    guten tag in der grausamen realität.. wir sind in den letzten zwölf monaten zwei mal umgezogen, unter völligem zeitdruck ohne gänzlicher hilfe und merkten AM UMZUGSTAG dass unsere ziemlich neuen! möbel angeschimmelt waren. echt scheisse sowas und ich weiss, dass du nicht mehr willst und dass das alles soo kräfteraubend ist. wir sind im moment selbst seit monaten in einer ausnahmesituation die sich nciht aufzulösen scheint, daher kann ich es soo gut nachvollziehen und dan hast du da noch vier kleine menschen die dich AUCH NOCH brauchen! ich denke denke denke denke an dich und drücke euch die daumen, dass die vermieterin anstand hat und euch (einer jungen familie) das ersetzt was euch zusteht! oh mann, die die eh immer rackern bekommen dann oft noch zusätzlich einen tritt!

  11. Muscheldanny Says:

    :(

    Eine Toblerone hinleg…..Dich feste drück….und einfach mit Dir7euch hoffe das die Vermieterin Schadensersatz leistet….

    Halte durch *tschakka*

    Die Muschel

  12. jo Says:

    Alles Liebe und dass es schnell vorbei ist. Das neue Heim sieht sehr vielversprechend aus ;-)

  13. LiaMia Says:

    So eine Schei*e! Ich hab auch mal in einer Wohnung gewohnt, die einfach immer und immer wieder schimmeln wollte. Die Vermieter haben glücklicherweise was unternommen und es wurde irgendwann gut. Aber in so einem Schimmelloch zu wohnen und nicht zu wissen, ob und wann er wieder kommt. Das braucht echt kein Mensch! Halt noch ein bisschen durch, bald seid ihr in eurem wunderschönen neuen Haus. Ohne Schimmel. Immer nach vorn schauen! Ich wünsch dir Kraft und Zuversicht und für den Umzug alles alles Gute!

  14. Cecie Says:

    ich bin reichlich wortlos. schimmel mit kinder ist wohl das schlimmste, was ich mir vorstellen könnte, so wohnungsmässig gesehen.

    ich schick dir ein bisschen kraft. du hast es bald geschafft! und wenn dir danach ist, dann setz dich in die ecke und heule. im ersten moment fühlst du dich damit sicher noch schwächer, aber danach sicher besser.

    alles gute, ich denke samstag besonders an euch!

  15. Martina Says:

    *drück!

  16. Janine Says:

    Ich drück Dich! Endspurt! Einatmen, und ausatmen. Immer wieder. Dann kommt die Kraft für das letzte Stück des Weges doch noch an die Oberfläche! Ich denke an Dich!!! *knuddel*

  17. kassiopeia Says:

    @isabella Ich denke wirklich andauernd an euch. Wie zum Teufel habt ihr das bloß geschafft??? Du bist unglaublich!