Aus die Maus!

Endlich Ferien!

Heute habe ich das erste Mal seit Emils Geburt, Zoe vom Schulbus abgeholt. Mit Ben. Als wir dann zu Hause waren übergab sie mir einen Briefumschlag und einen großen Umschlag. Im Brief waren Fotos von Zoe. Im Umschlag war ein langer Text und ich glaubte, einen letzten Elternbrief in den Händen zu halten. Ich las also beherzt drauf los, wunderte mich nur, dass Zoe direkt angesprochen wird und auf einmal dämmerte es mir: Das ist ihr Zeugnis! Ihr allererstes Zeugnis. Ich musste sofort und augenblicklich kniepern, fühlte mich auch ein bißchen doof und wurde beim Lesen immer stolzer. Ich weiß ja, dass wir eine super Tochter haben, aber das auf dem Papier zu lesen war schon etwas ganz unglaublich Besonderes, es war unbeschreiblich schön. Vorbei nun ihr erstes Schuljahr, in dem sie das Lesen und Schreiben, zuletzt in Schreibschrift lernte (den Rest lasse ich mal der Kürze halber weg :) ). Und seitdem liest sie ALLES. In letzter Zeit auch abends unsere Comics aus dem Bad von Joscha Sauer.

Im Anschluss sind wir mit der liebsten Kinder-Oma zum Kindergarten gefahren. Zu Tom und Noah und dem Kindervater, der sich natürlich nicht entgehen lassen wollte, wie sein Großer aus dem Kindergarten fliegt. Als Noahs Freunde flogen, die er schon ein Jahr vor dem Kindergarten in einer Gruppe kennen gelernt hatte, merkte ich schon wie es in mir bebte, aber unheimlich schlimm war dann der Moment, in dem seine Erzieherinnen ihn hoch nahmen, bereit zum Rauswurf. Es ist einfach das Ende seiner Kindergartenzeit, auch für Noah waren es drei Jahre. Seine Erzieherin hätte ich am Liebsten zum Abschied in die Ferien umarmt, wie ich es letztes Jahr schon bei Zoes wollte. Ich kann mich einfach noch zu gut daran erinnern, wie es war die Kinder anzumelden und sich zu wünschen, sie würden unter die Fittiche der jeweiligen Erzieherin genommen werden und dann wurde es wahr und nun verlässt er, ein Jahr nach Zoe das Haus und ein erster Teil seiner Kindheit geht zu Ende. Noch geht das alles, noch bleiben wir ja dem Kindergarten erhalten, immerhin gehen wir ins sechste Jahr, aber es reicht für ein paar mehr Tränchen…
Noah ist aber viel zu glücklich und stolz, als das uns als Eltern lange Zeit bliebe um Abschied zu nehmen und ernsthaft traurig zu sein. Er kennt seine neuen Klassenkameraden schon und seine Lehrerinnen, die auch unheimlich toll sind und freut sich einfach schon so sehr auf Ferien, Urlaub und Schulanfang!

Toms erstes Kindergartenjahr ist wirklich schon um. Eine seiner zwei lieben Erzieherinnen verliess nun heute den Kindergarten und beginnt nach den Ferien in einem anderen Haus zu Arbeiten- auch dieser Abschied fiel schwer. Überhaupt trifft es Tom sehr im Moment. Sein Fels im Kindergarten bricht weg- sein großer Bruder, dafür reden alle davon, dass er im September dann mit seinem kleinen Bruder gehen wird und ihm dann alles zeigen kann, zudem wird er Mittelkind- es kommen neue Kleine und wird neue Große geben. Tom ist unruhig die Tage, nahe am Wasser und wird eine Zeit brauchen bis er seine neue Rolle gefunden hat oder im wahrsten Sinne des Wortes seine Mitte.

Ben merkt man an, dass es in ihm arbeitet. Er flitzt im Kindergarten rum, er kennt das Haus seitdem er in meinem Bauch war und nun soll er selber täglich dorthin? Ich glaube, wir wissen das beide, er und ich- aber bis das im Herzen ankommt, dauert es wohl noch eine Weile. Es ist wirklich Zeit, Ben war schon immer ein sehr fittes Kind, ob Körpergefühl oder Sprache. Er lief mit 10 Monaten, er sprach schon mit 1 1/2 viel und schnell wurde es mehr, er versteht unheimlich viel und ist auch wie seine Geschwister sehr empathisch. Er ist wirklich reif für den Kindergarten, aber er wird mir fehlen. So wie mir letztes Jahr der Gedanke an Tom Kindergartenstart zur Vorfreude auch Wehmut brachte.

Und ich merke erst jetzt heute Abend auf meinem Sofa beim Sichten der Fotos, wie mich doch diese Seufzer einholen, nie mehr werde ich allein mit den Dreien aus dem Kindergarten zurück kommen. Wir werden zu dritt sein, aber diesmal mit Emil. Ich bin nicht mehr schwanger. Noah wird nur noch sehr selten im Kindergarten sein. Ben wird einen Rucksack im Bus tragen, wie sein Bruder Tom und nicht einfach mehr nur mit dabei sein. Ich sehe das Foto meiner beiden großen Jungs am Fenster von heute morgen, das der Papa gemacht hat und frage mich, wann ich sie eigentlich das letzte Mal abgeholt habe. So richtig zelebrieren konnte ich meine Muttergefühle in diesem Jahr nicht, vielleicht gut so, aber gerade jetzt merke ich eben so ganz viel Seufz und Hachz. Stolz ganz viel davon neben Abschied. Unsere Kinder werden groß. Ihre Flügel wachsen. Und hoffentlich auch ebenso ihre Wurzeln.

3 Responses to “Aus die Maus!”

  1. Sandra Says:

    Und schon wieder….
    Ich lese bei ihnen und die Tränen kullern :-)
    Soooo schön bei ihnen !!!!
    Ich glaub ich muss mich mal auf einen Kaffee einladen ;-)
    Lg Sandra

  2. fraurieke Says:

    Hab ich schonmal erwähnt, dass ich das eine soooo super Idee finde mit dem Rausschmeißen? Das ist so greifbar für die Kinder und so nett gemacht. Super! :) Hier bekommt Paul am kommenden Samstag schon seine Schultüte… Ohje :)

  3. kassiopeia Says:

    @Sandra: :) Dankeschön! Allerliebste Grüße zurück!

    @FrauRieke: Ich habs weiter gegeben :) Und ich finds auch selber so eine richtig schöne Idee!
    Oje, nicht schon oder? Oder? Hab ich nicht letztlich erst geschrieben wie irre ich das finde, dass unsere Kinder schon so groß sind? Schulstart? Äscht jetzt? :) Und gebe mich ein bißchen der Illusion hin, dass das noch Zeit hat, dank der Ferien. :)