Archive for Juni, 2010

Buchprojekt 2010- Stimmen Sie ab!

Mittwoch, Juni 30th, 2010

Nun denn! Ihr habt eine Woche Zeit über den Titel wild herum zu klicken abzustimmen! Viel Spaß!

[poll id=“3″]

Es liegt mir am Herzen zu sagen, dass ich ein paar Titelvorschläge leider nicht einbinden konnte,
weil es bereits Bücher und DVD’s mit diesem Titel gibt. Aber ich nehme weiterhin gern neue Vorschläge
an!

Buchprojekt 2010- Der Mühe Lohn?

Dienstag, Juni 29th, 2010

Ich wurde gefragt, was es denn dafür gibt, wenn man seinem Bericht an mich mailt. Man könnte
an dieser Stelle sagen: gar nichts. Es ist ein freiwilliges Projekt und jeder Teilnehmer wird Teil
eines großen Ganzen, nämlich eines Buches. Ein Projekt, das ich leite. Wofür ich arbeite und
worin ich im Augenblick jede freie Minute Zeit investiere und auch Minuten, die ich gar nicht habe,
voller Freude an der Sache. Einfach weil es ein tolles, großartiges Projekt ist. Jeder Teilnehmer,
der seinen Bericht also an mich mailt, ist damit einverstanden, dass sein Bericht in meinem
Buchprojekt im Rahmen eines Selbstdrucks veröffentlicht wird, dass sein Bericht Korrektur
gelesen wird, vielleicht leider auch gekürzt werden muss und sich optisch ans Layout anpasst.
Man könnte, also sagen, es gibt nichts. Man könnte aber auch sagen, dass es jedem der überhaupt
daran denkt mir zu mailen, Spaß macht Teil dieses Projekts zu sein, weil er voller Herzblut einen
Bericht schrieb und hoffentlich Anfang 2011 voll Stolz erfüllt ein Buch kaufen wird können, in
dem eben jener Bericht mitunter zu lesen sein wird, unterzeichnet mit dem eigenen Namen. Ja, das
könnte man.

Geburtsberichte bitte unbedingt weiter mailen an: buchpojekt2010@gmail.com

Kleiner Held

Montag, Juni 28th, 2010

Gerade mal 9 Monate bist du alt und machst das Haus unsicher. Du hangelst dich schon eine Weile
durch die Gegend, gehst schon vorsichtig in die Hocke, wirst immer geschickter. Es ist unglaublich
wie rasend schnell du dich entwickelt. Heute hast du das erste Mal bewusst in die Hände geklatscht,
nachdem wir es dir vormachten. Auch wenn ich weiß, dass alles nach ein Schema abläuft und alle
Kinder in ihrem Tempo das gleiche erlernen, ist es trotzdem irgendwie besonders, einfach weil du es
neu lernst.

Ich liebe dich. Du bist du ein Teil von uns. Ein Leben vorher ohne dich, gab es irgendwie nie. Du setzt
dich durch, manchmal drängelt sich einer an dir vorbei, ein anderes mal bist du es der drängelt. Wenn
die Großen irgendwo sitzen, dauert es nicht lang und du sitzt mitten drin. Vormittags allein mit deinem
Bruder Tom räumst du schon mal Schränke vergnügt aus. Wenn die Großen bei den Nachbarskindern
spielen bist du totunglücklich, alles viel zu langweilig. Auch wenn du die Nähe noch so sehr brauchst.
Du wirst immer noch gern getragen. Aber genauso gern erkundest du krabbelnd, hangelnd voller Neugier
die Etagen. Aber alles hat eben seine Zeit. Das Tragen und das Entdecken. Das Kuscheln, was bin ich
froh, dass du so gern kuschelst. Ich behüte dich eben noch ganz anders, bist halt mein Baby.
Wir stillen noch. Aber ich musste doch sehr lachen, als du das erste Mal auf mir herum robbtest
um zu bekommen, was du wollest. Du hingst quer über mir und warst einfach nicht in der Stimmung
ruhig neben mir zu liegen. Passierte bisher zwar erst zwei, drei Mal und noch find ich das niedlich.
Egal wie müde ich bin. Egal wie anstrengend die Tage sind. Wie sehr mir der Schlaf auch fehlt, ich
erinnere mich noch genau an den Tag an dem du entstandest und bin so dankbar und glücklich, dass
du zu uns gefunden hast! Du bist ein Wunder. Ein lautes, niedliches, schweres, wunderschönes,
unhandliches und zauberhaftes.

