Noch einmal schlafen…

Dieser Tag war viel zu schnell, atemlos hechtete ich ihm hinterher, dabei waren die Vorsätze doch so gut und so richtig, nicht mehr alles so wichtig zu nehmen und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren…
Die Kinder hatten heute auch einen besonderen Tag, die einen weil sie zum ersten Mal von ihrer Oma abgeholt wurden, die anderen weil sie allein Bus fahren und wiederum andere, weil sie mit dem öffentlichen Verkehrsmitteln den Weg nach Hause finden mussten, daraus entwickelte sich so ein verworrener, dicker Ball angespannter, schlechter Laune, ausnahmslos alle hatten heute etwas zu beklagen, immerzu weinte oder schimpfte jemand und so schwirrte mir der Kopf, als der Mann Heim kam…
Meine Cupcakes wollten nicht, wie ich, dabei ist das sonst so eine Selbstverständlichkeit, immer wieder weinte das kleinste Kind und so war es auch mit meinem Vorsatz dahin, die Elternabende öfter zu besuchen, ich gab auf und schickte doch den Mann… Zwar musste ich dann die Kinder ins Bett bringen, aber hier in meinem geschützten Zuhause sein zu dürfen, mich frei und müde bewegen zu können, war Geschenk genug und als es immer ruhiger wurde und das Vorgeburtstagskind samt seinen zwei jüngeren Brüdern eingeschlafen war, machte ich mich in aller Ruhe darin, den Geburtstagstisch des Viertgeborenen mit Liebe zu decken, nicht in aller Eile und Hektik und nur mit dem Ziel vor Augen es überhaupt zu schaffen, um noch die eine oder andere Minute Freizeit genießen zu können und so kam es, dass mit jedem Schritt, etwas von mir abfiel und ich am Ende der getanen Arbeiten schon Tränen in den Augen hatte, weil da all die Gefühle endlich den Raum bekamen, den sie brauchten, vor sechs Jahren lag ich also unbemerkt in den Wehen und nun bin ich schrecklich gerührt und mitgerissen und schwelge in Erinnerungen an unser sich auf den Weg machendes und frisch geschlüpftes, viertes allerliebstes Bärenbaby… dass jetzt wirklich echt ein Vorschulkind ist…

Comments are closed.