Besuche

Am Wochenende kann ich immer auf den Friedhof gehen und so nutzte ich die Zeit heute auch
gleich um dort hin zu gehen. Der Friedhof ist ein Ort der Stille und des sich Besinnens. Mir
schossen gleich soviele Gedanken und Gefühle durch den Kopf als ich da war und ich merkte
wie sehr mir die Zeit und Ruhe eigentlich fehlt, um aufzuschreiben, was genau mich eigentlich
bewegt. Aber ich spürte das so ganz bewusst.
Ich zündete eine Kerze an. Und es störte mich so gar nicht, dass unser Stein noch nicht fertig
ist. Der Steinmetz wird nach Buchstaben bezahlt und da hat er einiges zu tun. Und ich denke
mal, sobald der seine Arbeit getan hat, kommt dann auch die Rechnung des Bestatters. 7 Euro
kostet so ein Buchstabe. Und ich schreibe das nur auf für all die Eltern, die vielleicht irgendwann
auch mal an diesem Punkt stehen.
In der Mitte der Spirale des Lebens wachsen wild (?) unheimlich viele Blumen, es sieht sehr
schön aus, wenn man das so sagen kann, auf jeden Fall huschte beim Anblick ein Lächeln über
meine Lippen: über all die Steine wachsen sie hinaus und bilden einen schönen Kontrast zu all
dem Grau der Steine. Die Liebe und Fürsorge, die man dann sehen kann, ist überwältigend.

Ich pflückte zwei davon und stellte sie zu Hause in eine kleine Vase, die Blumen trugen mich
über den Tag.

3 Responses to “Besuche”

  1. frau siebensachen Says:

    wiesenschaumkraut ist das zauberhafte zartlilane wildkraut.
    kommt immer wieder, ist sogar essbar.
    schön, daß ihr sowas wildes dort habt.
    friedhofspflanzen sind sonst so… gezähmt.

  2. eva Says:

    das wiesenschaumkraut passt genau dorthin. meine mädchen lieben grad diese blume.

    das ist ein schöner ort!

    luzia fragte mich heute nach meinem gestorbenen papa, wo der denn beerdigt sei, wo denn friedhöfe wären hier, zufällig fuhren wir grad an dem friedhof vorbei, ich sagte: hier! liegt er beerdigt, aber das grab gibt es nicht mehr, es wurde nach 25 jahren eingeebnet.
    ich war nur auf der beerdigung und noch einmal danach dort und habe den ort gehasst. ich war nie wieder dort.
    heute war ich traurig, ich wäre gern mit meinen kindern zu ihrem opa gegangen.
    was ist das nur, das mit dem tod. er ist so schwer, aber auch doch hat er schöne momente.
    wenn ich so das wiesenschaumkraut sehe!
    liebe grüße, du starke frau!
    eva

  3. isabella Says:

    <3 schön!