39+5

Ein letztes Mal reguläre Vorsorge gehabt. Alles was jetzt käme ist spontan organisiert. Anton ging es heute gut, laut Ärztin. (Der Gebärmutterhals ist verstrichen und der Muttermund 1-2cm geöffnet.) Sein Kopf liegt weiterhin in Startposition, obwohl ich davon nicht so wirklich überzeugt bin, weil er wie sein Bruder Ben irre aktiv ist. Teilweise habe ich das Gefühl, dass er noch mal kurz quer im Bauch liegt, das sieht dann halt sehr verdächtig danach aus und bei Ben hat es auch keiner bemerkt bis ich abends im Krankenhaus lag und die Hebamme hautnah mitbekam, wie der kleine Mann sich von Quer- in Beckenendlage bewegte. Ich merke da wirklich einen großen Unterschied und habe hier und da tatsächlich Angst, ihm könnte bei dem Getobe etwas Schlimmes passieren oder aber die Geburt sich weiter hinaus zögern, Bens Geburt war ja jetzt auch nicht ganz ohne. Ich weiß viele Mütter sagen ihre Kinder wären aktiv, aber da gibt es wirklich nichts dran zu rütteln, wenn sogar erfahrene Hebammen und Ärzte unter der Geburt staunen, was das Kind da veranstaltet und erst wenn es Lust hat den Kopf ins Becken bewegt und mit einem Mal durch rutscht, aber nicht ohne kurz stecken zu bleiben mit den Schultern. (Ben als Mensch ist ja auch eher ein Flummi auf zwei Beinen. :) )
Drei von unseren fünf geborenen Kindern waren zu diesem Zeitpunkt der Schwangerschaft schon auf der Welt, die anderen Zwei kamen ungefähr 6 und 9 Tage nach dem Termin, wobei es bei Tom nicht gut berechnet wurde meinem Gefühl nach. Ich habe nämlich einen sehr langen Zyklus, das wurde damals nicht berücksichtigt.

Seit heute Nacht weiß ich, dass wir einen kleinen Löwen bekommen werden, was ich wunderschön finde, weil jedes Kind immer noch sein eigenes Sternzeichen hat :) Ich bin gespannt auf den kleinen Wirbelwind in meinem Bauch zu dem das Sternzeichen ja super gut zu passen scheint, zumindest dem nach, das ich fühle. (Wir haben einen Skorpion, einen Widder, einen Fisch, eine Jungfrau und einen Krebs. Sind beide Wassermann und Waage.)

Trotzdem ich schon fünf Kinder spontan geboren habe, merke ich Aufregung um die Geburt. Dabei ist es nicht die Geburt an sich, die mich beschäftigt, da finde ich wieder total faszinierend wie egal mir das ist. Es wird weh tun, es wird vorbei gehen, danach ist das kleine Wunderwesen aber da, mitten unter uns. Was mich beschäftigt ist, auch wenn es lustig klingen mag, ob mit mir alles stimmt, mit ihm, warum es sich jetzt doch so zieht. Kann ich überhaupt Wehen selber produzieren oder habe ich einen Wehenschwäche? Kann Anton kein Startsignal geben? Das sind Fragen und Sorgen und Nöte, die ich so habe.

Ich mach mich in der Regel nicht mehr verrückt. Der Drop ist so gut wie gelutscht, der Keks zerbröselt, in wenigen Stunden ist es nur noch ein Tag, der uns vorm Termin trennt und ob wir dann noch drüber gehen, wird dann auch schon irgendwann egal sein :)
Und je mehr Wochen vergehen, desto mehr kleine Puzzleteile fügen sich zusammen, von jeder Schwangerschaft war jetzt etwas dabei und doch ist er noch einmal ganz besonders.

Aber dieses Bild von unserem Baby, unserem Bündel Leben, das bekomme ich nicht mehr aus dem Kopf. Ich kann es nicht glauben, dass wir noch einmal so beschenkt werden sollen und freue mich so ohne Worte dafür finden zu können genau darauf.
Die Kinder sind unglaublich! Reden die ganze Zeit von Anton, davon dass sie sich auf ihn freuen, wünschen mir Schmerzen und Wehen an den Hals und sind jeden Tag aufs Neue enttäuscht, wenn ich „noch da bin“, sie abhole usw. Das ist ein unglaublich tolles Geschenk! Und ich freue mich auf die Zeit, die jetzt vor uns liegt.