Buchprojekt 2010- Wie soll es heißen?!

Sonntag, Juni 27th, 2010

Ich arbeite an einem Buch über Geburt. Nicht Geburt wie sie sein sollte, sondern wie sie war oder
hätte sein sollen, wie sie erlebt wurde. Kein neuer Ratgeber soll es sein, sondern ein Buch von
Frauen (und Männer) für Frauen (und Männer).
Ein Buch über Kinderwunsch, die letzten Tage und Wochen der Schwangerschaft, die Orte an denen
Frauen gebären, ob zu Hause, im Geburtshaus, im Kreisssaal oder OP- ein Buch gefüllt mit
Geburtsberichten.

„Runde Sache“ als Titel war wenig kreativ und kommt dem Inhalt nicht wirklich nahe. Also bitte
helft mir: Wie soll es nun heißen, das Buch?

Geburtsberichte bitte unbedingt weiter mailen an: buchpojekt2010@gmail.com

Der Kreislauf der Wäsche

Freitag, Juni 25th, 2010

Nach dem Umzug ins neue Heim, war ich gut in der Zeit mit meiner Wäsche. Dann bekamen wir für ein paar Tage Besuch und schwupps war ich raus aus dem Wäschekreislauf des Lebens. So schnell kanns gehen! Und ich fand wirklich keinen Zugang mehr zur Wäsche. (Klingt das nicht viel schöner als: Ich war zu faul!?) Jedenfalls kostet es wirklich Überwindung erst irgendwo hin gehen zu müssen, um sich diesem Problem ausgiebig zu widmen. Denn in so einem großen Haus (Achtung ein erneutes Luxusproblem!) läuft man ständig rauf und runter und irgendwie ist der Keller da am Abend nicht sonderlich attraktiv und dann noch das schöne Wetter- Sie verstehen bestimmt, was ich meine. Eines Tages, nachdem der Gatte die Scheidung in Betracht zog, weil er keine Unterhosen mehr fand, nirgends- überkam es mich, ich opferte mich und ließ den Gatten alle vier, fünf Körbe frisch gewaschener Wäsche nach oben ins Wohnzimmer bringen. Tapfer kämpfte ich mich durch die Berge. Mir wurde sogar eine Pause gegönnt. Und nachdem ich das überlebt hatte, dachte ich bei mir, dass es vielleicht die besser Idee wäre, jeden Tag so ein bißchen Wäschekreislauf anzugehen… Tapfer. Jeden Abend bin ich jetzt dort unten in der Großfamilienvorhölle anzutreffen. Ich hole erst die Wäsche aus dem Trockner und lege sie in den Korb, nehme die getrocknete, nicht trocknergeeignete Wäsche vom Ständer ab und lege sie obendrauf, (streng nach Plan), erst dann kann ich nämlich die nasse Wäsche aus der Waschmaschine nach Trockner und Ständer sortieren, d.h. die nasse Wäsche wird gleich aufgehangen und dann wird eine neue Maschine für den nächsten Tag vorbereitet, an schlechten Tagen gleich angeworfen. Ganz zum Schluss wird die gesamte trockene Wäsche gefaltet, in ein Körbchen sinnvoll nach Etagen getürmt und nach oben gebracht, auf die Treppenstufen zum ersten Geschoss zwischengeparkt, um am nächsten Tag mit Glück durch die Räume in die richtigen Schränke geräumt zu werden. Dabei komme ich mir jeden Abend vor wie eine kleine Fabrik. Ich würds ja gern lassen, aber da ist nichts zu machen, der Kreislauf der Wäsche eben.

