So was von schwanger…

Donnerstag Abend. Ich sitze gemütlich bei einer Freundin, die zum Krimi Dinner geladen hat und denke
mir noch, da passiert doch gerade was. Klar, ein Drücken im Kiefer. Einmal gescheit Zähne geputzt, einmal
mit Kamille gespült, denn der Wille ist da, es muss das Zahnfleisch sein. Ja der Körper ist aber schwach
und meldet am Freitag immer noch Alarm. Blöder Zeitpunkt. Freitag ist nämlich auch die 1-Tagesgruppe
von Tom. Und das Kinderhaus und der Kindergarten liegen in entgegen gesetzter Richtung. Ein Anruf beim
Zahnarzt bringt Klarheit, bitte gleich um 8Uhr da sein, kein Problem, die Familie beamt sich in ihre Klamotten
und Mutti und Vati schmeißen alle wichtigen Dinge in den Kinderwagen rein. Zusammen zieht die Karawane
von dannen, Richtung Bushaltestelle. Da wir ja super flexibel sind, nimmt der Gatte alle Kinder mit, fährt erst
1+2 in den Kindergarten, samt 3+4.
Der lustige Zahnarzt findet erstmal nichts. Aber dann doch, nach der zauberhaften Ansage, ich solle mal
abwarten, findet der Gute ein Loch. Und bohrt. Todesmutig ohne Betäubung. Und vermeldet, wie witzig,
ohne seine Hilfe wäre mein Wochenende weniger schön geworden. Der Tag ist von da an, wirklich total
schön, ich laufe glücklich durch die Gegend, nehme gleich unten vor der Praxis Kind 3+4 in Empfang und
steige zusammen mit dem Gatten in den Bus. Verlasse diesen aber früher, liefere Kind 3 quietschvergnügt
beim Kinderhaus ab und sauste gen Heimat. Der Gatte braust weiter zum Bahnhof, Richtung Arbeit, weil
super flexibel und gar nicht spät dran.
Am Nachmittag erlebe ich als Premiere in diesem Jahr vom Bus stehen gelassen zu werden, sehr fein,
verpassten wir so nämlich unseren Anschlussbus. Die Kinder dürfen klar in der Kälte auf den nächsten Bus
warten und hoffen der Nächste möge nicht auch wieder voller wichtiger Erwachsene sein, die nicht fähig
sind ihre Füße zu benutzen und lieber wegschauen und lieber so tun, als würden sie uns nicht sehen, als
auszusteigen und die paar Meter zu laufen. (Ja, lieber Leser es ist ein Bus, der im Kreis fährt und nur
kurze Strecken abdeckt, die Achtung (!) laufbar sind! Und auch ich schaffte es schon für zwei andere
Mütter mit meinem Zwillingskinderwagen einen Bus zu räumen und aus purer Nettigkeit, die fehlenden
vier Stationen zu laufen) Zuhause wartete tapfer eine Freundin vor unserer Türe.
Und da saßen wir nun, meine Freundin und ich wollten es uns gut gehen lassen an diesem schönen,
verschneiten Freitag Nachmittag als ich irgendwie einen Schmerz ausmachte. Der nicht abebbte, sondern
schlimmer wurde, bis ich nur noch ein Haufen Schmerz war, nichts mehr hörte und in Verzweiflung zwei
Tabletten einwarf. Die aber nicht so wirkten wie ich es gern gehabt hätte. Der Spaß an der Sache war ja
der gewesen, dass ich morgens diese Zahnarztnummer nur gebracht hatte, damit ich am Wochenende
Ruhe habe und eben keinen Notdienst aufsuchen muss. Aber ich hatte Riesenglück, dass meine Freundin
da war, die hielt die Stellung bis der Gatte heim kam, etwas früher, weil super flexibel und so. Und als
sie dann fuhr, die Kinder verräumt waren und ich mich fragte, ob ich die Nacht so wirklich aushalten
könnte bis morgens um 10Uhr um zum diensthabenden Zahnarzt vor Ort zu gehen. Wir beratschlagten
