Buchprojekt 2010- Interviewpartner gesucht

Ich suche dringend mutige Frauen (und Männer), die sich im Rahmen des Buchprojekts mit mir
über fortgeschrittenen Kinderwunsch und Frühgeburten, aber auch über Fehlgeburt und Totgeburt
unterhalten würden. Selbstverständlich auch anonym. Für mich ist das untrennbar. Es gehört in
ein Buch mit dem Schwerpunkt Geburt ebenso dazu. Ich möchte darüber schreiben.
Wer etwas dazu beitragen möchte, das aber ungern im Interview täte, dafür ein paar Zeilen
hätte, die er für das Projekt zur Verfügung stellen würde, darf sich gern bei mir melden. Ich würde
mich unsagbar freuen!

Email an: buchprojekt2010@gmail.com

24 Responses to “Buchprojekt 2010- Interviewpartner gesucht”

  1. Maren Says:

    Möchtest du DAS wirklich in ein Buch über Geburt reinpacken? :( Ich dachte, das soll ien „schönes“ Buch werden.

  2. lena. Says:

    Aber es gehört doch zum Leben dazu!
    Und so wie ich es verstanden habe, soll es in erster Linie auch ein realistisches Buch werden und gerade da finde ich, dass solche Themen unbedingt mit rein müssen.

  3. Maren Says:

    Dann habe ich die Intention des Buches falsch verstanden :)

  4. Claudi Says:

    Auch DAS muss mit in so ein Buch… Nicht immer geht eine Schwangerschaft mit einer glücklichen Geburt aus… Ich selber musste solch eine Erfahrung machen, aber es ist die Geburt unseres Kindes… Auch wenn es nicht bei uns sein durfte… Für mich gehört dies alles zusammen!

  5. Schussel Says:

    Ja, das gehört dazu, finde ich.

    Zum einen, weil es sonst ein verzerrtes Bild von dem abgibt, was Geburt eben ist und sein kann – Schmerzen, Trauer, Unsicherheiten, Sorgen, oft ist das alles ja auch gleichzeitig mit viel Glück, Freude, Kraft etc. da. Und manchmal eines mehr als das andere. Das weiß vorher keiner. So ist es ehrlich.

    Zum zweiten aber auch, weil es sonst die Eltern abwerten würde, die traurige oder weniger schöne Erfahrungen im Bereich Geburt gemacht haben. Immerhin haben auch die ihre Kinder auf die Welt gebracht, ob nun unter Schwierigkeiten oder ob sie sogar um ihr Kind trauern müssen – auch das sind Geburten, wie das Leben sie schreibt. Wer will da sagen, ab wann man nicht mehr in ein „schönes“ Buch passt? Ist eine Frühgeburt weniger erzählenswert als eine Termingeburt? Oder die Geburt eines besonderen Kindes weniger als die eines „normgerechten“ Kindes? Ich finde nicht.

  6. frau siebensachen Says:

    @ schussel, claudi und lena,
    eure antworten freuen mich und geben mir den mut, „hier“ zu sagen und mich bei kassiopeia zu melden. danke!

  7. kassiopeia Says:

    @FrauSiebensachen: Ich würde mich sehr freuen!

  8. kassiopeia Says:

    Hier auch noch einmal: Ich nicht nachvollziehen, wieso diese Themen in einem Buch über Geburt so keinen Platz haben sollen und einen eigenen brauchen. Die Frauen, die mir schreiben und ihre Geburtsberichte beisteuern, haben genau das nämlich auch erlebt: Down-Syndrom, Fehlgeburt, Frühgeburt, Totgeburten. Sie sollen Raum haben, darüber zu sprechen. Bei mir, mit mir, und das eben in diesem Buch über Geburt. Denn es sind ebenso Geburten. Und ich mache ein Buch über Geburten. Es wird vielleicht ein Buch mit rosa Cover. Aber es wird ein Buch gefüllt mit buntem Leben. Mit dem echten und nicht einer Welt, die sich nur nett liest.

    Danke für die Aufmerksamkeit. Traut euch! Bitte.

