Ein Tag im Juni 2013

Gestern Abend las ich bei Frau Frische Brise über ihren Tag und da fühlte ich mich glatt mal inspiriert von diesem einen Tag meinen Alltag aufzuschreiben. Einfach als Erinnerung für mich. Ich finde das eine total schöne Idee.

Mitternacht und ich kann nicht einschlafen, weil Emil sich hin und her wälzt. Kann mich sonst an nicht viel erinnern. Gestillt, wann oder wie oft- keine Ahnung.

5.45Uhr
Emil, Nils und ich werden von Nils Klingelton wach. Emil möchte nicht stillen, also nimmt der Kindervater mutig sein Kind mit ins Bad, wo ich Emil prompt schreien höre. Er wird nur gleich leiser und so drehe ich mich noch einmal um und döse vor mich hin. Da ich Pappnase aber immerzu Angst habe, dass mein Wecker gleich klingelt, stehe ich um 6.14Uhr eine Minute vorher auf und tapse ins Bad um zu Duschen, Zähne zu putzen, Haare zu föhnen und um etwas Farbe unter anderem Concealer aufzutragen.

6.15Uhr
Während ich da stehe, wuseln irgendwann drei Kinder um ich herum. Der eine möchte warum auch immer nur eine Strumpfhose anziehen und wünscht sofortige Hilfe beim Suchen, nachdem er den Föhn im Waschbecken erfolgreich unter Wasser gesetzt hat, während ich auf der Toilette sitzend damit beschäftigt war mir Notizen zum Tagebuchbloggen in mein Schmartfon zu tippen, Emil räumt derweil die Mülltüte aus und Zoe erklärt mir ein Spiel aus der Geo.

7.00Uhr
Sitze ohne Hose am Frühstückstisch, weil alle Jeanshosen unten auf der Leine hängen. Emil hat sich seine Schüssel mit Müsli geschnappt und lässt sie wenig elegant auf den Boden gleiten. Als er dann anfängt mit den Händen auf den Tisch zu hauen freut er sich total, weil seine Geschwister und ich das Gleiche tun.

7.20Uhr
In 10 Minuten kommt theoretisch das erste Tageskind. Ich begebe mich leichtfüssig in den Keller auf der Suche nach einer Hose. Finde eine solche und ziehe sie gezwungener Maßen noch feucht an, flitze hoch um mir die Zähne zu putzen, dann wieder runter und putze völlig ab der Norm den Kindern die Zähne. In der Zwischenzeit hat Nils den Tisch abgedeckt und sich um Emil gekümmert.

7.40Uhr
Husche nach unten um Zoe noch schnell die Haare zu machen, den Zwillingskinderwagen vor die Tür zu schieben und Emil umzuschnallen. Ich kontrolliere noch einmal den Rucksack von Noah für den Ausflug.

7.55Uhr
Das 8Uhr Tageskind wird gebracht. Ben möchte keine Hose anziehen und geht nur mit Strumpfhose bekleidet in den Fahrradanhänger. 5 min später sitzen beide Kindergartenkinder im Hänger und wir laufen los. Beim Verabschieden fällt mir auf, dass Zoe ihren Sportbeutel vergessen hat. Nils holt das gute Stück. Mitten darein wird mir das zweite Tageskind gebracht um 8.02Uhr. Nils fährt in den Kindergarten, ich bringe mit den Tageskindern und Emil die Kinder zum Schulbus.

8.17Uhr
Wir sind wieder zu Hause. Ich muss auch gleich ein Tageskind und Emil wickeln und mache mich dann auch schon an das Frühstück der Tageskinder.

8.33Uhr
Ich telefoniere mit dem Mann, um zu fragen wie es mit Ben im Kindergarten gelaufen ist und schütte mein Herz aus. Im Anschluss füttere ich die Tageskinder mit dem Frühstücksmüslimatsch.

9.00Uhr
Schütte wiederum mein Herz aus, hole mir via WhatsApp Rückhalt, Zuspruch und gute Ideen bei meiner Blogger-Tagesmutterselbsthilfegruppe. :) Fazit: Möchte und muss dringend mehr tun für meine Psychohygiene.