uns, telefonierten und suchten Wege raus als das Telefon klingelt. Meine helfende Freundin würde mir
ihren Mann leihen samt Auto um mich in die Stadt zu fahren noch heute Abend. Das tat der sogar auch,
unglaublich lieber Weise und so betrat ich um 20Uhr die schauerliche Praxis. Ich füllte drei Zettel aus,
kreuze brav Angst haben und schwanger sein an, schrieb sogar Monat und Woche ausführlichst dazu.
Weil bin ja kompetenter Patient.
Ich wartete ganz geduldig bis ich so müde und so fertig vom Tag war und so ko, dass ich nur noch
Heim wollte. Aber um 22.45Uhr sah ich dann auch den Zahnarzt, der mich als erstes unheimlich
einfühlsam fragte: „Warum sind Sie hier?!“ Ich erzählte meine Geschichte. Hatte seit Stunden nichts
gegessen, war einfach nur noch müde und begann zu zittern, also fragte der zauberhafte Zahnarzt
wieder noch einfühlsamer in einem zuckersüßen Ton: „Warum zittern Sie?!“
Der nette Mensch wollte gleich Röntgen, fragte nur im Vorbeifliegen, nein stellte eher fest, schwanger
wäre ich ja nicht. Ähm doch, also Kommando zurück. Ich fragte mich wieder einmal in diesem
Augenblick, warum man diese Zettel zu Beginn überhaupt so gewissenhaft ausfüllt, wenn der Arzt sie
ja nicht für nötig hält zu lesen oder macht der die Anamnese normaler Weise mit einem durch
dringenden und intensiven Blick? Und wenn ja, war ich nur zu müde und selber Schuld, dass der
Blick bei mir nicht zu wirken schien? Denn ihm war meine Angst einfach entgangen und die
Schwangerschaft auch. Aber klar ist ja spät, da kann man schon mal Kleinigkeiten vergessen und
einen Patienten so behandeln, als wäre er nur lästig, dieser sitzt ja nur seit Stunden im Wartezimmer
mit Schmerzen, der Arzt hat ja wirklich die ganze Zeit diese Arbeit und nur er hat Grund scheiße
drauf zu sein. Ist ja auch nur ein Mensch der Arzt.
Aber der Mann wird ja nicht fürs nett sein schlecht bezahlt, sonders fürs arbeiten, also klopfte er ab
und suchte, kam mit Eisspray meinen Zähnen nahe und einmal mit einem Zängchen durch ein Feuerzeug
erwärmt. Ein Verdacht wurde geäußert, der nur durch ein Röntgenbild zu bestätigen war. Also lag ich
da schon nach 23Uhr, zitternd, ängstlich, allein auf dem Stuhl und sorgte mich nur noch um das
Herzkind.
Das Ergebnis: drei Tote Zähne. Und da war es: das Déjà-vu. Das kannte ich doch alles. Also ich
war wohl echt schwanger. Ich bin ja auch schon 27- da braucht man doch langsam keine Zähne mehr.
Um 23.30 Uhr verließ ich eine Wurzel weniger die Praxis und betäubt. Mein Zahnarzt bekommt am
Montag das Röntgenbild und die Infos, weil ich ja ein total kompetenter Patient bin.
Weil ich ein schlechtes Gewissen hatte und das Geld nicht im Überfluss da ist, fuhr ich mit der
SBahn und lief die 40min vom Bahnhof nach Hause. Um kurz nach 1Uhr fiel ich nur noch tot ins Bett
und erwachte heute morgen mit der Erkenntnis, dass da doch noch was drückt. Aber was ich dieses
Wochenende bestimmt nicht möchte, ist noch mal zum Zahnarzt zu gehen, das spar ich mir für
den Anfang der Woche auf, wenn der Gatte wieder dermaßen flexibel später zur Arbeit fährt. So was
nervt nur. Das wird jetzt etwas länger dauern bis das erledigt ist. Und schmerzhaft werden.

