Mountwashmore

Vor unserem Urlaub habe es ich seit langer Zeit mal wieder geschafft, jeden Tag einen Korb Wäsche zu falten, dafür machte ich jeden morgen eine Maschine Wäsche an, abends oder morgens sortierte der Mann alles in den Trockner oder hängte den Rest auf und ich stand so jeden Morgen hier, vor mir die Wäsche vom Vortag. Ich war im Fluss. Seit langem mal wieder. Sobald etwas dazwischen kam, stockte das alles. Es staute sich. Und schon hatte ich wieder Körbe voll davon. Und kaum etwas mag ich weniger, als diese geballte Kraft der Wäsche auf unserem Esstisch, weil ich weiß, dass es ewig dauert, das alles zusammen zu legen. Auf der anderen Seite: Jeden Morgen oder Abend in den Keller zu pilgern, um dort nicht die Nadel im Heu-, sondern schlimmer die Wäsche für sieben Menschen in einem Wäschehaufen zu finden, ist dann auch nicht so die Alternative.
Jetzt nach dem Urlaub stockte es gewaltig und aus Zeitmangel liessen wir alles so wie es war und bedienten uns eben unten aus dem Wäschekellergebirge. Ich wusch jeden Tag eine oder zwei Maschinen und hoffte uns bald wieder eingeholt zu haben, das passierte also jetzt Ende der Woche (nachdem wir 1 1/2 Wochen zu Hause waren)- alles war jetzt einmal nach der Ankunft gewaschen worden. Und kurz vor Schulstart dachte ich, sei es ein guter Zeitpunkt alles wegzuschaffen. Der Gatte wuchtete alle Körbe und zugegeben einfach unten auf dem Tisch hochgestapelte Wäsche nach oben und ich machte mich frisch ans Werk. Es dauerte Stunden.

Früher in unserer alten Wohnung, hatte ich es eine Zeit lang geschafft jeden Abend Wäsche für die Kinder auf ihre Stühle zu legen. Und ich weiß, dass ich von unserer produzierten Schmutzwäsche damals dachte, wir hätten schon sehr viel davon und das war es auch. Innerhalb kurzer Zeit war unsere Wäschesammlung gewachsen- von Null zu drei und vier Kindern. Heute habe ich versucht mich zu erinnern, aber ich weiß nicht mal mehr wie ich das gemacht habe damals mit der Wäsche. Da gab es keinen extra Raum. Die Waschmaschine stand in der Küche, darüber der Trockner. Kein Platz für nicht Trockner geeignete Wäsche. Wo hab ich nur die frisch gewaschene Wäsche gesammelt? Ich hab doch bestimmt nicht täglich gefaltet und dann fiel es mir ein: Ich glaube, ich hatte Platz im Schrank, um die nervenden Körbe einfach darin zu versenken.
Aber ich kann mich nicht wirklich gut erinnern. Man sagt, man wächst da rein und das tut man wirklich. Doch es macht die Arbeit nicht weniger nervig. Aber wenn es man es nicht täte, dieses Hineinwachsen, würde oder müsste es doch mehr auffallen, dass da wirklich mehr davon da ist. So ist die Wäsche gefühlt einfach nur viel und das seit Jahren. Und ich befürchte ja, mit jedem Zentimeter mehr, den die Kinder wachsen und ich nehme nicht an, das wir entgegengesetzt schrumpfen, wird es vom wenigstens vom Volumen her noch mehr Wäsche…

PS: Ich habe jetzt extra im Archiv geschaut, weil ich weiß, dass ich schon etliche Male über die Wäsche schrieb, es scheint mich sehr zu beschäftigen :) Wenn Sie die Zeit haben, spüren Sie dem nach und lesen Sie im Archiv, ich habe verlinkt auf zwar nicht alle Artikel, aber auch ich sollte mal langsam ins Bett gehen… Ich musste nur schmunzeln und wollte auch das hier festhalten…

7 Responses to “Mountwashmore”

  1. FrauKlabauter Says:

    Hm, wird es nicht langsam Zeit für uns, die Großen an diese Pflichten heranzuführen und uns dadurch zu entlasten? Falten müssten sie doch können… Ich hab ja nur halb so viel Wäsche und trotzdem nervts.