9.15Uhr
Lege zwei Körbe mit Wäsche zusammen und versuche im Anschluss noch schnell das Gästebad zu putzen, was mir nicht gelingt, während die Kinder das Wohnzimmer aus einander nehmen. Und gerate auch das erste Mal mit einem Tageskind aneinander.

9.50Uhr
Dank einer spontanen Eingebung tausche ich meine Mittagessenspläne und kann jetzt schon in den Keller zum Gruppenraum gehen. Trinke dort meinen ersten Kaffee. Bis Emil kommt und sofort stillen möchte. Das erste Mal, während ich wach bin. Dafür lässt er sich auch lange Zeit. Als Emil schläft lege ich ihn in die Kuschelecke, um einen Korb Wäsche von nebenan zu holen. Leider hat in den paar Sekunden ein Tageskind Emil aufgeweckt, also sind wieder alle drei am spielen, während ich um…

10.30Uhr
den dritten Korb Wäsche falte und uns somit bzw die Wäsche vom Urlaub wieder eingeholt habe. Bringe den Korb nach oben, koche Nudeln und wickel drei Kinder bis ich nach und nach alle drei Kinder die Treppe wieder hoch getragen habe, das Licht aus und die Türe vom Gruppenraum zu gemacht habe und mich ans Vollenden des Mittagessens schmeiße.

11.10Uhr
Ich füttere erneut die Kinder. Mache die Kinder sauber. Räume den Tisch ab, ziehe zwei Kinder an, packe meine Tasche und warte.

11.35Uhr
Das erste Tageskind wird abgeholt. Und fünf Minuten später laufen wir übrig gebliebenen zur Bushaltestelle.

11.55Uhr
Ankunft in der Altstadt und wir springen noch schnell in den Laden, um ein paar wichtige Kleinigkeiten einzukaufen: Erdbeeren, Eier, Brot, Aufschnitt, Nudeln, Joghurt… Treffe eine Arzthelferin aus der Frauenarztpraxis und reden banal übers Wetter, das tut mir gut.

12.08Uhr
Aus dem Laden wieder raus und weil spät dran schnell den Berg runter, unterwegs halt machen und in den Secondhandladen hüpfen und das Belohnungs-Fillyschloss für das Bestehen gegen den Endgegner Kindergarten kaufen.

12.15Uhr
Komme so zu spät in den Kindergarten, verstaue das Schloss schnell im Fahrradanhänger des Gatten und treffe oben in der Gruppe eine liebe Freundin, die wie sich nun herausstellt gar nicht glücklich darüber ist, dass ich dieses Schloss nun gekauft habe. Das hatte sie nämlich auch vor gehabt. Habe schlechtes Gewissen, mag die Beute aber auch nicht heraus geben.

12.27Uhr
Handyakku fast leer, tippe trotzdem tapfer weiterhin Notizen. Stehen an der Bushaltestelle vorm Kindergarten und warten auf den Bus. Der sich verspätet. Ich sehe schon mein Kartengerüst wackeln, aber wir haben Glück beim Aussteigen in der Altstadt ist der andere Bus noch nicht weg, der kommt…

12.42Uhr
Keine 10 Minuten später sind wir zu Hause und ich setze Nudelwasser für meine Kinder an. Bringe schon ein paar Sachen rein, da kommt schon die Mama vom zweiten Tageskind.

12.59Uhr
Erneut zu spät auf dem Weg zur Haltestelle um die Schulkinder abzuholen. Heute kommen Tom und Ben mal mit, Ben macht es sich sogar im Zwillingskinderwagen neben Emil gemütlich.