Und wenn der kleine Muck Tom noch Fieber bekommt, schon wieder, ja dann… dann… ist die Welt
für 5 Minuten einfach mal nur scheiße. (Ist ja nicht so, dass hier die Menschen im Haus, nur immer
fast 7 Tage gesund zu bleiben schaffen, bis Teile der Familie sich übergeben oder fiebern. Wir
sind da eben flexibel. Gesund bleiben ist für Langweiler.) Nur ganz kurz. Und dann ist wieder gut.

7 Responses to “So was von schwanger…”

  1. Zimtapfel Says:

    Gleich drei Zähne auf einmal? Autsch! Mir ist vor Jahren mal einer abgestorben, das war schon eklig genug, da hatte ich nach einiger Zeit das Gefühl, nur noch aus diesem schmerzenden Zahn zu bestehen.

    Gute Besserung! Und hoffentlich einen netteren Arzt beim nächsten Mal!

  2. Ines Says:

    Oh ja das Erlebniss toter Zahn bzw. vor sich hin faulende Wurzel im schwangeren Zustand hatte ich gerade und es ging mir Scheiße. Das waren Schmerzen, jede Geburt war weniger schmerzhaft und ich vernaschte trotz schwangersein einiges an Paracetamol – was natürlich nur sehr sehr wenig Linderung brachte. Eine halbe Woche schleppte ich mich über den Tag, nachts lag ich heulend vor Schmerzen im Bett, erst dann ging ich zum Zahnarzt – kommt nie nie wieder vor, das nächte Mal gehe ich gleich.
    Aber 3 tote Zähne ist der Hammer, ich wünsch dir alles Gute und das die Zwergenbande da mitspielt – kein Kotzeritis, kein Fieber etc.
    Alles Gute!

  3. Schwesterchen Says:

    Liebes Schwesterlein ,
    ich glaube vor lauter Hormonen hast du vergessen deine Schwester Zahnarzthelferin ist :)
    Schick mir mal das RöBild ich will mal gucken .

    HDL

  4. gminggmangg Says:

    Herrjee… Deine Zähne sind ja mal nicht wirklich kooperativ. Alle raus, künstliche rein? Nein, ernsthaft: Gute und rasche Besserung und Linderung allen betroffenen Beteiligten!

  5. Sandra Says:

    och nö, das brauchst Du wirklich nicht :-( Ich habe während meiner schwangerschaft einen zahn verloren. drei sit ja echt blöd.hoffe,Du bekommst keine schmerzen mehr und der Zahnarzt kann Dir schnell helfen.Wieso aht das eigentlich der erste Arzt nicht gesehen,als er Dich behandelt hat.
    Blöder Busfahrer auch und netter Mann von der Freundin.

  6. kassiopeia Says:

    @gminggmangg: Nicht lachen, aber mir fehlen schon zwei Zähne. Das gabs gratis bei Noahs Schwangerschaft. Und ein paar Wurzelbehandlungen.
    Nun halt wieder drei weitere, also jetzt nur noch 2 1/2 #ewiger_Optimist

    @Rima: Doch, aber das fiel mir erst im Behandlungszimmer wieder ein :) Und ich wollt dir doch erstmal Danke sagen
    und dir mailen ;) (Die Bilder hab ich aber nicht.)

    @Sandra: Ja, die Freundin ist echt ne Wucht. :)

  7. Wolfram Says:

    Wenn es nicht so weit wäre, würde ich sagen: Komm zu unserem Zahnarzt. Solang der praktiziert, laß ich mich hier nicht wegtreiben – oder fahre auch 300 Kilometer, um mich von ihm behandeln zu lassen. Was bin ich froh, für den das nervtötende (na ja, sie wollte, ich hab sie nicht mehr an meine Zähne gelassen) Blondchen aufgegeben zu haben, die vor der Reparatur erst mal Zahnstein (am anderen Kiefer!!) wegmachen mußte…

    Und was Zahnschmerzen für gemeine Kameraden sind, weiß ich leider nur zu gut; die kommen IMMER zum Wochenende!