  2. Pienznaeschen Says:

    Der Titel ;)

  3. kassiopeia Says:

    @FrauKlabauter: Hmm. Schwieriges Thema für mich. Zum einen geb ich dir recht, Kinder sollten Teil einer Familie sein und Aufgaben haben. Und gerade beim Thema Wäsche wäre es von Vorteil, wenn sie die Basics lernen BEVOR sie ausziehen.
    In unseren Ursprungsfamilien gibt es da zwei Extreme: eine Mama, die immer alles liebevoll gefaltet ins Zimmer trug bis er auszog und eine die mit 13 von mir verlangte, ich müsse meinen Kram jetzt alleine machen, weil sie es satt hatte mir meine Klamottenwünsche zu erfüllen. Verständlich irgendwo, aber es tat mir weh. Es war nur die Wäsche, aber irgendwie machte das was mit mir.
    Im Moment reicht mir ihre allgemeine Hilfe und ich finde sie Altersentsprechend. Aber du rüttelst mich da auch wieder wach, mehr ein Auge drauf zu haben. Bei uns speziell zur Wäsche kann ich nur sagen, dass es das ganze verkompliziert jedem seinen Kram rauszusuchen, solange ich noch täglich daran denke und dazu komme. Und ich möchte auch eine gute Mitte finden zwischen Kinder fordern und ihnen was abnehmen. Ich tu es gern, solange ich das Gefühl habe ihr Tag sei voll genug. Und natürlich, wenn ich selber den Anspruch habe, es schön ordentlich zu haben, dann muss ich da leider selber ran.
    Auf lange Sicht ist es vielleicht die Lösung, da Wäsche an jeden zu verteilen. Die Tochter half auch schon mal beim Sockenmemory, Jungs stellen und befüllen die Maschine… Ich behalte es im Kopf. Bei euch müsste das aber leichter zu realisieren sein, also die Wäsche :)

    @Pienznäschen: Der Titel ist eine Leihgabe des Mannes :)

  4. Wolfram Says:

    Wieviel kg Wäsche faßt eigentlich eure Maschine? Ihr könntet wahrscheinlich schon bald eine Industriemaschine gebrauchen…
    und ich lese immer mal wieder von den Vorschaltgeräten mit Warmwasseranschluß; das soll Geld sparen, weil elektrisch erwärmtes Wasser das teuerste Wasser ist. (UNd wenn das Wasser schon warm in die Maschine kommt, braucht der Heizstab kein Calgon mehr…)

  5. KatjaW Says:

    Hachja, kenn ich auch. Mich nervt gar nicht das Wäsche abnehmen und falten, dass mache ich gleich am Wäscheständer, mich nervt das Wegpacken in die Schränke.

    DAS werde ich demnächst auf die Kinder verteilen, dann bekommt jede/r ihren/seinen Korb mit der gefalteten Wäsche und sie sollen sie dann in den Schrank packen. Bei uns kommen sie an die Fächer nämlich gut dran, ist alles niedrig und weit unten. Mal sehen, wie das so klappt…Wahrscheinlich gebe ich nach ein/ zwei Versuchen entnervt auf. :D

  6. KatjaW Says:

    Es gibt eine Waschmaschine von Samsung mit 12kg Fassungsvermögen – die hätte ich gern. Unsere hat die Hälfte. Aber der Preis…naja, wenn unsere dann mal ihren Geist aufgibt, oder so.

  7. kassiopeia Says:

    @Wolfram & KatjaW: Ich habe ehrlich gesagt keine blassen Schimmer, wie viel in unsere Maschine passt :) 0815 Modell würde ich sagen, obwohl ich gestehen muss, so eine großen Riesenmaschine wäre schon sexy. Vielleicht verkaufe ich meine Seele für eine solche, wenn unsere Mal den Geist aufgibt :)

    @Katja: Mich würde es deprimieren, wenn ich mir Mühe gebe, alles zu ordentlich zusammen zu legen und die Kinder vergessen es oder stopfen es einfach so in ihre Schränke. Solange ich den Überblick über die Klamotten brauche, wer wie viel von was hat, hätte ich doch gerne den Hauch einer Chance die Schränke ordentlich zu haben :)