Voller Kalender

Wieder Tom zu Montessori Kinderhaus gebracht heute. Und weil ich grad dabei war, zum
Frühstück in zwei Wochen geladen. Bevor die Kinder komplett drei Stunden dort verbringen,
denn wenn das das erste Mal passiert, will ich nur schnell Heim und genießen. Ben und ich
allein am Vormittag für 2 Stunden. Etwas ganz besonderes.
Beim Einschreiben in den Kalender, rief eine Freundin an wegen heute Nachmittag, einem
Frauenabend und einem Kindergeburtstag. Dabei fiel mir die andere Geburtstagseinladung
ein. Während ich also nach dem Telefonat alles fein säuberlich notieren will, fiel mir auf,
dass Zoe nicht zu dem einen Geburtstag kann, weil ich da nachfeiern möchte. Und weil sich
dass so anbietet schreibe ich lange vor mir hergeschobene SMS, fünf Freundinnen und
Bekannte, die ich mal wieder treffen möchte. Morgens, Nachmittags oder Abends frage
ich. Und danach fällt mir auf, dass ich ja doch nicht dienstags kann, weil ich erstmal zur
Ergotherapie muss, da sich der Termin verschoben hat und die Spielgruppe findet dann
mit gut Glück im Anschluss statt. Die nächsten zwei Wochen hab ich kaum Zeit, weil ich auch
noch zwei Arzttermine eingeschoben habe, zumindest am Nachmittag und da kann nur eine
Bekannte. Heißt die sehe ich erst in der überübernächsten Woche. Die Nachmittage sind bis
auf ein, zwei Tage in den nächsten zwei Wochen voll und das ist immer ein ganz blödes
Gefühl. Aber nicht zu ändern.
In der kommende Woche dreht sich dann alles eher um die Feier am Wochenende, weil
dafür alles vorbereitet, eingekauft und bestellt werden muss. Und das neben Ballett am
Montag, Dienstag Turnen, Ergotherapie und Spielgruppe, Mittwoch Frühstück und
Kinderzahnarzt, Donnerstag erneut ein Arzttermin und am Nachmittag endlich Verabredung
mit einer Freundin. Den Freitag block ich mir jetzt für Vorbereitungen.
Gleich hol ich mit den Kleinen die Kindergartenkinder ab, fang unterwegs meine Freundin ein
und heute Abend geh ich aus. Morgen früh steh ich um 7.30 in einem Kindergarten und
leiste meine Elternstunden auf einem Basar bis 11Uhr brav ab, 4 1/2h von 10. (Irgendwann
von jetzt bis morgen um 7Uhr backe ich. Ich habe noch keine Ahnung wann, aber es hilft
nichts, denn der Kuchen ist eine Elternstunde.) Der Gatte flitzt dann morgen nachdem ich
wieder zurück bin, zu seinem heißgeliebten Barcamp, aber mit 2/4 Kindern und ich betüddel
derweil daheim die restlichen Zwei. Sonntag darf er gern allein, so er denn noch mag und ich
sammel daheim allein mit den Kindern Kraft für die kommende Woche- irgendwo und
irgendwann.
Die übernächste Woche sieht derweil nicht viel weniger voll aus. Da ist schon mal wieder
Ballett, Turnen, Ergotherapie, evtl Spielgruppe, ein Elternabend und ein Kennlernfrühstück
bei mir und vermutlich eines mit einer Freundin sowie ein Nachmittag mit Freundin.
Aber da ist am Horizont schon wieder ein Geburtstag zu planen: der vom Tochterkind. So
langsam.
Und zu all dem geh ich seitdem wir aus dem Urlaub zurück sind regelmässig abends
Schwimmen. Ich liebe das. Und irgendwann schreib ich Ihnen bestimmt auch noch wann
und wieso. Irgendwann.

Comments are closed.