Viele geben lieb gemeinte Tipps wie Treppen laufen und viel Bewegung, aber zum Einen sollte das nur soweit betrieben werden, dass ich keine allzu großen Schmerzen habe und den Betrieb weiter am Laufen halten kann und zum Zweiten, was glaubt ihr was ich hier mache? Ich versorge seit Wochen fünf Kinder hochschwanger allein, den ganzen Tag über. Ohne Hilfe. Ich wuchte Wäsche, ich putze, ich laufe Treppen im Haus und bringe Zeug von einem zum anderen Ort und hole Kinder vom Kindergarten ab, teilweise zu Fuß. Langweilig wird mir jedenfalls nicht. Ich sitze hier nicht im Schneidersitz und warte. Ich warte eher darauf, dass ich ein Baby bekommen darf, um mich dann mal auszuruhen :)

Morgen geht Tom noch einmal in der Schule schnuppern, Ben darf/muss dafür zu Hause bleiben, danach sind es für die Kindergartenkinder auch nur noch fünf Tage bis zum Jahresende. Für die Schulkinder mit morgen eingerechnet nur noch vier Schultage, von denen sie nächste Woche schon nur noch die leichte Version mitbekommen. Am Donnerstag nächste Woche werden die Vorschulkinder aus dem Kindergarten geworfen und wenn Anton nicht morgen oder übermorgen schlüpft werde ich nicht dabei sein, wenn das passiert- komisches Gefühl. Am Montag sind zwei Abschiedsfeste gleichzeitig in der Schule und dazu habe ich schon die liebste Oma eingeladen, weil wohl auch das nichts mehr wird, selbst wenn ich dann noch schwanger bin, werde ich mir das nicht antun, denke ich. Die Hebammen- Oma kommt Samstag aus ihrem Urlaub zurück, meine Ma feiert Sonntag ihren 50. Geburtstag. Wäre Anton deutlich eher geschlüpft, hätte ich überlegt sie spontan doch zu besuchen, aber so bin ich leider auch dort nicht dabei. Die Welt dreht sich weiter, ob mit Kugelbauch oder Babykuscheln. Und wenn ich nur einen Wunsch frei hätte, dann das er den Weg zu uns findet bis Montag, denn mir reicht schon der Gedanke, dass so alles gut wäre, wir mit einem drei Wochen alten Bündel 1000km an die Ostsee fahren. Noch kleiner bräuchte er ja dann nicht weiter sein.

Kleinster Sohn um dich kreisen grad so viele liebe Gedanken… Ich bin mehr als gespannt, wann du endlich bei uns ankommst. Ich liebe dich so so so sehr!

5 Responses to “39+5”

  1. Valrike Says:

    Hallo!
    Ach, Du gute Güte. :) Wie schön und anstrengend stelle ich mir das vor. Ich hab eine 6jährige Tochtermaus und einen 15 Wochen alten Schreihals zu Hause. Es ist wunderschön, aber mit Minijob auch unheimlich anstrengend. Und du wuppst schwanger 5 Kinder und Haushalt. *grusel* Na, man wächst an seinen Aufgaben, oder? :)
    So viele Termine… was das angeht, fällt Antons Geburtstag – egal welcher Tag es wird – eher unpraktisch. So wie du an verschiedenen Stellen nicht dabei sein kannst ist schon schade. Aber so lange es dann mit Babybündel alles wieder geht…
    Süß, wie die großen Geschwister enttäuscht sind, wenn du noch da bist. *lach*
    Schön, wie ihr eure Familiengeburtstags ordentlich übers Jahr verteilt habt. So hat jeder seine eigene „Zeit“ und Feier etc.
    Alles Gute!
    Ulrike

  2. Gianna Says:

    Wunderschön geschrieben. Danke, dass du uns an deinen Gedanken teilhaben lässt.

  3. frl_mieke Says:

    Ach ich freu mich so … ich glaube fest, dass ihr das bis Montag geschafft habt und drücke fest die Daumen!
    Und kleine Löwen sind super! Sonnenscheine und Strahlemänner als Babies, später dann brüllen sie mitunter mal ziemlich stolz und laut … ;)

    Liebste Grüße,
    ach und ja, ich freu mich sehr, dass Euer Tisch so groß ist … vielleicht darf ich ja Ende des Jahres wieder dort Platz nehmen, wenn wir das mit unseren beiden Familien irgendwie timen können.

    Aber jetzt erstmal: gebären! ;)

  4. kassiopeia Says:

    @Valrike: Danke für deine Wünsche! Deswegen hab ich die Arbeit ja auch aufgegeben :) Und man wächst ja nicht wirklich, wie man liest :)
    Unpraktisch ist da am Geburtstermin nichts mehr, es passiert halt trotzdem alles, Glück ist ja nicht planbar und wir wollten ihn so sehr, sonst könnte man ja nur zu den Schulferien planen :) Kenne Lehrer, die das echt schaffen :) Und ja, die Kinder sind Zucker total und echt! Die fiebern mit und das ist Gold wert! Ganz liebe Grüße!

    @Gianna: ❤

  5. kassiopeia Says:

    @Frl_Mieke: Huch, da hast du kommentiert, als ich hier schrieb! :) Ja, der Tisch ist super und wehe ihr kommt nicht! :) ich drück dich!