  9. Pfarrfrau Says:

    Ich hänge hier vor dem Bildschirm und muss schlucken, wenn ich an das Wenige denke, was ich von der Geburt noch nicht dankenswerterweise verdrängt habe. Aufgeschrieben hab ich was… mal sehen, ob ich es morgen abtippe.

  10. Stephanie Says:

    Ich habe von einer Freundin hiervon erfahren und ich finde es gut das auch das Thema Fehl-und Totgeburt erwähnt wird.Es ist nun mal so das nicht jede Schwangerschaft mit einem lauten Schrei endet,ein Happy End.Warum sollte das also nicht erwähnt werden?Auch diese Kinder sind „Geburten“ und was ganz besonderes und sie sollten nicht verdrängt oder verleugnet werden…

    Was weiß man den?
    Ja man hört immer die ersten drei Monate und dann ist alles ok…
    Ja nur das wird einem gesagt mehr nicht,wie froh war ich als diese rum waren,nie hätte ich gedacht das mein Sohn 1 Tag vor ET gehen würde.Natürlich als schwangere verdrängt man solche Sachen,versteh ich auch,aber ich wäre froh gewesen ich hätte mal bisschen davon gehört bevor es mir selbst passierte und man schrecklich hilflos ist…

    Ich finde diese Idee zum Buch sehr schön,würde mich sehr freuen wenn sie mir mal paar Infos zukommen lassen könnten.Was genau sie wissen wollen,wann dieses Buch erscheinen soll usw…

    Liebe Grüße Stephanie

  11. Minizickenmama Says:

    Also ich würde dir gerne Fragen über den (noch) unerfüllten Kinderwunsch beantworten, es würde mich freuen, selbst wenn ich damit auch nur einer handvoll Menschen zeigen kann wie schwer es werden kann sich den Traum vom Kind zu erfüllen. Ich finde es im übrigen gut das du auch die nicht so postiven Seiten einer Schwangerschaft in das Buch mit einbringen willst, gehört es eben auch dazu, es ist nicht immer alles so toll wie es nach außen scheint. Wenn du möchtest schick mir einfach eine Email – die Adresse müsstest du haben!?

  12. quattro-mum Says:

    Auch unser ältester Sohn war eine Frühgeburt, 31.SSW.
    Das hat mich lange Zeit sehr belastet, weil das damals auch total unerwartet kam und außerdem fühlte ich mich schuldig weil ich ihm keinen besseren Start ins Leben bieten konnte.
    Trotzdem hatte ich geplant, dir einen normalen Geburtsbericht darüber zu schicken, natürlich nur wenn das recht ist. Aber wenn du Fragen hast, jederzeit.

  13. jo Says:

    Ich würde gern – neben den Geburtsberichten, die ich ganz versprochen demnächst überarbeite und schicke – zum Thema Fehlgeburt Rede und Antwort stehen, wenn Du magst. Ich finde auch es gehört zusammen.

  14. Mama Schwaner Says:

    Ich finde auch, dass das zum Thema Geburt dazu gehört und mit ins Buch sollte. Es wurde erlebt, es ging um eine Geburt. Wann und wie und warum ist dann ja egal. Sie wurden erlebt. Von den Müttern und Vätern. Nimmst du eigentlich restlos alle Berichte, die dir übersandt werden? Soll ich nochmal im Geburtshaus einen Zettel aufhängen? ;) Oder wird das Buch dann zu dick?

  15. Mo* Says:

    Hallo.

    Ich würde dir auch zum unerfüllten Kinderwunsch Rede und Antwort stehen.

    Über ein paar Informationen wäre ich dankbar.
    Emailadresse ist froileinschmidtmann@web.de

  16. Andrea Says:

    ich finde das eine sehr gute sache – ein buch, das endlich mal alle seiten beleuchtet. sowohl das glückliche ende, aber eben auch, daß es nicht bei allen meinsch gleich verläuft, und es durchaus auch traurige momente im leben von den eltern geben kann (die häufiger vorkommen, als man allgemeinhin glaubt)

    wenn bedarf besteht – sie haben meine e-mail-adresse – melden sie sich. ich könnte hinsichtlich kinderwunsch und fehlgeburt etwas beisteuern.

    lg andrea

  17. Meli Says:

    Suchen Sie noch zum Thema stille Geburt?

