Erster Kindergartentag #4

Ich kann gar nicht so genau sagen, woran es lag, aber ich hab sehr wenig für Ben vorbereitet. Ich war froh noch Hausschuhe organisiert zu haben, Rucksack und Brotdosen besaß er schon. Eigentlich hätte ich noch seinen Namen in seine Klamotten bügeln müssen, aber ich gestehe dafür überhaupt keine Lust gehabt zu haben. Ich suchte also heute morgen noch einen Schwung Wechselsachen für Ben raus, packte Wechselsachen für Emil und Windelkram in meinen Rucksack und am Frühstückstisch hatte ich mal eben noch Papierkram für Noahs Lehrerin ausgefüllt. Wie früher, auf den letzten Drücker. :)
Wir sind dann alle los gezuckelt und ich hatte mit dem Mann ausgemacht, der genauso wie ich gern bei Bens ersten Tag dabei sein wollte, wir würden Zoe und Noah alle zusammen zur Haltestelle bringen und die kleinen Jungs und ich würden für unseren Bus schon mal die Straßenseite wechseln, käme der Bus pünktlich könnte er auch rüber nach kommen, ansonsten würde er mit dem Rad zum Kindergarten fahren.
Der Schulbus kam pünktlich und der Kindervater kam gleich zu uns, zusammen fuhren wir in die Altstadt und latschten den Berg zum Kindergarten runter. Erst schälte sich Tom unten aus den Klamotten und Ben sollte das oben machen, zog sich aber vorsichtshalber schon mal unten aus. Wir begrüßten Toms Erzieherinnen, wobei Tom eher zurückhaltend war. Die Räume sind frisch gestrichen alles sieht zwar wunderschön, aber anders aus und Tom hat ja auch eine neue Kinderpflegerin in seiner Gruppe, die ebenfalls unheimlich sympathisch wirkt, aber eben auch neu ist. Wir hatten uns im Voraus geeinigt, dass er mit rauf kommt in Bens Gruppe und dann beide oben winken würden.
Oben angekommen ebenfalls große Begrüßung, drei liebe sehr bekannte Gesichter und ein neues. Ben hatte die Wahl zwischen Motiv Kuh und Motiv Wecker an der Garderobe und wählte den Wecker. Großes Thema gerade, wo er doch so vernarrt in den Wecker von seinem größten Bruder ist, den dieser zur Einschulung bekam und der pünktlich um 6.30Uhr seinen Dienst tut.
Dann wollte er schon los in den Gruppenraum, ich wollte noch einen Kuss, bekam auch einen, woraufhin ihm seine Maus einfiel, die er sofort noch aus seinem Rucksack holen musste und dann hatte ich für eine Sekunde das Gefühl es würde wackeln, also murmelte ich meine Einkaufsätze und machte mich so schnell es ging mit Mann und Emil vom Acker. Unten dann stellten wir uns auf für fröhliches Winken und weg war ich. In 1 1/2 Stunden sollte ich wieder da sein.
Ich zog dann los, besuchte zwei Drogerien, eine Spaßkasse, einen Supermarkt mit Bäcker inklusive Stillstop auf einer Parkbank. Was man alles in so kurzer Zeit schafft, wenn keine Kinder hinter einem her zuckeln und das obwohl ich wechselte zwischen Kinderwagen, Tuch und wieder Kinderwagen.
Als ich kam spielte Ben gerade unten in Toms Gruppe und ich muss sagen, dass anziehen ging dann wieder super gut, Emil verpennte alles unten im Kindergarten trotz der Lautstärke. Ich könnte morgen etwa 15min dran hängen, aber da er vermutlich schon früher kommt wird das passen, denk ich.
Ab morgen fährt dann der Kindervater die Lütten in den Kindergarten, wie das so eben Gewohnheit ist bei uns. Das fällt mir leichter und Ben sicherlich auch. Der war heute schon etwas irritiert warum der Papa ihn nicht fährt und hatte nach dem Monat Elternzeit vor den Ferien noch im Kopf, dass sein Papa ihn auch wieder abholt, aber das wird ja nun leider nicht so sein. Ab morgen also bringt der Kindervater und ich hole wieder ab, dann muss ich auch nicht draußen so die Zeit tot schlagen unterwegs, man merkt nämlich auch, es wird frisch und wenn sie dann doch noch vertieft spielen, kann ich ja auch mal da noch etwas rumsitzen, aber vorerst reicht das eigentlich. Es gibt viel zu verarbeiten für einen so kleinen Menschen, sogar die liebste Leitung meinte, es sei heute schon sehr laut und selbst ihr mache es zu schaffen.
Ich bin jedenfalls sehr glücklich mit diesem ersten Tag. Ich fühle Ben, Tom und mich in sehr guten Händen und bin zuversichtlich, der erste Tag ist geschafft. Und vor dem hatte ich am allermeisten Angst. Jetzt bin ich gespannt wie es weiter geht.

Unseren Reaktionen nach gerade mittags bei einem Streit, merkt man doch wie angespannt wir alle drei sind, aber das wird, das braucht nur Zeit :)

6 Responses to “Erster Kindergartentag #4”

  1. dickbauchmarie Says:

    das klingt wunderbar :-)

  2. Mamachaos Says:

    Das klingt alles wunderbar und wird sich sicher einspielen.

    Schon kleine Änderungen brauchen bei uns immer Zeit und viel Geduld bis es sich nach Alltag anfühlt. Im Januar geht das Mummelchen in den Kindergarten, sie freut sich schon, aber das wird wieder ein fundamentaler Einschnitt!
    Ich bewundere dich wie du das alles mit 5 Kindern wuppst!
    Respekt!

    Liebe Grüsse
    Nathalie

  3. Frau Traumspiel Says:

    Das freut mich für euch :) Am Anfang is es wohl manchmal schwierig aber die Kindergartenzeit ist schon was tolles!

  4. Katharina Says:

    Ich freu mich für Euch, dass der erste Tag so gut gelaufen ist! Hier bei uns auch noch alles am Neuen-Rhythmus-Finden. Alles Liebe, Katharina

  5. kassiopeia Says:

    Noch ist alles neu, anstrengend auch für mich, ich fahre und laufe viel hin und her, die Kinder machen das super. Nur merkt man die Anspannung. Überall :) Und ich denke bis wir alle einen Rhythmus gefunden haben, das braucht noch Zeit.

    @Katharina: Euch auch alles Liebe!

  6. Monja Says:

    Wieder ein neuer Lebensabschnitt! Nicht so einfach für die Kleinen jetzt ohne Mama und Papa zu sein. Ich hab mal einen interessanten Artikel dazu gelesen:
    http://www.zeitmitkindern.com/der-erste-kindergartentag/
    Es hat wirklich geholfen, die Kleine einzuführen.