Tag 2 der Eingewöhnung

Man vergisst soviel. Das kleine Mädchen essen möchten zum Beispiel und es für alles nur kleine Fenster gibt, die man nutzen sollte. Abläufe, die sich einander angleichen sollten und das mit der Zeit auch tun werden. Aber da sind Eltern, die ganz genau hinschauen. Und ich schaue auch ganz genau :)

Heute war ein richtig guter Tag, ich war beschwingt. Beide Elternteile haben sich wieder sehr zurück gehalten und Li-Lo erkundeten den Gruppenraum. Ich suchte Kontakt zu den kleinen Damen und hoffte, genau das richtige Maß an Zurückhaltung und sich Anbieten zu finden- das ist schwer. Beide Mädchen sind 1 Jahr alt. Lo kann laufen. Li noch nicht. Und sie sprechen nicht. Wo die Eltern ihr Kind in und auswendig kennen und Bitte/Danke- Spiele schon perfekt beherrschen und ein „Da!“ zu deuten wissen, muss ich all das lernen. Aufholen wozu Eltern Monate Zeit haben. Ich lerne also eine neue Sprache, eigentlich gleich zwei.
Li-Lo verstehen sich unheimlich gut die Zwei, das ist ungewöhnlich (schön)- wie zwei Verbündete. Sie suchen einander und spielen neben einander und eine inspiriert die andere. Um kurz nach 10Uhr haben heute beide Elternteile ohne Verabschiedung den Raum verlassen und ich war allein mit den drei Mäusen. Und sofort war es ein ganz anderes Gefühl, ich war auch erleichtert. Ich konnte sagen und tun was ich für richtig hielt, dass ist gar nicht so einfach, wenn da zwei Menschen sitzen, die nur das Beste für ihr über alles geliebtes Kind möchten. Und umso mehr habe ich mich gefreut, dass sowohl Eltern als auch Li-Lo schon so großes Vertrauen in mich haben.
Ich wurde angelächelt und angeschmust, ich wagte einen Vorstoß und putzte Li die Nase, ein heikler Moment und durfte am Ende Lo wickeln. Nach einem Unfall durfte ich trösten, diese kleinen Dinge sind Meilensteine. Um kurz nach 11Uhr bat ich die Eltern wieder runter und dann schauen wir mal, wie sich das weiter entwickelt. Morgen werden wir mal zusammen Frühstücken und das werde ich mir ganz genau anschauen.

Ich war total froh heute und guter Dinge. Und überrascht- positiv. Und ich bin gespannt. Morgen endet dann unsere erste Woche schon und ich bin mehr als aufgeregt, was alles passiert in diesen vier Tagen bis Dienstag. Eigentlich frage ich mich schon, was der morgige Tag bereit hält…

One Response to “Tag 2 der Eingewöhnung”

  1. Katharina Says:

    Ich kenne das Eingewöhnen ja nur von der Mama-Seite. Hab mir dabei noch nie überlegt, ob es von der Pädagogen-Seite auch aufregend-spannend-neu ist, aber ja! Natürlich! Hast du Emil da mit?
    Alles Gute weiterhin, ich wünsche dir, dass bald alles ganz vertraut ist.
    Katharina