Im Hier und Jetzt

Kaum zu glauben, dass dieses kleine Wesen mit den großen, müden Augen und der Zahnpasta in den Mundwinkeln, das das heute unbedingt Huckepack ins Bett getragen werden muss, weil es so erschöpft ist, mir irgendwann mal über den Kopf wächst, sich selber um seine doofen Zahnarzttermine kümmern muss, entnervt mit den Augen rollt, wenn ich anrufe, mich kaum noch anruft und mich blöd findet, weil ich seine/n Partner/in mit der/dem er den Zahnputzbecher teilt blöd finde… :)

5 Responses to “Im Hier und Jetzt”

  1. Pienznaeschen Says:

    Nachdenklich und so liebenswert, danke.

  2. José Says:

    Es ist noch so lang hin, aber solche Gedanken mach ich mir jeden Tag und ertappe mich oft dabei, dass ich im nächsten Atemzug entweder meine Mutter oder meinen Vater anrufe!

  3. frl_mieke Says:

    So was in der Art muss ich auch oft denken …

  4. Frau Traumspiel Says:

    Du Liebe! Ich glaube nicht, dass deine Kinder dich jemals nicht gerne anrufen werden ;)
    Allgemein möchte ich dir sagen, dass ich so unglaublich angetan bin von deiner Familie. So viel Liebe und Zusammenhalt, egal wie doof es mir manchmal geht, wenn ich deine Seite besuche geht so ein bisschen die Sonne auf.
    Ich wünsche euch das allerbeste, so viel Glück wie ihr tragen könnt, falls das noch mehr werden kann mit diesen wundervollen Kindern ;)
    Bleib wie du bist, du machst das alles genau richtig!

  5. Judy Says:

    Es wird doch schon in der Pubertät anfangen, dass erstmal alles doof ist, was die Eltern sagen/meinen/tun. Davon bleibt wohl keiner verschont, egal wie sehr man sich bemüht.
    Aber ob einen die Kinder gerne um sich haben wenn sie erwachsen sind – ich denke, da hat man doch schon Einfluß drauf… ;-)
    Und Ihr macht das doch alles echt toll :-)