Die letzten Tage…

Donnerstag, Juni 24th, 2010

bevor der Gatte wieder arbeiten „muss“, werden hier genossen. Bei milden Temperaturen um 21 Grad,
bot es sich so wunderbar an in den Tierpark zu fahren, dass die zwei großen Kinder in dieser Woche
schon das zweite Mal den Kindergarten schwänzten. Aber ob man nun zu Hause ist und trotzdem
wieder im Alltag verschütt geht oder als Familie wirklich mal einfach nur zusammen ist, macht einen
großen Unterschied.
Es war wunderschön. Die Kinder waren schon auf dem Weg zum Ziel unheimlich niedlich, weil sehr
aufgeregt. Das Wetter war ein Traum, nicht zu warm, nicht zu kalt und da keine Ferien sind, war es
noch bis auf ein paar Schulklassen schön leer. Auch wenn die Kinder gegen Ende totmüde waren
und etwas motzig wurden bei der langen Heimreise, zählen doch nur die Erinnerungen an den
schönen Tag als Familie. Das Schlemmen, Lachen, Kuscheln, Staunen- Zeit uneingeschränkt mit
einander.

Der Satz, der Sätze

Donnerstag, Juni 24th, 2010

wurde heute das erste Mal gesagt. „Zoe hat aber angefangen…“, verteidigte sich der Zweitgeborene.

Pass gut auf sie auf…

Montag, Juni 21st, 2010

dachte ich gerade, als ich das frisch entwickelte Foto unserer vier Wunder vorerst im Flur neben
die Marienstatue stellte. Ein überwältigend Gefühl. Jetzt sind wir wirklich angekommen. Nicht
hier, sondern wir.

Geschwister Scheisselkram

Montag, Juni 21st, 2010

Morgens 10.30Uhr in Deutschland- als hätten sie nie etwas anderes getan.

Tom ist 2 Jahre 3 Monate, Ben fast 9 Monate alt.

Buchprojekt 2010- Runde Sache

Samstag, Juni 19th, 2010

Einer dieser Herzenswünsche. Ich liebe Geburtsberichte. Diesen ganz besonderen Zauber, der von
ihnen ausgeht. Obwohl sie oft schonungslos ehrlich sind, reißen sie einen mit. Sie sind die Tür ins
Leben. Wir Frauen schenken Leben! Und jetzt brauche ich eure Hilfe! Ich würde mir gern ein Buch
drucken mit euren Berichten. Sooft saß ich mit Tränen in den Augen vor meinen Laptop, ganz gerührt,
weil jede Frau mit ihren eigenen Worten von diesem einzigartigen Ereignis schreibt. Ich wünsche
mir nichts mehr, als ein Buch mit gesammelten Berichten in meinen Händen halten zu können!
Ich hab keinen Titel, ich weiß nicht, ob ich dazu ein paar Zeilen schreiben möchte, ich weiß nicht
mal wie viele Frauen sich gern beteiligen möchten oder ob sie dann auch gern so ein Buch hätten.
Aber ich möchte es probieren! Ich brauche Texte, Bilder, Namen (selbstverständlich auch anonym)
und Daten… alles was Ihr eben gern dazu hättet, denn es sind eure Texte! Ich brauche eben nur
eure Erlaubnis.

Wenn Ihr Lust habt, kommentiert! Ich mail euch an. Mein Ziel ist das Ende des Jahres. Mal sehen,
was bis dahin geschafft werden kann.

Edit: Schreibt Romane! Schreibt über Kaiserschnitte, Hausgeburten, Geburts- und Krankenhäuser!
Habt keine Scheu vor unschönen Texten über schmerzhafte, stundenlange Wehen- es ist ein Buch
für uns! Wir erzählen nicht ungewünscht, wir erzählen einander. Wer das Buch zur Hand nehmen
will, der tut das. Ich sammle vermutlich bis Dezember, also bleibt Zeit für alle die da noch hibbeln!
Ich tu mich noch ein wenig schwer mit den Lizenzen. Aber das wird. Zur Zeit schaut es so aus:

Die Texte und der gesamte Inhalt des Buches werden, sofern nichts anderes mit der jeweiligen
Verfasserin besprochen, unter der CreativeCommonsLizenz by-sa 3.0 veröffentlicht, können also
verbreitet werden, auch zum Zwecke der kommerziellen Nutzung.

Email an: buchprojekt2010@googlemail.com

PS: Wer sich gern beteiligen möchte mit irgendwelchen Cover-Design-Geschichten, darf das
gern tun. Ich zahl mit Cookies :)