Ablenkungsmanöver

Beim Hineinstolpern fetzen sich die Großen anstatt sich wie befohlen die Schuhe und Jacken
auszuziehen und ordnungsgemäß zu verräumen. Es wird geschubst und gehauen. Mit freundlichen
Worten versuche ich in das Innere der Kinder vorzudringen und sie an ihre ursprüngliche Aufgabe
zu erinnern. Aussichtslos wie es scheint, als plötzlich durch das Raufen zu hören ist: „Ich bin
kein Dinosaurier!“ Alle lachen. Die Rauferei ist vergessen, dank Tom und der grinst.

3 Responses to “Ablenkungsmanöver”

  1. Karla Says:

    Liebe Kassiopeia,

    Du hast beim vorherigen Beitrag die Kommentare deaktiviert. Verstehe ich, der Beitrag kann auch viel Negatives hervorrufen. Ich finde ihn toll, viel zu viele Menschen trauen sich nicht darüber zu reden und leider oft mit Recht. Warum sollte es nicht noch eins mehr sein? Ihr macht das doch super! Ich wünsche Euch mit diesem Wunsch alles Gute und kann es ein klitzekleines bisschen nachfühlen. Vor 2 Jahren hatten wir unsere Zukunft anders geplant und haben es ein Jahr lang probiert, voller Vorfreude und jedes Mal ein bisschen trauriger. Dann kam dieses Jobangebot und ich dachte mir, dass es eben für diese Zeit nicht hat sein sollen. Es war die richtige Entscheidung, ich liebe diesen Job, auch wenn ich jetzt Tränen in den Augen habe, wenn ich meine Nichte wieder hergeben muss, wenn mir diese Trampelschritte in der Wohnung so fehlen, die noch unsicher und zu schnell für zu wenig Gleichgewicht sind. Aber es geht jetzt halt nicht, in 2-3 Jahren sieht es wieder anders aus.
    Ich habe mich vor einem Jahr entschieden, leicht war es allerdings nicht. Manchmal hängt man dazwischen und das ist ein saublödes Gefühl, denn man muss dann ganz erwachsen (und dabei fühlen wir uns alle gar nicht so erwachsen, oder) entscheiden, was angeblich das Richtige sein soll und am Ende muss man sich dafür auch noch verteidigen.

    Alles Gute, liebe Kassiopeia.

    Karla

  2. Judith Says:

    Ich würde Ihnen/Dir so gern eine e-Mail schicken.
    Leider finde ich hier nirgends eine Adresse. Wenn es ok ist würde ich mich sehr über eine Nachricht freuen, meine e-Mail Adresse habe ich angegeben.
    Wenn das zu aufdringlich ist bitte einfach ignorieren.

    Liebe Grüße,
    Judith

  3. kassiopeia Says:

    @Karla: Der Grund warum der Beitrag gesperrt ist, ist der gleiche warum er intern von mir gesperrt war hier und im Realen. Warum ich nicht drüber reden konnte und wollte. Ja. Und es tut immer gut, zu wissen, dass man versteht wieso ich das tat und tue.
    Mich hat das Lesen deiner Zeilen vorhin sehr berührt. Ich ahnte so etwas. Weil deine Worte immer so besonders klangen. Ich kann es nicht mal richtig in Worte fassen, aber es gibt eben Leser und Leser, Kommentare und Kommentare.
    Erwachsen ja genau, wann sind wir das noch mal geworden? Fühl dich mal gedrückt und schon am Wochenende dachte ich, ein Kaffee der wäre doch endlich mal ne gute Idee! Eine Stadt und trotzdem irgendwie alles komplizierter als man annehmen mag.

    @Judith: Meine Emailadresse muss ich hier wirklich mal irgendwo hin schreiben, aber bis dahin extra für dich/Sie :) kassiopeia@klaresbuntesglas.de