Dinge, die ich nie mehr wieder so tun würde

Weisheitszahnbehandlung an einem Dienstag Mittag und nur einen Nachmittag gesicherte Hilfe.
Nie wieder. Es ist der zweite Tag und mir gehts mies. Körperlich und seelisch- das Komplettpaket.
Ich hab mich den ganzen Tag nicht getraut Schmerzmittel zu nehmen, weil ich wach für die
Kinder sein wollte und die Busfahrt noch bevor stand. Aber dieser Tag hat mich gerädert. Ich
hatte die ganze Zeit Angst vor meinen Kindern, zuckte zusammen wenn sie sich näherten, zu
recht wie ich ein paar Mal schmerzlich erleben musste und so ein Babyschlag treibt einem die
Tränen in die Augen, um 18Uhr werden auch schon Mal Sturzbäche daraus. Ich hatte kaum Zeit
meine Wange zu kühlen und so schwoll sie heute wunderbar an, dicker als gestern. Ausruhen
fiel heut aus wegen is nich, denn ein Kind ist fiebrig, das andere eifert diesem nach und ein
zahnendes Baby sind keine gute Kombi. Und so trug ich heute ein fast 1Jährigen durch die
Gegend, weil auch erholsamer Mittagsschlaf für den Kleinsten ausfiel wegen unkoorperativen
älteren Geschwistern. Dann noch eine lustige Fahrt mit vier Bussen, einmal Kindergarten hin
und zurück und zu verstehen geben, dass man heute keine Zeit zum Quatschen hat. Ohne Hilfe,
ein Graus, man kann sich um die Kranken und Verwundeten nicht kümmern, weil man sich
selber so leid tut.
Eigentlich hätte ich heute den Tag in der waagerechten mit Kühlpad verbringen sollen, stattdessen
regierte das Chaos und alles war doof. Nie wieder. Der feine Unterschied ist eben. Wäre ich der
Mann, hätte ich da oben gelegen. Aber ne Hausfrau bekommt nicht automatisch den Gatten
nach Hause, um sich auszukurieren. Aber morgen ist schließlich auch noch ein Tag für wunderschöne
Wundschmerzen und kranke Kinder.
Also, vielleicht beim nächsten Mal ein Donnerstag oder Freitag. Und am Wochenende vor mich hin
leiden. Bis dahin, tu ich mir leid, wegen dem Tischtennisball in meiner Backe, dem feuertoten Gesicht
und den heißen Wängchen und vielleicht sind nächste Woche die Kinder wieder gesund.

8 Responses to “Dinge, die ich nie mehr wieder so tun würde”

  1. einfachich Says:

    scheisse, scheisse, scheisse. da helfen keine tröstenden worte!

    mir tust du auch unendlich leid! hätte ich ausreichend geld ich würd sofort zu dir fliegen und helfen! ich weiss wie das ist und ich weiss wie beschissen verlassen und hilflos man sich fühlt! ich denk an dich und wünsche dir wirklich, dass diese schmerzen bald verschwinden und die schwellung abklingt! alles gute von hier, isabella!

  2. mujerfuriosa Says:

    uiuiuiuiiiii… auf dass die schmerzen bald verschwinden mögen!!! tapfere liesl, du!

  3. Wolfram Says:

    Ich hatte ne Beerdigung zu halten am Tag nach der Weisheitszahn-Extraktion – und war froh, daß es im Sommer war, wo wir eine Pfarrvertreterin hatten. Und wir hatten noch kein Baby…

    Alles Gute, für Große und Kleine!

  4. Ines Says:

    Ohje alles Gute euch allen, vor allem eine schnell abschwellende Backe und zack zack nachlassende Schmerzen Dir.
    Gibt es bei kranken Müttern nicht so ne Art Unterstützung in menschlicher Form von der Krankenkasse? Ist jetzt zu spät, aber bei den nächsten Weisheitszahn……

    Alles Gute

  5. féizào Says:

    Uff! Das klingt so übel und ich kann es so nachvollziehen. Die Woche nach meiner Weisheitszahn-OP (damals Faschingsferien) war eine der übelsten meines Lebens. Alles dick, blau, geschwollen, wund, schmerzhaft.

    Mehr als aufm Sofa liegen und mich von Muttern bedauern lassen ging nicht.

    Bin ich grad froh, dass ich das hinter mir hab.

    Ich wünsch dir ganz schnell gute Besserung, ne abschwellende Wange und gesunde kooperative Kinder!

  6. Regula Koekbing Says:

    Sie Arme,
    also 2 meiner Töchter haben sich alle 4 Weisheitszähne aufs Mal rausoperieren lassen.Also, einmal schreckliches Siechtum anstatt 1-4 mal. Vielleicht ein Tip fürs nächste Mal,wenns denn noch ein paar mehr sind.Unser Kieferspezialist ist auch Deutscher, das heisst an der Nationalität des Zahnarztes kann es nicht liegen. Alles Gute, halten sie durch
    PS: guter Tip, Arnicakügelchen und Arnicawundkompressen. Kügelchen auch fürs zahnkind

    regula

  7. eva Says:

    spontane idee: caritas, familienhilfswerk oder jugendamt um hilfe bitten? es gibt doch immer so familienhelferinnen, die in solchen situationen einspringen können!
    gute besserung und ohja, ich kann es so gut nachvollziehen, du ärmste!!
    lg eva
    ps. arnica c200 dann aber bitte, 1×3 kügelchen

  8. kassiopeia Says:

    Hallo, ihr lieben. Also nennt mich altmodisch. Es ist sicherlich naiv von mir gewesen, dass ich annahm es würde besser gehen, und ich hätte mich eher drum kümmern sollen, dass mir einer hilft, ABER ich hole doch nicht dafür extra eine Hilfe ins Haus, die am dritten und letzten Tag dann eingearbeitet wäre und eine Fremde, die Ben gar nicht erst akzeptieren würde, ich finde nur, der eine oder andere Freund/Freundin wären da geradezu perfekt zum Helfen. Und ich helfe ja auch, wo ich kann. Aber blöd gelaufen, nächstes Mal weiß ich Bescheid.
    Und wegen dem alle auf einmal: Wie sollte das funktionieren? Das tut richtig mies weh und ich weiche immer zu auf eine Seite aus im Moment, wenn beide Seiten betroffen wären, würd ich verrückt werden :)
    Der eine Zahn machte akut Probleme, die Abstände zwischen den Antibiotika wurden immer kürzer, deswegen handelte ich schnell und wenn man da liegt, und der Chirurg dann erst anfängt darüber zu reden, dass er ja oben und unten machen könnte, dann ist das ein bißchen spät. Ein Zahn wurde mir übrigens schon mal heraus gehebelt. Bleiben nur noch zwei.
    Und weils so besonders schön war, hat das Zeit! :)