Die Anderen

Ich bekam in der letzten Woche ein kleines Päckchen. Den Namen erkannte ich sofort und ich
war gespannt, was das jetzt sein könnte. Darin waren nebst gar geheimen, wichtigen Unterlagen
eine paar Stulpen für Ben. Ich liebe Wolle. Ich liebte dieses Stulpen sofort und wieder war da
etwas in meinem Haus, was mich an jemanden denken lässt, immer wenn ich es sehe. Danke!

Ich habe Socken von drei verschiedenen Bloggerinen: Mudder Seemann, Cecie und Abraxa. Und
immer, wenn es mich abends fröstelt und ich in meine Schublade greife, muss ich an sie denken.
Immer wenn ich Ben diesen einen Body anziehe, muss ich an Miss Jones denken, die uns zur
Geburt so lieb beschenkte. Oben im Kinderzimmer, in der einen Kiste befindet sich noch immer
Toms alte Schnullerkette, zusammen mit vielen Kinderwollsocken in den Schubladen in diesem
Zimmer- denke ich immer an Andrea. Wenn ich das Zimmer der Kleinen verlasse und mit
den Ohren halb an dem zuckersüßen Mobile hängen bleibe, denke ich Frau Ansku. Überall wenn
ich beide Vornamen von Ben schreibe, denke ich an Frau Wortteufel und die lieben Mails, die
wir uns gleich zu Beginn meiner Schwangerschaft schrieben. In meinem Bücherregal sind ein
paar viele tolle Bücher von Neph. Eine ganze lange Weile roch es im Bad nach Seifen von Frau
Brüllen. Im Flur hängt ein Beutel von der kleinen Babyshower letztes Jahr, ein Geschenk von
Schussel, Agichan, June und LiaMia. Überall in meinem Haus sind Kleinigkeiten, die mich seelig
schmunzeln lassen, denn es sind Momente, in denen an uns gedacht wurde. Es gibt unglaublich
viele davon. Immer wieder in meinem Leben, ob ich nun durchs Haus wandele, ein Musikstück
höre oder eine Serie sehe, ich denke an andere Blogger. Wenn ich etwas rotweiß gepunktetes
erblicke will ich es sofort kaufen und Agichan schicken, das gleiche gilt für Äpfel und Tina
Pappnase. Sie sind also überall diese Momente.
Manche Blogger fehlen mir. Manchmal denke ich an die gute alte Bloggerzeit. Viele haben
aufgehört und dennoch, wenn ich einen meiner Vorbesuchsputzanfälle erleide, denke ich immer
noch an Frau Ami und versuche mich mal wieder zu entspannen. Wenn ich die Muffins mit Nutella
backe an Frau Antonmann. Wenn die Kinder mit ihrem LikeaBike fahren denke ich an Suse, die
mich damals damit ansteckte. Und wenn ich meine Lieblingsbrille aufsetze an June und ihrem
Brillentick. Wenn ich am Abend schnell nach meiner So.oder.So greife bevor ich zur Tür
rausstürze an Frau Rieke, die auch immer stiller wird. Es ist wohl okay so, der Lauf der Zeit,
manche machen Platz für andere Neue. Aber vergessen tu ich sie nie. So ist das hier. Blogger
sind eben doch mehr als nur der Andere auf der gegenüberliegenden Seite.

5 Responses to “Die Anderen”

  1. neph Says:

    .

  2. isabella Says:

    sehr schön geschrieben. mir fehlt frau ami auch sehr sehr sehr!! so wie du mir fehlen würdest, deshalb hoffe ich, ich werde dich noch lange lesen!!

    ich denke tags über auch viel und oft an ein paar blogger :)

  3. Ansku Says:

    Hach, Du, hach. Geht mir ganz ganz genauso. Hier stehen auch so viele Bloggergeschenk herum. :)

  4. Mairlynd Says:

    Ich freue mich, dass Du Dich freust. :-)

    Und ja, es ist wundervoll, so viele schöne Erinnerungsstücke von lieben Menschen zu haben. Ob man sie nun persönlich kennt oder nicht.

  5. Pfarrfrau Says:

    Ja, und das „Frösche killen“ von Frau Antonmann! :)