  18. BineMama Says:

    Hallo,

    ich schreibe nur:
    @maren: Für „DAS“ gibt es bezeichnungen, es gibt Kinder die auch bei der Geburt Leben, und kurz darauf sterben, ist DAS auch nur ein DAS? Und auch DAS kann ein schönes Erlebnis sein! Leute wie Maren machen es Sternenkinder Eltern schwer, damit umzugehen! Aber es gibt auch welche, die verstehen, was DAS bedeutet!

  19. Kati Says:

    Hallo Maren,

    dann sollte man vielleicht auch alles zur Vorsorge weglassen – Nackenfaltenmessung und so, hm, da kriegen die Schwangeren ja Angst – oder Informationen zum Plötzlichen Kindstod – hat sowas Platz in einem SCHÖNEN BUCH?

    Ich finde es gut, wenn in einem Buch alle Aspekte des Themas beleuchtet werden!

    Gruß, Kati

  20. schlimpi Says:

    wenn ich was beisteuern kann, würde ich es gerne machen …

  21. Anne Says:

    Hallo,

    wenn es gewollt ist würde ich auch gern etwas beisteuern – vom Thema „Stille Geburt“ über das Thema „Fehlgeburt“ bis hin zu einer erfolgreichen Schwangerschaft und einer „glücklichen Geburt“ kann ich in allem etwas erzählen … hört sich so geschrieben komisch an, aber es ist eben so!

    Ich würde mich auf jeden Fall freuen die Arbeit an dem Buch – zu dem all diese Themen nun mal gehören – unterstützen zu dürfen.

  22. Marie-Luise Paul Says:

    Hier mein Tipp: Vielleicht bekommt man einen Kontakt zu den Buchautoren Katharina und Johannes Wolff-Richter. Ihre Romane „Frühgeburt – Rien ne va plus?“ („Nichts geht mehr?“) wurden im aktuellen Mitteilungsblatt des Bundesverbandes „Das frühgeborene Kind“ vorgestellt und sind für mich das Mutigste, was ich bisher zum Thema Frühgeburt gelesen habe.

    Dort fand ich auch folgenden Link: http://www.neonatologe.de

  23. Conny Says:

    Hallo,

    ich habe sehr schlimme Erfahrungen gemacht. Pränataldiagnostik (mein Baby hatte eine schwerste Behinderung. Dazu kam ein unerkannter Zwilling! Nach der Geburt unseres Sohnes 2008 kam es ebenfalls zu schweren Komplikationen. Helfe Die gern weiter. Gruß

  24. Grit - Marie Irene Says:

    ich finde es super! ein tolle Idee! und ich würde gern dazu beitragen.
    ich bin Mutter zweier Söhne fest an der Hand. der Kleinste ist ein zweieiiger Zwilling. seine Zwillingsschwester verstarb am plötzlichen Kindstod im Mutterleib, in der 30. SSW. die Folge war ein Notkaiserschnitt… alles lief ab, als würde ich in der Hölle leben.

    …oh wie wäre ich froh gewesen, wenn man mich hätte damals auch nur mit einem winzigen Detail, dass alles auch in die ganz andere Richtung von Babyglück laufen kann, darauf aufmerksam gemacht hätte.

    ich finde auch, dass vielmehr Broschüren zu Fehlgeburt und Totgeburt in den Frauenarztpraxen ausliegen sollten. nirgendwo ist zu lesen, dass es auch Totgeburten (ich nenne es gern „stille Geburten“) gibt – außer sehr verhäuft im Internet. dieses Thema sollte kein Tabuthema sein! auch wenn es den werdenden Mamas vielleicht Angst macht!

    es kann alles so hilfreich sein. man kommt sich letztlich nicht mehr „gottverlassen“ vor… und wem das Buch nicht zuspricht, der legt es eben wieder ins Regal zurück.