• Von Tälern, Bächen, Spiralen und Wegen.

    Ich bin so unendlich müde und viel lieber würde ich mich hinlegen und schlafen, weil Schlaf so ein Segen ist. Ich will gar nicht hier sitzen und schreiben. Aber ich tue es dennoch- für mich. Denn wenn ich es heute nicht tue, dann morgen auch nicht und übermorgen nicht und so weiter. Es wird einfach nur mehr. Und ich will es ja runterschreiben, nicht sammeln. Ich will es nicht vergessen und gleichzeitig nicht darunter begraben liegen. Im letzten Jahr kurz vor dem Einzug, ich glaube im April kaufte ich zusammen mit meiner Schwiegermama zwei Bäume. Die Blutpflaume, setzte ich in unseren kleinen Vorgarten und da wuchs sie prächtig. Nur blühen…

  • Tränen

    Ein Drittel der Schwangerschaft war geschafft. Ein Drittel des Weges gegangen. Ein Drittel, so nah am Kind. So weit schon. Und dann zieht es einem so den Boden weg. Den Tag habe ich für mich bisher wie in Trance verbracht. Der schlimmste Moment war der, als wir es gemeinsam den Kindern sagen mussten. Ich glaube, so schrecklich hab ich mich schon lange nicht gefühlt. Zoe und Noah haben beide angefangen zu weinen und wir mussten sofort halten, trösten, Tränen trocknen, Kuscheltiere bringen. Wobei Noah sich erstmal schnell wieder beruhigte. Er trägt seine Gefühle nicht so sehr nach Außen, das ist nicht seine Art. Umso schlimmer war es, als er nach…

  • In Trauer

    Ich hatte Angst vor dem Termin gestern. Ich war mehr als nervös. Erst weil meine Ärztin die Nackenfalte anschauen wollte und ich große Sorge hatte, sie würde vielleicht nicht zufrieden sein und mich verunsichern. Dann weil ich genau einen Tag zuvor am Nachmittag im Bus einen Unfall hatte. Der Fahrer hatte so stark abgebremst, dass ich umgefallen war, mit mir der kleine Tom und auf mich war der Kinderwagen gestürzt, genau der harte, spitze Griff war in meinem Bauch gelandet. All das hatte ich aber erst registriert, als ich bereits ausgestiegen war, vermutlich unter Schock, mich nur um die Kinder gekümmert hatte, Tom der umgerissen worden war, Ben der umgekippt…

  • 12+2

    Ich dachte, es würde leichter werden. Ich dachte, wenn ich es nur ganz laut ausgesprochen hätte, würde ich mich anders fühlen. Aber das passierte nicht. Ich kann genauso wenig hier schreiben wie zuvor. Die Nachbarn fragen mich, ob ich schwanger bin, ich lächle und freu mich wirklich, aber all das was in meinem Kopf vor sich geht, dass bekommt niemand mit. Ich bin nicht einfach nur schwanger. Es ist noch immer nicht in meinem Kopf angekommen. Ich weiß, dass ich schwanger bin, aber ich fühle es nicht aus mir heraus. Wie schrieb ich mal in Bens Schwangerschaft: Wenn aus diesem Gefühl von „Ich bin schwanger“ ein „In mir wächst ein…

  • Besuch vom Storch

    Eine mal mehr, mal weniger aktuelle, aber stets mit Hingabe und Liebe geführte Hibbelliste, die immerzu mit neuen Namen und Zahlen gefüttert werden muss! Schussel, Termin 07. Febuar 2009, Knirps geb. 09. Februar 2009, 3800 g/ 55cm/ KU 38,5cm Isabella, Termin 06. März 2009, Hendrik geb. 11. März 2009, 3600 g/ 52cm/ KU 35cm Frau Brüllen, Termin 21. März 2009, Lennart geb. 25. März 2009, 4040 g/ 53cm/ KU 38cm Christina, Termin 14. April 2009, Flemming geb. 17. April 2009, 3160 g/ 50cm Eva, Termin 13. Mai 2009, Lenchen geb. 28. April 2009, 3300g/ 50cm/ KU 36cm Mama Miez, Termin am 19. April 2009, Quietschbeu geb. 02. Mai 2009, 4330g/…

  • Mit Hashtag

    Damit alle Bescheid wissen…

    Kommentare deaktiviert für Mit Hashtag
  • Unser Sandkasten

    Der Mann hatte mit seiner Ma einen Sandkasten erjagt. Die Größe war super und ich fand die Form schön. Aber wir wusste nicht genau wohin mit ihm. Und ich konnte das Ding nicht sehen. Ich habe mich ein Jahr lang gegen einen Sandkasten gewehrt, weil sie nicht nur Angst und Sand im Rasen verbreiten, sondern vor allem weil sie kein Augenschmaus sind. Die Seitenteile waren knallrot. Ich fand das nicht so wirklich passend zu einem lila Gartenhaus, also strich in einer Abendaktion die Seitenteile lila. Wirklich besser war das nicht. Also stach es mich, ich fuhr um 10Uhr zum Baumarkt und strich dann einen ganze Nachmittag lang bis 18Uhr den…

  • Die Namensfrage

    hat heute die gesamte Familie am Kaffeetisch geklärt, wir haben uns auf zwei Namen geeinigt. Dann müsste sich das Manschgal nur mal irgendwann outen.