13.08Uhr
Wir sind dann endlich alle zu Hause. Früh dran. Ich koche, Zoe holt die Einkäufe rein, Noah reibt Parmesan und die Kleinen tun allesamt nichts Produktives. Nach dem Tischdecken und dem Helfen von Zoe, das Wohnzimmer wieder betretbar zu machen, sitzen wir alle am Tisch um

13.25Uhr
Wir erzählen und essen in Ruhe, Emil hat sichtlich Spaß daran seine Schüssel in der Hand selber zu halten. Und mir fällt wieder einmal auf, dass ich das bei den Tageskindern nie so machen würde wie bei ihm. Nach und nach gehen alle Kinder hoch, nach dem Abräumen und Wischen des Tisches gehe ich nach, gucke ob alle Hände waschen und Zähne putzen waren, Zoe und Noah gehen in ihre Zimmer und machen Hausaufgaben, ich gehe erst ins Bad allein auf die Toilette und putze mir auch die Zähne, gehe dann in Toms und Bens Zimmer mit Emil und falle kaputt in Bens Bett.

14.15Uhr
zeigt mir dabei mein Telefon an, während ich das Wort „Psychohygiene“ google und keine fünf Minuten nachdem ich mich hingelegt habe steht der Kleinste neben mir und lächelt mich an, genau in diesem Moment schießt bei mir die Milch ein und wir stillen. Erst das zweite Mal bewusst, wie mir erst auffällt durchs Aufschreiben.

15.09Uhr
Ich erhebe mich, nach neuem ausgeklügeltem Plan und wir gehen nach unten. Die Kinder essen eine paar Kekse, teilweise Kuchen von gestern und verputzen Erdbeeren. Ich trinke um 15.35 den zweiten Kaffee heute. (Manchmal trinke ich gar keinen mehrere Tage lang.)

15.45Uhr
Ben macht Quatsch und küsst dann lieber Weise Emil auf den Kopf. Alle Kinder schwärmen bei Sonnenschein aus und ich räume die Spülmaschine aus, gehe ungestört auf die Toilette, wo mir auffällt dass ich heute vormittag nur begonnen hatte zu putzen und aufgehalten wurde, also mache ich das schnell, weil Emil von Ben unterhalten wird. Räume die Spülmaschine ein, mache mal Wasserkocher und Spülbecken sauber, nebenher höre ich meine Telenovela.
Nachdem ich Emil gewickelt habe, ein paar Kleinigkeiten geschafft und Erdbeeren nach draußen gebracht habe, gehe ich in den Garten um

17.00Uhr
Möchte in einem Topf die paar Blümelein einpflanzen, die ich Sonntag mit Zoe gekauft hatte. Zoe möchte helfen und am Ende, schaue ich zu und mache Fotos während drei Kinder den Topf bepflanzen. Emil isst derweil Erde und hatte sich vorher im Sandkasten komplett paniert.

17.30Uhr
Gehe ich rein und mache Abendbrot, nach neuem Plan. 10 Minuten später sitzen die Kinder am Tisch, lachen, erzählen, machen Quatsch.

18.00Uhr
Gehen Zoe, Emil und ich schon mal hoch, alle anderen kommen nach. Zur Freude der Kinder wird heute nicht nur wie jeden Abend geduscht nein, es werden auch noch die Haare gewaschen. Aber erstmal muss ich die schwarzen Beine von Emil abduschen. Reihrum putze ich allen Kindern die Zähne, ziehe Vorhänge zu, lege mal wieder Klamotten raus für den nächsten Tag und ärgere mich über ein Kinderzimmer.

18.50Uhr
flitzen die Kinder nach unten um Sandmann zu gucken und ich wickel und ziehe Emil einen Pyjama an, um dann mit ihm hoch zu gehen. Nach kurzer Zeit kommt ein enttäuschter Ben nach oben, weil er nicht nur Sandmann gucken will, sondern auch noch was anderes. Nun möchte er schlafen, als ich ihn bitte leise zu sein, damit Emil einschlafen kann beim Stillen, geht er doch lieber runter fernsehen.

