Ein Moment

Beim Zubereiten der Suppe an sie gedacht, weil wir sie hier bei mir einmal zusammen gekocht haben. Beim Backen an sie gedacht, daran wie oft wir bei ihr selbstgebackenen Kuchen gegessen haben.
Seit langem mal wieder draußen im Garten gearbeitet, ich muss Stück für Stück alles für den Winter vorbereiten. Sie fand unseren Garten so schön. Ich hatte ganz vergessen wie gut mir das tut, wie viel Freude mir selbst das Sammeln der Blätter und Unkraut zupfen aus den Beeten macht. Es macht mich so ganz. Es war keine lange Zeit, der Kindervater hatte Emil auf dem Arm und ich etwas Zeit etwas zu tun, was ich sonst so gern tue und schon lange nicht mehr gemacht habe: Gartenarbeit.

Die Sonne schien heute so schön, es war richtig mild und die Kinder tobten mal wieder zusammen draußen herum. Ein schöner Tag.

4 Responses to “Ein Moment”

  1. lotterleben Says:

    Auch wenn es nicht ganz zum Artikel passt: Jedesmal, wenn ich in der letzten Zeit in unserer Bücherei war, stand da ein Buch in der Auslage, bei dem ich unwillkürlich an eure Familie denken und grinsen mußte und mir dachte: Das mußt Du unbedingt mal in einem Kommentar loswerden :-).
    Also, hier ist es – vielleicht noch nicht jetzt, aber in ein paar Jahren vielleicht ganz lustig (sollte die Familienkonstellation sich bis dahin nicht nochmal geändert haben…):
    http://www.amazon.de/meine-vier-Br%C3%BCder-andere-Ungerechtigkeiten/dp/3522180135

    Liebe Grüße!

  2. frau siebensachen Says:

    auch für mich ist gartenarbeit regelrecht heilsam. meditation. (sofern nicht streitende kinder dabei sind…)

  3. kassiopeia Says:

    Hihi! Jetzt musste ich lachen! :)

  4. kassiopeia Says:

    @Lotterleben Klingt lustig! :) Danke!