24 Stunden

Es ist gleich 10Uhr und der Mann auf dem Weg zu Ikea. Ich schickte ihn noch vor dem
Frühstück einkaufen, nur um beim Frühstück festzustellen, dass ich zuviel vergessen
habe für das morgige Umzugshelfer-Frühstück.
Ich bin nervös. Eigentlich sollte der Mann hier sein, wir sollten zusammen hier sein. Er,
meine zweite Hälfte, der mir hilft und Ben nimmt, Zoe zu hört, damit ich etwas tun kann.
Aber er ist nicht da. Und ich weiss nicht mal im Moment, ob ich ihn vor heute Nacht noch
sehe. Nur wegen diesem blöden Schimmel… Immerhin der Pfannkuchenteig ist gemacht,
auch wenn ich dafür in zwei Kisten zurück kriechen musste, auf der Suche nach Mehl
und einer Schüssel…

So, nun 11Uhr Mittag anfangen. Ben schläft. Schlafzimmer ist verräumt und saudreckig.
Tom liegt auf dem Boden, will sofort essen, während Nils mir am Telefon erzählt, dass
unsere Schränke aus sind und nächste Woche erst wieder reinkommen, heisst noch mal fahren.
Übrigens ist der Ikea Eching heute brechend voll: Brückentag.

Eigentlich wollte ich den Tag über immer wieder schreiben, wie weit wir sind. Aber ab einem
gewissen Punkt ging das nicht mehr. Ben hing gefühlt nach dem Mittagsschlaf nur noch an
mir dran und begann bitterlich zu weinen, wenn ich versuchte ihn abzulegen. Obs am Zahnen
oder am Umzug lag werden wir wohl nie erfahren. Aber es zehrte an mir. Ich bin heute nicht
fertig geworden. Meine Kommode im Bad wartet noch auf mich und mir ist die Zeitung für
meine Gläser ausgegangen und dem Dreck in der Küche hinter den Küchenschränken drehte
ich den Rücken zu- Selbstschutz. Mir schmerzt alles. Wirklich. Aber ein klitzekleines bißchen
bin ich stolz auf mich. Ich hab die ganze Wohnung allein verpackt. Morgen der Rest und dann
ist es geschafft.
Eine liebe Freundin wünschte mir heute via Sms Kraft für morgen. Ich hätte wirklich nie im
Leben gedacht, dass ich die heute schon gebraucht hätte. Scheißtag. Echt. Allein mit den
Kindern am Packen. Und jetzt bloß nicht daran denken, dass die nächsten Wochen noch
fröhlich ausgepackt werden muss… Neee, an was ganz anderes denken. Dringend. Meine
neues Bett vielleicht? Mit dieser gigantischen, geilen Riesenmatratze, 180x 200m. Au ja…
Da leg ich mich nämlich morgen rein. In mein neues Bett. Danke Schimmel.

Sentimentale Momente heute:

1.) Als ich die Postkarten an den Schränken im Schlafzimmer abmachte. Das tat weh. So
endgültig. Wir gehen quasi morgen in ein Hotel und kommen nicht wieder. Aber in diesem
Zimmer stand ich und sah schwanger dem Mann beim Aufbauen zu. Einem Mann, der
fluchte, weil die Schränke 2,30m hoch sind.

2.) Ich musste an Zoes Kleiderschrank die Sticker abmachen. Ich klebte diese Buchstaben
Z-O-E, die zwei Herzchen und die Tulpe an ihre Schranktür, als sie noch klitzeklein war.
An Noahs Schrank direkt daneben und da wohnte der Herr noch in meinem Bauch. Jeder
kam rein und war skeptisch, ob der Name wirklich Bestand hätte. Immerhin war ich ja noch
nicht mal am Ende der Schwangerschaft angelangt. Ich bin und bleibe aber ein Dickkopf.
Als mir das O von Noah zerriss war ist sogar traurig. So traurig wie gestern als ich die
Buchstaben an der Tür der Großen abriss: Villa Kunterbunt, tschüss. Aber die Buchstaben
bleiben für immer an den Schranktüren. Der Lack drum herum ist ausgeblichen.

3.) In der Küche wischte ich hinter einem Schrank. Und da war sie die Erinnerung wie ich sehr
schwanger im Sommer auf der Leiter stand und unsere Küche rot strich. Der einzige Raum, der
über die 5 Jahre seine Farbe behielt.

4.) Die Postkarte in der Küche konnte ich nicht abzupfen. Es ging nicht. Darauf zu sehen: zwei
Tiere. Eine Maus fragt, eine Ameise „Sind sie weg?“- „Ich glaub schon.“ Diese Karte habe ich
von der deutschen Post mal für einen Nachsendeantrag bekommen, ist bestimmt ein Jahrzehnt
her.

6 Responses to “24 Stunden”

  1. GZi Says:

    Es wird alles gut! Es wird alles gut! Es klappt und es wird gut – sehr gut sogar!!!

  2. Kerstin Says:

    Das klingt in meinen Ohren furchtbar! Ich hasse Umzüge! Auch ein Grund, warum wir das Haus gekauft haben, in dem wir schon wohnen!!!
    Aber ich bin mir sicher, ihr werdet alles schaffen, ganz wunderbar sogar! Und ab morgen wird es ruhiger! Ihr schafft das alles! Ich denk an dich… wenn ich mich hier, mit Baby im Tuch, durch die Schränke wühle um die Urlaubskoffer zu packen. Auch mein Mann ist (noch) nicht hier. Un dgeplant ist die Abfahrt für 13.ooh ;o)

    Liebe Grüße,
    Kerstin

  3. Laudi Says:

    Auf der Hompage von Ikea Deutschland kann man den gesuchten Artikel anschauen und die
    Warenverfügbarkeit im ausgewählten Geschäft anzeigen lassen. Hat uns schon etliche
    Fahrten ohne Erfolg erspart.

    Liebe Grüße.
    Haltet durch!!!!! Ich würde echt gern helfen.

  4. kassiopeia Says:

    Das stimmt. Wenn die Anzeige noch stimmen würde, wäre das ganz famos.

  5. kassiopeia Says:

    Kerstin, viel Spaß im Urlaub. Hoffentlich war der Mann noch einigermaßen pünktlich.

  6. Minizickenmama Says:

    Ich wünsche euch einen einigermaßen guten Umzug. Ihr schafft das, ganz sicher.

    Das der Ikea brechend voll war glaube ich, wir waren auch gestern im Ikea. Nie wieder an einem Brückentag. Soweit das möglich ist.