19.00Uhr
erfahre via WhatsApp, dass Nils und Lisa da sind, mit der ich mich für meine Psychohygiene heute spontan treffen wollte. Verlasse ein paar Minuten später das Bett und um

19.20Uhr
das Haus. Wagemutig. Und mit schlechtem Gewissen, weil noch soviel herum steht vom Abendbrot. (Und der Wohnzimmerboden vom Einpflanzen auch dreckig ist… ähm und der Garten…) Aber ich muss raus. So verbringe ich einen schönen Abend mit Lisa. Wir laufen gemütlich durch die Gegend und genießen die Abendsonne und gegen Ende eine Kugel Eis.

21.30Uhr
bin ich wieder hier. Und werde vom Mann mit Baby vor der Brust und bestem Freund empfangen. Wir quatschen kurz, ich schnappe mir Kamera, Macbook und Baby und entschwinde nach oben ins Bett…

21.45Uhr
Stillen und tippen.

22.45Uhr
Tippe immer noch :)

23.25Uhr
fertig.

Wunderbare Idee von Frau Brüllen.

7 Responses to “Ein Tag im Juni 2013”

  1. frl_mieke Says:

    Jetzt
    a) bin ich froh, dass es nicht nur bei uns so lebendig/wild/hektisch/liebevoll/stressig/einfach wunderbar zugeht ;)
    b) wünschte ich mir für Dich, dass heute schon der 25.7. wäre und die Sommerferien beginnen
    c) hab ich noch mehr Respekt als ohnehin schon vor Deiner Leistung mit den Tageskindern (NICHT mehr lange !!!)
    d) finde ich klasse, wie „smooth“ da gestern alles gelaufen ist
    e) finde ich es einfach wunderbar, wie Du Deinen Kindern einfach ein buntes, reiches Leben bereitest (und sie Dir)
    f) freue ich mich, dass Du mit der Psychohygiene direkt angefangen hast und Dir die Zeit mit der lieben Freundin einfach freigeschaufelt hast
    und g) würd ich mich an einem solch schönen Tag im Juni einfach am liebsten mit samt meiner Rasselbande auf Deine Terrasse einladen. Dann können sich die Kleinen zusammen panieren und der Rest hätte sicher auch viel Spass ;)

    Liebste Grüße, Du Wonderwoman, Du ! :)

  2. kassiopeia Says:

    Und g) du hast keine Ahnung wie sehr ich mich immer freue, wenn du mir hier schreibst! <3

    Fühl dich umarmt!

  3. Der heutige Tag | raniso Says:

    […] Kassiopeia hat mich nun gestern Abend mit ihrem Post aus der Reserve gelockt – so fast ganz ohne Fotos… Und so habe ich mich heute […]

  4. lajulitschka Says:

    Puuh, klingt toll, aber auch anstrengend.
    Bewundernswert, wie du das jeden Tag stemmst, ich bin schon vom Lesen erschöpft…
    Ich liebe diese Einblicke, danke dir!!
    PS: und spazierengehend Eis essen mit Freundin und dabei ratschen, das mach ich auch gerne

  5. isabella Says:

    ja stimmt, das klingt anstrengend. aber auch schön. und ich frag mich immer wieder woher du diesen elan und diesen mut und die energie hast? sags mir bitte? :) unglaublich.

    euer haus ist so traumhaft schön eingerichtet. du machst alles mit so viel liebe.selbst wenn du bäckst enstehen nicht einfach nur muffins, cup cakes oder kuchen, sondern kunstwerke.

    *hach*

  6. Kassiopeia Says:

    @isabella Du Liebe, du schmeichelst mir! Danke. Ach man. Das war doch nur ein Tag. Muss ein bisschen schmunzeln, weil ich heute Mittag im Bett lag und mich auch fragte, wo ist die Energie nur hin, wo?. ;)

    @lakulitsvhka Ja, das hat so gut getan! Und nächstes Mal mag ich italienisch essen gehen! :) Am Ende ist das nur ein heraus gepickter Tag. Die sind immer unterschiedlich. :)

  7. denise Says:

    Puhh… ;-) Da stehen mir schon beim Lesen die Schweißperlen auf der Stirn ;-) Es ist schön mal so einen Einblick in deinen Tag zu bekommen.